Ein Unterschied wie Tag und Nacht (BerR 3,8, 1. Teil)

In BerR 2,5 hatte es Rabbi Abbahu gesagt: Von allem Anfang an sah Gott, was die Menschen tun würden, Gutes und Böses. Dass das zutrifft, begründet er aus dem Gegensatz und der großen Unterscheidung in den ersten Versen der Bibel: Es gibt Chaos und es gibt Licht! Und Rabbi Abbahu hatte gesagt, dass Gott das Licht gegenüber dem Chaos bevorzugt, was wir daran sehen, dass Gott das Licht gut nannte. Weiterlesen

Erbaut und zerstört und erbaut (BerR 2,5)

Was bedeuten die ersten Verse des Buches Genesis mit ihrem Wechsel von Chaos und Finsternis zum Licht? Der Schlussabschnitt der zweiten Parascha von BerR teilt zwei Möglichkeiten mit, diesen Kontrast zu deuten, vorgetragen von Rabbi Abbahu und Rabbi Chija, dem Großen.

Dem Rabbi Abbahu wird folgende allegorische Rede zugeschrieben: Das Chaos steht für die Taten der Übeltäter und das Licht für die Taten der Gerechten. Wenn nun zuerst Chaos ist und dann Licht wird, ist noch nicht hundertprozentig sicher, dass Gott die Taten der Gerechten, anders als die der Übeltäter, schätzt, und Freude daran hat. Wann können wir uns dessen sicher sein? Wenn da steht (Gen 1,4a): Und Gott sah das Licht, dass es gut war. Es geht also um Parteilichkeit, das Gegenteil von Neutralität, oder sogar: um ein freudevolles Wissen darum, was gut und was nicht gut ist. Die Verse Gen 1,2-3 werden in der ersten der beiden rhetorischen Durchgänge vom anschließenden Halbvers her, von Gen 1,4a aus gedeutet. Weiterlesen

Der Abstand zwischen Himmel und Erde (BerR 2,4, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt eine Geschichte von einem Gelehrten namens Schimon ben Soma (oder einfach nur Ben Soma), der sich beim Nachdenken über den Vers Gen 1,2b in den Gedanken verstrickte, dass Gott in nur ganz geringem Maß von der Welt entfernt ist: Und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. Weiterlesen

Ein Tag ohne Anklage (BerR 2,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der Midrasch greift inzwischen vor auf Gen 1,5. Die Art der Durchführung ist aber dieselbe wie im ersten Teil: Dem Vers wird eine unterschwellige Bedeutung verschieden vom Literalsinn beigelegt, die sich Wort für Wort verfolgen lässt: „Jakob“ und „Esau“ bilden dabei ein Gegensatzpaar, sie sind verschieden wie Tag und Nacht, wie Licht und Finsternis. Jakob, der die Gemeinschaft Israel symbolisiert, ist der Tag und das Licht; Esau, der für Rom steht (deshalb im 5. Jh. sogar für das christliche römische Reich), ist die Finsternis und die Nacht. Weiterlesen

Die Erde, Amme des Königskindes (BerR 2,2, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Das den Abschnitt beschließende dritte Gleichnis deutet den Vers und die Erde war wüst und leer als böse Vorausahnung der Erde; die Vorausahnung dessen, was sie durch die Menschen zu erwarten hätte. Die Erde wird dabei mit der Amme eines Königssohnes verglichen: Weiterlesen

Das ist ungerecht! (BerR 2,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

An das vorige Gleichnis von den beiden Sklaven schließt sich ein weiteres, paralleles Gleichnis an, das das gleiche Thema – die Erde war bei ihrer Erschaffung (oder: vor ihrer Erschaffung?) tohu wa-bohu – anhand von zwei Sklavinnen behandelt. Beide wurden vom König mit einem Mal erworben. Sie gehören zusammen, es gibt sie sozusagen nur im Doppelpack; mit dieser Metapher aus dem antiken Sklavenhandel wird ausgedrückt, dass „Himmel“ und „Erde“ nicht voneinander zu trennen sind. Weiterlesen

Tohuwabohu – verwirrt und bestürzt (BerR 2,2, 1. Teil)

Was bedeutet Tohuwabohu? Wie kann man dieses Wort erklären? Dem Wörterbuch von Even-Schoschan zufolge kommt tohu aus dem Ugaritischen und bedeutet so viel wie „Wüste, Öde, Leere, Nichts“; und bohu ist eher das Chaos, das Durcheinander, die Unordnung. Unser Midrasch bringt diese Begriffe nun mit den hebräischen bzw. überhaupt semitischen Wurzeln תהא/תהה (staunen, erstarren, erschrecken) und  בהא/בהה (verwirrt sein, erschrocken sein) in Verbindung; wobei sprachgeschichtlich nicht wirklich klar ist, wie genau diese Wurzeln mit tohu und bohu in Gen 1,2 verbunden sind. Weiterlesen