Überall und doch an einem Ort (BerR 4,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Rabbi Meir, übersetzt: der Leuchtende, setzt seine anschauliche Unterweisung fort, und beantwortet eine weitere provokante Frage des Kutäers. „Es ist doch unmöglich“, lässt der Midrasch den Kutäer sagen, „dass einer, von dem behauptet wird, dass er überall sei, doch an einem ganz konkreten Ort ist!“ Rabbi Meir verdeutlicht ihm dieses Paradoxon anhand von Vergrößerungs- und Verkleinerungsspiegeln: Wenn schon für Menschen gilt, dass sie mit solchen Hilfsmitteln kleiner oder größer erscheinen können, um wieviel mehr gilt das für den Schöpfer der Welt! Der Leittext, der zweimal zitiert wird, ist Jer 23,24b: Fülle ich nicht den Himmel und die Erde? Die Sätze vorher scheinen Antwort auf die Frage nach Ubiquität einerseits und Konkretheit andererseits zu geben:

Jer 23,23 Bin ich [nur] ein Gott aus der Nähe, spricht JHWH, und nicht [auch] ein Gott aus der Ferne? 24 Oder kann sich jemand in Schlupfwinkeln verbergen, und ich, ich sähe ihn nicht? spricht JHWH. Bin ich es nicht, der den Himmel und die Erde erfüllt? spricht JHWH.

אמר  לו Er (der Kutäer) sprach zu ihm (zu Rabbi Meir):
איפשר „Ist es möglich,
‘אותו שכת für den, von dem geschrieben steht (Jer 23,24b):
הלא  את  השמים  ואת  הארץ אני  מלא Fülle ich nicht den Himmel und die Erde?,
היה מדבר עם משה (dass er) mit Mose sprach
מבין שני בדי ארון zwischen den zwei Stangen der Bundeslade?“
אמר  לו Er (Rabbi Meir) sprach zu ihm (dem Kutäer):
הבא  לי  מראות  גדולות „Bring mir einen Vergrößerungsspiegel!“
הביא  לו Er brachte ihm einen.
אמר  לו Er  sprach zu ihm:
ראה  בוביא  שלך „Sieh dein Spiegelbild darin!“
ראה  אותה  גדולה Er sah es groß.
הבא  לי  מראות  קטנות „Bring mir einen Verkleinerungsspiegel!“
הביא  לו Er brachte ihm einen.
ראה שם בוביא שלך „Sieh dein Spiegelbild darin!“
ראה אותה  קטנה Er sah es klein.
אמר לו Er (Rabbi Meir) sprach zu ihm (dem Kutäer):
אם שאתה בשר ודם „Wenn schon für dich, der du doch Fleisch und Blut bist, gilt,
משנה עצמך  בכל  [מה] שתרצה dass du dich veränderst, in allem was du willst,
מי שאמר והיה העולם der, der sprach und die Welt war da,
על אחת כמה וכמה um wieviel mehr!
אתמהא Das ist verwunderlich!
הוי  כשהוא  רוצה Also: Wenn er will (gilt):
הלא  את  השמים  ואת  הארץ  אני  מלא Fülle ich nicht den Himmel und die Erde?;
וכשרוצה und wenn er will,
מדבר עם  משה spricht er mit Mose
מבין בדי ארון zwischen den Stangen der Bundeslade.“

Der Midrasch fügt eine weitere, etwas lakonische und wunderbar humorvolle Entgegnung auf diesen scheinbaren Widerspruch an: Manchmal wäre es zu wenig zu sagen, dass Gott überall ist, und manchmal ist er – oder sie – wo? In unseren Haaren! Der Beweis dafür ist, ganz klar, Hiob 38,1: Und JHWH antwortete Hiob aus dem Sturm!

אמר ר‘ אניא בר סוסיי Rabbi Ania bar Susia sagte:
פעמים Es gibt Gelegenheiten
שאין  העולם   ומלואו da kann die Erde und was sie erfüllt,
מחזיקים  כבודו seine Herrlichkeit nicht umfassen,
פעמים  שמדבר  עם  אדם und manchmal spricht er mit dem Menschen
מבין  שערות  ראשו zwischen den Haaren seines Kopfes;
הה“ד das ist es, was geschrieben steht (Hiob 38,1):
ויען  י“י  את  איוב  מן  הסערה Und JHWH antwortete Hiob aus dem Sturm
מבין  סערות  ראשו aus dem Haar seines Kopfes!

Falls jemand dem exegetischen Humor des Rabbi Ania bar Susia nicht sofort folgen kann: Wie kommt er vom Sturm zum Haar? Im Vers heißt es: מן  הסערה/min ha-se’arah, aus dem Sturm, und se’arah, der Sturm, klingt so ähnlich wie שׂער/se’ar, das Haar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.