Abstände (BerR 4,3)

Vom Abstand zwischen Himmel und Erde – und davon, dass dieser gar nicht so groß ist – war bereits die Rede (vgl. BerR 2,4 und yChagiga 2,1). Nun, in BerR 4,3, wird es ganz genau gesagt: Das Firmament befindet sich genau zwischen den unteren und den oberen Wassern. Das Unvorstellbare, Unerhörte dabei ist, dass die oberen Wasser nicht direkt auf dem Firmament ruhen, sondern „abhängig vom Schöpfungswort“ (במאמר) über dem Firmament schweben. (Manche lesen an dieser Stelle statt „במאמר/im Schöpfungswort“ באוויר /in der Luft“, so MidrPs 19,5 zu Ps 19,1 – das sieht so ähnlich aus und überzeugt inhaltlich auf alle Fälle.)

ר‘  פינחס Rabbi Pinchas (sagte)
בשם  ר‘  יהושעיה im Namen des Rabbi Jehoschaja:
כחלל Wie der Raum,
שבין  הארץ  לרקיע der zwischen der Erde und der Wölbung ist,
כך  יש so gibt es auch (einen Raum)
בין  רקיע  למים  העליונים zwischen der Wölbung und den oberen Wassern:
יהי רקיע  בתוך  המים Es sei eine Wölbung inmitten der Wasser
ביניים  ובינתיים (genau) zwischen diesen und jenen.
אמר  ר‘  תנחומא Rabbi Tanchuma sagte:
אנא  א‘  טע‘  אילו Ich sage den Grund dafür:
נאמר Wenn gesagt wäre:
ויעש  אלהים  את הרקיע „Und Gott machte eine Wölbung,
ויבדל  בין  המים  [וגו‘] und teilte zwischen den Wassern usw.
(unterhalb der Wölbung und den Wassern)
אשר  על  הרקיע auf der Wölbung“,
הייתי אומר dann hätte ich gesagt:
על  גופו שלרקיע המים נתונים Auf die Wölbung selbst sind die Wasser gegeben!
כשהוא  אומר Da er (der Schriftvers) aber sagt:
ובין  המים  אשר  מעל  לרקיע und den Wassern oberhalb der Wölbung,
הוי sage:
המים  העליונים Die oberen Wasser
תלוים  במאמר sind vom (Schöpfungs-)Wort abhängig.
אמר  ר‘  אחא Rabbi Acha sagte:
כהדין  קנדילא Wie eine Lampe,

ופירותיהן  אלו  גשמים

und ihre Früchte, das sind die Regenfälle.

Nach diesen komplizierten Wortdeutungen schließt die Auslegung ganz lapidar mit einem alltäglichen Bild – dem einer Lampe (hier gibt es wieder ein griechisches Lehnwort: κανδῆλα/קנדילא): Wie von einer Lampe Lichtstrahlen ausgehen, so geben auch die oberen Wasser etwas ab; sie bringen ihre Früchte – die Regenfälle.

 


Ein Gedanke zu „Abstände (BerR 4,3)

  1. Rashi ist auch die Formulierung מעל לרקיע »über der Feste« in Gen 1,7 aufgefallen. Er kommentiert dies so: לא נאמר על הרקיע es heisst nicht »auf der Feste« אלא מעל לרקיע sondern »über der Feste«, לפי שהן תלויין באויר da es (gemeint ist das Wasser) in der Luft aufgehängt ist (vgl. auch Midr. Ps. 19,4). Und dann kommt noch eine schöne Erklärung zu einer Frage, die ich mir auch schon einmal gestellt habe: Warum heisst es denn nicht (am zweiten Tag): »dass es gut war«? Rashi: Weil das Werk (Gottes) mit dem Wasser erst am dritten Tag vollbracht war, obwohl Er es am zweiten anfing, doch ein unvollendetes Werk ist noch nicht in seiner ganzen Fülle und Güte, doch am dritten Tag, als Er sein Werk mit dem Wasser vollendete und ein neues Werk vollbrachte, sagte (Gott) zweimal »dass es gut war«, einmal für die Vollendung des Werks am zweiten Tag und einmal für die Vollendung an diesem (dritten) Tag. Eigentlich ganz plausibel….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.