Aufbau und Zerstörung – die stummen und die sprechenden Schlossbewohner (BerR 5,1)

Die fünfte Parascha von BerR kommentiert die Verse Gen 1,9-13:

1,9 Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es. 10 Und Gott nannte das Trockene Land und die Wasseransammlung nannte er Meere; und Gott sah, dass es gut war.11 Und Gott sprach: Es lasse die Erde Gras hervorsprossen, samentragendes Kraut, einen Fruchtbaum, der Frucht nach seiner Art trägt, deren Samen auf der Erde sind; und so geschah es.12 Und die Erde brachte Gras hervor, samentragendes Kraut nach seiner Art, und einen Baum, der Frucht trägt, dessen Samen nach seiner Art in ihm sind; und Gott sah, dass es gut war.13 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen – ein dritter Tag. Weiterlesen

Ein Bauwerk aus Wasser (BerR 4,1)

Erst in der vierten Parascha beginnt unser Midrasch mit der Auslegung des zweiten Schöpfungstags; nun wird die Wölbung, die „Feste“ zwischen den oberen Wassern – dem Himmel bzw. den Himmeln – und den unteren Wassern errichtet; letztere werden sich dann zurückziehen und die Erde freilegen.

Gen 1,6 Und Gott sprach: Es werde eine Wölbung mitten in den Wassern, und es sei eine Scheidung zwischen den Wassern und den Wassern!

Wie schon in BerR 1,3 und 3,8 begegnet der Vers Ps 104,3 als bildliche Umsetzung des Schöpfungsgeschehens; im Kontext dieses Verses werden die vier Elemente erwähnt: Feuer, Wasser, Luft und Erde. Weiterlesen

Leuchtende Worte (BerR 3,1)

In der dritten Parascha von Bereschit Rabba werden die Verse Gen 1,3-5 ausgelegt: 1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht!/Und es wurde Licht. 1,4 Und Gott sah das Licht, dass es gut war./Und Gott schied zwischen Licht und Finsternis. 1,5 Und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht./Und es wurde Abend und es wurde Morgen: ein Tag.

Oftmals wird dabei direkt oder indirekt das erste Licht der Schöpfung mit der Tora verglichen. Weiterlesen

Lasst uns einen Menschen machen … (BerR 8,3)

Wie schon die rabbinischen und vorrabbinischen Vorstellungen von Gott und der Weisheit bei der Schöpfung eine lustvolle und erotische Ebene haben (vgl. z.B. hier), gilt das auch für den Vers Gen 1,26: Machen wir (einen) Menschen … . Der Bibeltext spricht von Gott im Plural –  נעשה, machen wir, lass/t uns machen – und die Rabbinen steigen sofort darauf ein. In der folgenden Auslegung wird dieser Plural jedoch in ein eher politisches Bild überführt – die  Beratung eines Königs mit seinen Ratgebern: Mit wem hat sich Gott beraten, den oder die Menschen zu erschaffen? Weiterlesen

Gleichzeitigkeit (BerR 1,13, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Wieder wird ein Haus gebaut, d.h.: die Erschaffung von Himmel und Erde wird mit dem Bau eines Hauses verglichen. Ein gewöhnlicher Mensch, so unser Midrasch, sieht erst während des Bauens, wie das Bauvorhaben sich umsetzen lässt. Das kann vom Baugrund, vom Baumaterial, den Fähigkeiten der Bauleute und vielen anderen Faktoren abhängen. Dann muss der Baumeister, die Baumeisterin aus der Situation heraus entscheiden, z.B., ob das obere Stockwerk genau so breit wie das untere sein kann, oder schmaler gebaut werden muss. Weiterlesen

In umgekehrter Reihenfolge: Name und Titel (BerR 1,12)

In BerR 1,12 finden wir wieder ein umgekehrtes Königsgleichnis: Gott ist gerade nicht so wie ein König aus Fleisch und Blut! Ein solcher würde gerühmt werden, auch wenn er noch gar nichts für seine Bevölkerung getan hätte. Dem Heiligen, der gesegnet ist, kommt es aber mehr darauf an, was er tut, als was er ist. Weiterlesen

(K)ein guter Platz zum Bauen? (BerR 1,5, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Bar Kappara ist noch nicht zuende mit seiner Rede, die hier von Raw Huna wiedergegeben wird. Den Schöpfungsmystikern hält er entgegen, dass die Schöpfung nach Gen 1 eigentlich ein unsagbares Paradox ist, weil die Welt aus Chaos und Finsternis entstanden ist. Weiterlesen

Mit der Tora schuf Gott Himmel und Erde III (BerR 1,1, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt ein Königsgleichnis, und zwar eines, in dem Gott tatsächlich mit dem vorgestellten König verglichen wird, und in dem nicht, wie sonst oft, auf einen grundsätzlichen Unterschied zwischen einem irdischen Herrscher und Gott hingewiesen wird: Weiterlesen

Himmel und Erde: Was war zuerst da? (BerR 1,15, 1. Teil)

Der folgende Text steht am Ende des ersten Kapitels von Bereschit Rabba. Er beschließt eine lange Reihe von einzelnen Abschnitten, in denen der erste Vers der Bibel ausgelegt wird: Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. In der rechten Spalte der Tabelle steht der Text der Handschrift London (entnommen aus der Ausgabe von J. Theodor und Ch. Albeck, Jerusalem 1965) In der linken Spalte habe ich meine Übersetzung so gegliedert, dass die Argumentationsschritte erkennbar werden. Weiterlesen