Gerechtigkeit rettet vom Tod II (bSchab 156b)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Nun die dritte der vier Geschichten, die davon handeln, dass die Sternkonstellationen keinen Einfluss auf Israel haben – es ist die Geschichte von der Hochzeit der Tochter des Rabbi Akiba. Die zwei mittleren dieser vier Geschichten basieren auf dem Vers Sprüche 10,2b (11,4b): und/aber Gerechtigkeit rettet vom Tod. Außerdem haben beide mittleren Geschichten gemeinsam, dass dem Helden bzw. der Heldin der Tod durch einen Schlangenbiss vorhergesagt wurde. Das lässt natürlich an die Schlange in Gen 3 denken. In der vorigen Geschichte ist sie in zwei Teile zerschnitten worden, nun wird sie durch einen Stich ins Auge getötet. Weiterlesen

Gerechtigkeit rettet vom Tod I (bSchab 156b)

→ 1. Teil: hier

Am Beginn des Abschnitts, der davon handelt, dass „die Sterne nicht für Israel gelten“, ging es darum, dass Gott die Stellung des Planeten Jupiter für Abraham verändern wird. Die daran anschließende Erzählung knüpft an die hebräische Bezeichnung für Jupiter – zedek – an, was eben nicht nur „Jupiter“, sondern auch „Recht“ bedeutet. Die rabbinischen Autoren erlauben sich, (scheinbar) assoziativ von diesem Begriff zu einem Halbvers aus dem Sprüchebuch zu wechseln: Gerechtigkeit rettet vom Tod. Das könnte – wie die meisten annehmen – ein Zitat aus Sprüche 10,2 sein: Weiterlesen

Ein anderer, eine andere werden (BerR 44,10.12)

Bereschit Rabba 44 enthält bereits einige Motive, die in bSchab 156 weiter verarbeitet werden. BerR 44,10 präsentiert das Motiv, dass Abra(ha)m sein Horoskop kennt, und damit um seine Kinderlosigkeit weiß, in sehr viel kürzerer Form als im Talmud und an Gen 15,3 geknüpft. Im Text lässt Gott Abram und Sarai ihrem bisherigen Schicksal entkommen, indem er ihnen andere Namen gibt: Weiterlesen

„Außerhalb des Systems“ – die Sterne gelten nicht für Israel (bSchab 156a.b)

Bevor es mit BerR 5 weitergeht, sollen vier wunderbare Geschichten aus bSchabbat 156 vorgestellt werden. In ihnen geht es darum, dass die Sterne keinen Einfluss auf Israel haben. Sicher haben sie das nicht – schließlich hat Israel eine direkte Gottesbeziehung! Obwohl, Rabbi Chanina, der sich mit der Astrologie ziemlich gut auskennt,[1] ist irgendwie doch der Meinung, dass gegen die Sternkonstellation niemand ankommt – aber er wird auf mehrfache Weise widerlegt: Weiterlesen

„Der König ist ein Astrologe!“ (BerR 1,4, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Gleich darauf wird eine andere Denkmöglichkeit dessen präsentiert, was vor der Erschaffung der Welt dagewesen sei: Gottes Gedanke an Israel ging der Erschaffung der Welt voraus! An dieser Stelle begegnet uns – zum ersten Mal in diesem Blog – ein Gleichnis: Weiterlesen