Hilfe und/oder Gegenüber? (BerR 17,3, 1.Teil)

In der Vorbereitung meines Seminars „Frauen- und Männerrollen in der jüdischen Traditionsliteratur sowie im orthodoxen und liberalen Judentum“ habe ich mir den folgenden Text, BerR 17,3, etwas genauer angesehen.

Es geht um Gen 2,18: Es ist nicht gut, wenn der Mensch allein ist; ich werde ihm eine Hilfe machen, ihm gegenüber.  

Die Auslegung beginnt mit einer Differenzierung des zweiten Halbverses, die relativ bekannt ist, es aber dennoch in sich hat:

אעשה לו עזר

Ich werde ihm eine Hilfe machen,

כנגדו

ihm gegenüber.

 

 

אם זכה עזר

Wenn es gut geht – eine Hilfe;

ואם לאו כנגדו

und wenn nicht – ihm gegenüber.

Der Vers sagt, dass die Hilfe „des Menschen“ ihm gegenüber sein soll. Die Auslegenden sehen darin bereits einen Widerspruch angezeigt: Wie kann eine „Hilfe“ sich gegen den richten, dem sie helfen soll? Das wäre ja keine Hilfe, sondern eine Gegnerin, ein Widerpart. Der Midrasch spitzt das zu und sagt: entweder oder, entweder eine Hilfe oder ein Widerpart. Das ist eine bewusste Engführung des Verses, um daran bestimmte Überlegungen anschließen zu können. Der Vers wird von vornherein nicht inklusiv gelesen: eine Hilfe, die ein Gegenüber ist, die vielleicht gerade als Hilfe ein Gegenüber ist, sondern wechselseitig ausschließend: entweder eine Hilfe – oder ein Gegenüber.

Den lapidaren Text zu übersetzen und damit zu interpretieren, ist eine Herausforderung. אם זכה – das kann bedeuten: „Wenn er sich als würdig erweist“, „wenn er es hinbekommt“, „wenn er überwindet (allerlei Widrigkeiten, vielleicht wie das „wer überwindet/ ὁ νικῶν“ in den Sendschreiben der Johannesoffenbarung, z.B. 2,11)“, sogar auch: „wenn er Glück hat“, „wenn er es erlangt“, „wenn er dessen gewürdigt wird“. Wünsche übersetzt, sehr mit erhobenem Zeigefinger: „Wenn der Mann es verdient“, Freedman in der 1939 im Soncino-Verlag erschienenen Übersetzung hingegen: „If he is fortunate.“

Ich würde sagen, beide Aspekte sollten in der Übersetzungsentscheidung zum Ausdruck kommen: das verantwortliche Handeln und die glücklichen Umstände. „Wenn es gut geht“ – dafür müssen man/frau etwas tun, aber wir haben es auch nicht in der Hand.

→ 2. Teil: hier

3 Gedanken zu „Hilfe und/oder Gegenüber? (BerR 17,3, 1.Teil)

  1. Diese Stelle hat es wirklich in sich, liebe Susanne. Hängt die Schwierigkeit vielleicht damit zusammen, dass עזר כנגדו wohl vielerlei bedeuten könnte, etwa »eine Hilfe wie er«, »eine ihm passende Hilfe«, »eine für ihn wertvolle Hilfe«, »eine Hilfe, die ihm entspricht«? Nun, eine etwas eigenartige Frage stellt sich ja auch der Talmud (Jeb 63a): »Ferner sagte R. Eleazar: Es heisst »ich will ihm eine Hilfe schaffen, ihm gegenüber«; ist es ihm beschieden, so ist sie ihm eine Hilfe, ist es ihm nicht beschieden, so ist sie gegen ihn. Manche lesen: R. Eleazar wies auf einen Widerspruch hin: es heisst »kenagedo« (das Wort כנגדו ist defektiv und kann von נגד »schlagen« abgeleitet und so gelesen werden) und wir lesen »kenegedo« (ihm gegenüber); ist es ihm beschieden, so ist sie ihm gegenüber; ist es ihm nicht beschieden, so schlägt sie ihn«. (aus: Der babyl. Talmud, übertr. durch Lazarus Goldschmidt, Berlin 1931). Diese Argumentation mag etwas gesucht sein, wird aber von Raschi wieder aufgegriffen: »Wenn er Glück hat, ist sie eine Hilfe; wenn er aber kein Glück hat, ist sie gegen ihn, um sich ihm entgegenzustellen ( להלחם )«. Damit meint er wohl zwei verschiedene Situationen: Die Hilfe des Mannes ist tatsächlich seine Hilfe, so er das Glück hat, doch keine Hilfe, wenn ihm das Glück nicht hold ist. Nachmanides sieht es nicht als logisch an, dass die Schöpfung nur als ein jeweils einziges Spezimen geschaffen wurde, da sie sich so gar nicht fortpflanzen kann. Sogar Bäume und Pflanzen seien von Gott mit all ihren Erbanlagen geschaffen worden, sodass eine Fortpflanzung von alleine stattfinden könne. Was nun die »Hilfe«, d.h. die zweite weibliche Seite anbelangt, so war sie ihm, dh. der ersten (männlichen) Seite eine Hilfe für die Fortpflanzung, und daher »sah der Heilige, gelobt sei Er, dass es gut war, dass die Hilfe ihm gegenüber stand« (וראה הקדוש ברוך הוא כי טוב שיהיה העזר עומד לנדגו). Das dürfte wohl bedeuten, dass die Frau weder ein Schatten des Mannes noch seine Bedienstete ist, sondern so etwas wie sein »alter ego«, eine »Hilfe« somit in einer Dimension, die menschliche Vorstellungskraft sprengt.
    Ich glaube, dass die Schrift in der vorhergehenden Geschichte den Fokus auf den sexuellen Aspekt der Beziehung zwischen Mann und Frau legt (Gen 1,27 »Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau«), hier aber (die »Hilfe«) der ethische Aspekt der Beziehung zwischen Mann und Frau in einer moralischen Welt im Vordergrund steht. Deine Folgerung, dass wir es in der Hand haben, dürfte somit, erst recht auch aus heutiger Sicht, völlig plausibel sein.

    • Vielen Dank für den Hinweis auf die Parallelstelle in bJebamot 63a. In der Übersetzung von „eser ke-negdo“ (eine Hilfe, ihm gegenüber) sollte schon der Gedanke des Gegenübers zum Ausdruck kommen. Das kann das Bedeutungsspektrum vom hilfreichen und unterstützenden bis hin – wenn man denn so lesen will – zum feindlichen Gegenüber sein. Dass der Bibeltext von etwas Positivem spricht, ergibt sich eigentlich daraus, dass Adam, der Mensch, nicht allein sein soll. Der Midrasch hier kommt m.E. dadurch zustande, dass die Rabbinen die Präposition „neged“ sehr stark wahrnehmen und deshalb eine zusätzliche Ebene im Text sehen können.
      (Und in deinem letzten Satz hast du dich vielleicht verschrieben, denn ich meinte: wir haben es nicht in der Hand.)

      • Ich möchte ergänzen: „ke-neged“ meint auch das Gegengewicht, dass etwas „aufgewogen“ wird, deshalb übersetzen manche: eine Hilfe, die ihm entspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.