Messen, Wiegen, Abfüllen (BerR 4,4, 1. Teil)

→ 2. Teil: hier

In BerR 4,4 geht es um scheinbare physikalische Unmöglichkeiten der Schöpfungsgeschichte. Ein „Kutäer“ stellt dem Rabbi Meir dazu drei provokante Fragen. Mit Kutäer ist ein Samaritaner gemeint, d.h. ein Israelit, dessen Tradition in Grundzügen mit der jüdischen übereinstimmt, der aber besonders die rabbinische Lehre nicht akzeptiert. In der rabbinischen Literatur geht die Bezeichnung „Kutäer“ deshalb in die Richtung „Häretiker“.

Der Midrasch lässt den Samaritaner folgendes fragen: Wie kann es sein, dass die oberen Wasser über dem Firmament schweben? Wie kann es sein, dass Gott, der doch unendlich groß ist, mit Mose „zwischen den Stangen der Bundeslade“ spricht? Und schließlich: Wie kann es sein, dass die Wasser der Schöpfung nicht verloren gehen?

Rabbi Meir antwortet auf diese Fragen, indem er anhand technischer Geräte zeigt, was alles möglich ist.  

Als erstes verwendet er einen Trichter (griechisch ἁρπάγιον, hier als Lehnwort ארפכס) als Anschauungsmittel dafür, dass uns „der Himmel nicht auf den Kopf fällt“. Man muss sich dabei wohl ein Röhrchen vorstellen, aus dem die Flüssigkeit nicht herausfließt, wenn man oben den Finger darauf legt.

כותי  אחד  שאל את  ר‘ מאיר   Ein Kutäer fragte Rabbi Meir,
אמר  לו   er sagte zu ihm:
אפשר   „Ist es möglich,
המים  העליונים תלוים  במאמר   dass die oberen Wasser vom Schöpfungsausspruch abhängen?“
אמר  לו  הן   Er (Rabbi Meir) sagte zu ihm: „Ja.“
     
אמר  לו   Er sagte zu ihm:
הבא  לי  ארפכס   „Bring mir einen Trichter!“
הביא  לו  ארפכס   Er brachte ihm einen Trichter.
נתן  עליה  טס  שלזהב   Er legte ein Blatt Gold darauf,
ולא  עמדו  המים   aber die Wasser blieben nicht (darin) stehen,
טס  שלכסף   ein Blatt Silber,
ולא  עמדו   und sie blieben nicht stehen.
כיון  שנתן  אצבעו   Als er aber seinen Finger darauf legte,
עמדו  מים   standen die Wasser.
     
אמר  לו   Er (der Kutäer) sagte zu ihm:
אצבעך  אתה  נותן   „Du legst deinen Finger darauf!“
     
אמר  לו   Er (Rabbi Meir) sprach zu ihm:
מה   „Wenn,
שאני  בשר  ודם   da ich doch Fleisch und Blut bin,
אצבעי  מעמדת  המים   mein Finger das Wasser anhält,
אצבעו  שלהקב“ה   der Finger des Heiligen, der gesegnet ist,
על  אחת  כמה  וכמה   um wieviel mehr!
הוי   Also:
המים  העליונים  תלוים  במאמר   die oberen Wasser hängen vom Schöpfungsausspruch ab.“

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.