Selbst „gemacht“? (BerR 4,6, 1. Teil)

Der Midrasch wechselt nun in den Vers Gen 1,7:

Und Gott machte die Wölbung und schied die Wasser, die unterhalb der Wölbung von den Wassern, die oberhalb der Wölbung waren. Und es geschah so.

Ben Soma, dessen Spezialgebiet der Abstand zwischen Himmel und Erde ist (vgl. BerR 2,4), bekommt das Schlusswort zum Thema der Entstehung des Firmaments, der Wölbung:

ויעש אלהים  את הרקיע   Und Gott machte die Wölbung. (Gen 1,7)
זה אחד מן המקריות Das ist eine von den Schriftstellen,
שהרעיש בן זומא את העולם mit denen Ben Soma die Welt erschütterte:
ויעש   Und er machte
אתמהא das ist verwunderlich!
הלא במאמר הן Sind sie denn nicht durch den Ausspruch (entstanden)?
בדבר י“י שמים  נעשו   Durch das Wort JHWHs wurden die Himmel gemacht,
וברוח פיו כל צבאם   und durch den Hauch seines Mundes all ihr Heer (Ps 33,6).

Die Frage ist, wie der anschließende Vers Ps 33,6 zu interpretieren ist. Nach manchen Kommentaren bleibt das von Ben Soma aufgeworfene Problem offen, anderen zufolge stellt Ps 33,6 gerade eine Antwort darauf dar: Wie wurden die Himmel gemacht? Durch das Wort JHWHs wurden die Himmel gemacht. Wenn man das Psalmzitat noch zum Ausspruch Ben Somas dazu nimmt, hätte er sich selbst geantwortet, ohne es zu merken. Aber selbst das lässt der Midrasch offen. (So offen wie der Übergang zwischen Himmel und Erde.)

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.