Ein neuer Anfang und das unbekannte Grab des Mose (BerR 1,4; tSota 4,8-9; Sifre Dtn 355)

In BerR 1,4 wird der Vers Dtn 33,21 aus dem Segen des Mose über die zwölf Stämme –  genauer: über den Stamm Gad – zitiert und zur Erklärung von Gen 1,1 herangezogen. Sehr kurz heißt es dort:

ר‘ ברכיה אומר Rabbi Berechja sagt:
בזכות משה Um Moses willen:
‘וירא ראשית לו וגו Und er ersah sich einen Erstling(santeil) (Dtn 33,21aα).

Wie ist diese minimale Notiz zu verstehen? Weiterlesen

Überraschende Gleichrangigkeiten (Mischna Keritot 6,9; Tosefta Keritot 4,15 – zu BerR 1,15)

Ohne langen Kommentar möchte ich einfach eine Parallel- bzw. Vorgängertraditon zu BerR 1,15 anführen – die jeweiligen Abschlüsse des Traktats Keritot („Ausrottungen“) in Mischna und Tosefta. Für BerR 1,15 spielt, im Kontext der „gefährlichen“ Frage nach der öffentlichen Auslegung des Schöpfungswerks und seiner Details, der mystische Abschnitt yChag 77c-d eine wichtige Rolle. Was war zuerst, Himmel oder Erde, fragt Bereschit Rabba und fragt der Traktat Chagiga.

Rhetorisch gehen sie dabei nach einem Muster vor, das in Mischna Keritot 6,9 erscheint: Weiterlesen

Auf dem Weg zum Ozean (BerR 5,3)

Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es (Gen 1,9). BerR 5,3 legt den Vers Gen 1,9 mit Hilfe von Psalm 93 aus.[1] In diesem Psalm erscheint der Gott des Tempels in Jerusalem als mächtiger und prächtiger Beherrscher der Wassermassen, und der Tempel als der Ort, von dem aus das Chaos regiert und geordnet wird. Weiterlesen

Begrenzung der Urfluten (BerR 5,2)

Wenn die Schöpfung ganz aus Wasser besteht (vgl. BerR 4,1) und die Urfluten überall sind, wie kann dann das Wasser begrenzt werden? Es ist etwas Unerhörtes, sagt der Midrasch, dass Gott dem Wasser Grenzen setzt! Das dazu angeführte Gleichnis findet für die bedrohlichen, allgegenwärtigen Wassermassen (vgl. BerR 4,6) das Bild von Schläuchen, wie sie zur Aufbewahrung von Wein dienten. Mit Luft gefüllt werden sie aufbewahrt,[1] aber wenn der Platz im Zimmer (traklin/τρικλίνιον) gebraucht wird, wird die Luft herausgelassen und die Schläuche werden einfach in die Ecke geworfen! Weiterlesen

Ein Bauwerk aus Wasser (BerR 4,1)

Erst in der vierten Parascha beginnt unser Midrasch mit der Auslegung des zweiten Schöpfungstags; nun wird die Wölbung, die „Feste“ zwischen den oberen Wassern – dem Himmel bzw. den Himmeln – und den unteren Wassern errichtet; letztere werden sich dann zurückziehen und die Erde freilegen.

Gen 1,6 Und Gott sprach: Es werde eine Wölbung mitten in den Wassern, und es sei eine Scheidung zwischen den Wassern und den Wassern!

Wie schon in BerR 1,3 und 3,8 begegnet der Vers Ps 104,3 als bildliche Umsetzung des Schöpfungsgeschehens; im Kontext dieses Verses werden die vier Elemente erwähnt: Feuer, Wasser, Luft und Erde. Weiterlesen

Gott allein in seiner Welt? (BerR 3,8, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Die folgenden Überlegungen zum Termin der Erschaffung der Engel werden nun fast wörtlich aus BerR 1,3 (vgl. hier und hier) wiederholt. Die Funktion dieser offenbar gängigen Passage ist nun aber eine andere. Dort stand sie im Zusammenhang mit dem Gedanken der wunderbaren, staunenswerten alleinigen Existenz Gottes – unmittelbar vorher wurde Ps 86,10 zitiert: Denn groß bist du und tust Wunder – du allein bist Gott. Hier scheint mir das Alleinsein Gottes am ersten Schöpfungstag eher den Aspekt der Sehnsucht zu bekommen – was aber erst in BerR 3,9 explizit werden soll.
Weiterlesen

Das Licht der Schöpfung kommt aus dem Tempel (BerR 3,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Aber, fügt Rabbi Berechja hinzu, auch wenn es diesen Psalmvers Ps 104,2 gibt, ist es unerhört über das Schöpfungswerk und seine letztlich unfassbaren Details in der Öffentlichkeit zu sprechen! Rabbi Schmuel bar Nachman (vgl. 1. Teil) konnte das nur deshalb tun, weil es vorher schon eine Auslegung gab, die des Rabbi Jizchak, die die Erschaffung des Lichtes an einen realen Ort zurückband – den Tempel: „Vom Ort des Tempels wurde das Licht geschaffen.“    Weiterlesen

Kinder im Lehrhaus (BerR 1,11)

Bei dem folgenden Midraschabschnitt leuchtet nicht auf den ersten Blick ein, dass es sich um eine Auslegung zu Gen 1,1 handelt. Meiner Ansicht nach ist der Abschnitt eher als Zusatz zu den Buchstabenmeditationen über das alef und das bet (BerR 1,10) zu verstehen. Insofern passt es auch, dass es hier um Kinder im Lehrhaus geht, die eben Buchstaben lernen. Es regnet, die Erwachsenen kommen nicht ins Lehrhaus, aber die Kinder sind da und halten ihren eigenen Unterricht. Weiterlesen

Denn es ist kein Wort, das leer von euch wäre … (BerR 1,14, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Also, was sollen die Akkusativzeichen in Gen 1,1? Warum wird den Himmel und die Erde noch besonders betont? Rabbi Akiba, oft ein Verteidiger des Wortlauts der Tora, gibt dem Rabbi Jischmael auf seine Frage eine doppelte Antwort: Weiterlesen

Gleichzeitigkeit (BerR 1,13, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Wieder wird ein Haus gebaut, d.h.: die Erschaffung von Himmel und Erde wird mit dem Bau eines Hauses verglichen. Ein gewöhnlicher Mensch, so unser Midrasch, sieht erst während des Bauens, wie das Bauvorhaben sich umsetzen lässt. Das kann vom Baugrund, vom Baumaterial, den Fähigkeiten der Bauleute und vielen anderen Faktoren abhängen. Dann muss der Baumeister, die Baumeisterin aus der Situation heraus entscheiden, z.B., ob das obere Stockwerk genau so breit wie das untere sein kann, oder schmaler gebaut werden muss. Weiterlesen

In umgekehrter Reihenfolge: ein Geschenk und wer es bekommt … (BerR 1,13, 1. Teil)

BerR setzt fort mit weiteren Beispielen, bei denen die Reihenfolge entscheidend ist. Sage ich: „Das ist ein Geburtstagsgeschenk für XY!“, oder sage ich: „Das ist für XY ein Geburtstagsgeschenk?“ Die erste Variante ist bestimmt die gebräuchlichere und so sieht es auch BerR 1,13 (wobei es für diese Passage etliche Parallelen gibt) für den Fall, dass jemand, als der Tempelkult noch ausgeübt wurde, von einem Opfer sprach, das er oder sie darbringen wollte: Weiterlesen

In umgekehrter Reihenfolge: Name und Titel (BerR 1,12)

In BerR 1,12 finden wir wieder ein umgekehrtes Königsgleichnis: Gott ist gerade nicht so wie ein König aus Fleisch und Blut! Ein solcher würde gerühmt werden, auch wenn er noch gar nichts für seine Bevölkerung getan hätte. Dem Heiligen, der gesegnet ist, kommt es aber mehr darauf an, was er tut, als was er ist. Weiterlesen

Ein Streitgespräch über Gott und die Welt (BerR 1,2)

Die Abschnitte BerR 1,5-1,7 konzentrierten sich auf das Thema „Lüge und Wahrheit“. „Lügner“ sind die, die das theologische Programm der Midraschautoren, und besonders dessen Torabegriff, nicht mittragen. Nun, in BerR 1,2, geht es um die (Konstruktion einer) Differenz zwischen Israel und den Völkern der Welt. Warum, so die rhetorische Frage der Midraschautoren,  hat Gott in Gen 1,1 ff. überhaupt mitgeteilt, was am ersten, zweiten oder dritten Schöpfungstag erschaffen wurde? Damit Israel von vornherein weiß, was es erben soll! Ein sehr offensiver Abschnitt – durchaus charakteristisch für das Denken in biblischer Tradition. Weiterlesen