„Es ist ihr mehr Verstand gegeben als dem Mann“. Einwände und Gegenpositionen (BerR 18,1, 1. Teil)

BerR 18 legt die Verse Gen 2,22-24 aus und beginnt mit dem Vers von der Rippe:

Und es baute JHWH Gott die Rippe, die er von Adam genommen hatte, zu einer Frau, und brachte sie zu Adam (Gen 2,22).

Im Seminar gab es zu BerR 18,2 – ein Text, in dem der Begriff ‚züchtig‘ an seine Grenzen geführt wird, und alles, was Frauen tun können, in der Gefahr steht, ‚unzüchtig‘ zu sein – eine gute Frage: „Es gibt doch in den rabbinischen Diskussionen immer Einwände und Gegenpositionen. Gibt es denn dazu keine Gegenposition?“ In BerR 18,2 wird dem Rabbi Jehoschua aus Sikhnin nicht widersprochen, es tritt niemand auf, der ihn widerlegt, aber: BerR 18,1, der Abschnitt zuvor, enthält zumindest am Beginn eine Gegenposition.

Der Midrasch enthält ein Zitat aus Mischna Nidda 5,6:

„Eine, die elf Jahre und einen Tag alt ist – ihre Gelübde werden geprüft; eine, die zwölf Jahre und einen Tag alt ist – ihre Gelübde sind gültig, und man prüft während des gesamten zwölften (Lebensjahres).

Einer, der zwölf Jahre und einen Tag alt ist – seine Gelübde werden geprüft; einer, der dreizehn Jahre und einen Tag alt ist – seine Gelübde sind gültig, und man prüft während des gesamten dreizehnten Lebensjahres.“

In dieser Mischna geht es um die Eigenverantwortlichkeit junger Menschen an der Schwelle zur juristischen Mündigkeit. Das Mündigkeitsalter beträgt bei Mädchen zwölf Jahre und einen Tag, bei Jungen dreizehn Jahre und einen Tag. Im ersten Jahr vor dem Erreichen der Mündigkeit und im ersten Jahr danach soll mit besonderer Aufmerksamkeit hingeschaut werden, ob die jungen Menschen sich über die Konsequenzen ihrer Gelübde im Klaren sind. Das erste Jahr der Mündigkeit wäre damit eine Zeit, in der ein Gericht angehalten ist, Gelübde im Zweifelsfall auch nachträglich zu prüfen.

Für unseren Midrasch ist diese Mischna deshalb interessant, weil sie erwähnt, dass junge Frauen ein Jahr früher als junge Männer juristisch als erwachsen gelten. Der Midrasch verknüpft diese Mischna mit dem Vers Gen 2,22 und schlägt folgende assoziative Brücke: ויבן/wajjiwen/und es baute – das klingt so ähnlich wie בינה/binah/Verstand, Unterscheidungsvermögen. Was der Midrasch tut, ist, dass er die Formulierung und es baute auf den Begriff des Verstandes hin orientiert und sich dadurch legitimiert, diese Mischna damit zu verbinden. Was dann herauskommt ist eine Interpretation des Verses, in der das Motiv, dass Gott aus der Rippe Adams eine Frau „baute“ sagen will, dass er ihr mehr Verstand gab. Wäre dem nicht so – so die implizite Begründung – hätte der Vers ein anderes Verb verwendet:

ויבן י“י אלהים את הצלע וגו   Und es baute JHWH Gott die Rippe usw.
ר‘ אלעזר Rabbi Elasar (sagte)
בשם ר‘ יוסי בן זימרא im Namen des Rabbi Josse ben Simra:
ניתן בה בינה יותר מן האיש Es ist ihr mehr Verstand gegeben als dem Mann,
דתנינן תמן wie wir dort gelernt haben:
בת אחת עשרה שנה ויום אחד Eine, die elf Jahre und einen Tag alt ist –
נדריה נבדקין ihre Gelübde werden geprüft;
בת י“ב שנה ויום אחד eine, die zwölf Jahre und einen Tag alt ist –
נדריה קיימין ihre Gelübde sind gültig,
ובודקין und man prüft
כל י“ב während des gesamten zwölften (Lebensjahres).
בן י“ב שנה ויום אחד Einer, der zwölf Jahre und einen Tag alt ist –
נדריו נבדקין seine Gelübde werden geprüft;
בן י“ג שנה ויום אחד einer, der dreizehn Jahre und einen Tag alt ist –
נדריו קיימין seine Gelübde sind gültig,
ובודקין und man prüft
כל י“ג שנה während des gesamten dreizehnten Lebensjahres.

Allerdings: Zu dieser Interpretation gibt es sehr wohl einen Einwand, der gleich darauf folgt!

ר‘ ירמיה Rabbi Jirmejah (sagte)
בשם ר‘ שמואל im Namen des Rabbi Schmuel,
בר רב יצחק Sohn des Raw Jizchak:
אית דמחלפין Manche kehren es um –
דרכה שלאשה die Art und Weise der Frau ist es,
להיות יושבת בתוך ביתה in ihrem Haus zu sitzen,
ודרכו שלאיש und die Art und Weise des Mannes ist es,
להיות יוצא לשוק auf die Straße hinauszugehen
ולמד בינה מבני אדם und von den Menschen Verstand zu lernen.

Es gibt aber auch solche, sagt Rabbi Jirmejah, die die Sache mit der Gültigkeit der Gelübde bei männlichen und weiblichen Heranwachsenden genau umgekehrt sehen. Junge Männer seien früher im Leben sozial kompetent – schließlich gehen sie nach draußen, beobachten und tauschen sich mit anderen aus, während junge Frauen zu Hause sitzen! Im Textverlauf haben wir hier den Effekt, dass zuerst eine radikale Position vorgetragen wird – „es ist ihr mehr Verstand gegeben als dem Mann“ – die dann konterkariert wird. Das geschlechtsspezifische Mündigkeitsalter (und damit auch das Mindestalter für die Heirat) ist eine halachische Tatsache, die für die Autoren unseres Midrasch nicht zur Debatte steht. Trotzdem haben sie das Bedürfnis, etwas auszugleichen und einer interpretativen Wendung, die Frauen vor Männer zu stellen scheint, die soziale Realität entgegenzuhalten.

Im anschließenden Abschnitt von BerR 18,1 wird es darum gehen, dass „und es baute“ impliziert, dass Gott die Frau wie eine Braut schmückte und dann zu Adam brachte.

Paralleltext: bNidda 45b

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.