Noah: „Der Gerechte ist der Grund der Welt“ (BerR 30,1)

Noah kommt im Midrasch und besonders im Talmud keineswegs nur gut weg; seine Funktion wird reduziert, er wird vom Stammvater der Menschheit zum Stammvater der nichtjüdischen Menschheit, der bnei noach. Dennoch gibt es Texte, in denen seine universale Bedeutung erkennbar ist; ein besonders schöner ist dieser, der eigentlich nur aus einem Geflecht von Versen besteht. Drei Verse aus dem Sprüchebuch werden auf Noah angewendet: Weiterlesen

Bewertungsmaßstäbe (BerR 30,9)

Noah wird im Midrasch und im babylonischen Talmud oft als nur relativ gerecht bezeichnet; der Vers Gen 6,9: Dies sind die Geschlechterfolgen des Noah; Noah war ein gerechter, untadeliger Mann in seiner Generation; mit Gott ging Noah, wird in BerR 30,9 so gelesen, dass er eben nur „in seiner Generation“, die alles andere als vorbildlich war (sonst hätte es ja die Flut nicht gegeben), als Gerechter gelten konnte. Weiterlesen