Feuer von oben, Schöpfung und Tora (BerR 4,2, 4. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Dass die Schöpfung und die Offenbarung der Tora im rabbinischen Denken aufeinander verweisen, wird in BerR allenthalben deutlich. Im nun folgenden Abschnitt wird, nachdem bereits klargestellt wurde, dass die Erschaffung des Firmaments als Schmiedewerk, als Härtung von Metall vorzustellen sei, das dazu notwendige Feuer mit dem Feuer bei der Offenbarung der Tora am Sinai verglichen. „Feuer ging von oben aus“ – das erinnert an Verse wie Ex 19,18a: Und der ganze Berg Sinai rauchte, weil JHWH im Feuer auf ihn herabkam.  Das Bild des Feuers in BerR 4,2 (3. Teil) wird auf diese Weise zu seinem Kulminationspunkt gebracht.

Die Analogie kann noch weiter geführt werden: Wie das Feuer bei der Gabe der Tora die Funktion hatte, dass die „Unteren“, die Menschen, nicht in den Bereich des Himmels, der „Oberen“ gelangen sollten (die Offenbarung der Tora wurde demnach als Einbahnstraße beschrieben …), so war bei der Erschaffung der Welt schon dasselbe geschehen: die Grenze zwischen Himmel und Erde war eindeutig und nicht mehr diskutabel. (Nur Mystiker und Mystikerinnen nehmen das nicht so einfach hin.)

אמר  ר‘  יודן  בר‘  שמעון   Rabbi Judan sagte im Namen des Rabbi Schimon:
יצאת  האש  מלמעלה   Feuer ging von oben aus
ולהטה  פני  הרקיע   und entzündete die Oberfläche der Wölbung.
     
ר‘ ברכיה   Rabbi Berechja
ר‘ יעקב  בר‘ אבינא   (und) Rabbi Ja’akow, Sohn des Rabbi Avina,
בשם ר‘ אבה בר כהנא   (sagten) im Namen des Rabbi Abba bar Kahana:
בא  מעשה  בראשית   Das Schöpfungswerk kommt,
ללמד על  מתן  תורה   um über die Gabe der Tora zu lehren,
ונמצא   und es findet sich,
למד  ממנה   dass es von dieser selbst lernt (Jes 64,1):
כקדוח  אש  המסים   Wie Feuer Reisig entzündet
הימיסו   die Hälften.
אימתי חצה האש   Wann teilte das Feuer
בין העליונים  לתחתונים   zwischen den Oberen und den Unteren?
לא  במתן  תורה   Nicht bei der Gabe der Tora?
אתמהא   Das ist verwunderlich!
כך  היה   So war es schon
בברייתו  של  עולם   bei der Erschaffung seiner Welt.

Der Vers, mit dem diese teilende Funktion des Feuers sowohl bei der Gabe der Tora als auch bei der Schöpfung belegt wird, ist Jes 64,1. Das besondere an der midraschischen Deutung dieses Verses ist, dass das entscheidende Wort „dürres Holz, Reisig“: הֶמֶס/ הֲמָסִים (hämäs, hamasim) hier bewusst „griechisch“ gelesen wird: statt הֲמָסִים/hamasim – הימיסו, ἣμισυ/hemisy(s), die Hälfte (wie in „Hemisphäre“).

Die Passage in Jesaja 64 lautet:

Jes 63,19 Wir sind geworden wie solche, über die du niemals herrschtest, wie Leute, über die dein Name nie genannt wurde. / Ach dass du den Himmel zerrissest und führest herab, dass die Berge vor dir zerflössen, 64,1 wie Feuer Reisig entzündet und wie Feuer Wasser sieden macht, dass dein Name kundwürde unter deinen Feinden / und die Völker vor dir zittern müssten, 2 wenn du Furchtbares tust, das wir nicht erwarten / und führest herab, dass die Berge vor dir zerflössen!

Ist damit die Gabe der Tora gemeint oder eher messianische Sehnsucht? Unser Abschnitt von BerR 4,2 nimmt jedenfalls einen einzigen Begriff heraus und verbindet anhand seiner einmal mehr Schöpfung und Tora.

Abschließend noch eine Beobachtung: Im ersten Abschnitt von BerR 4,2 geht es um das Gefrieren eines einzigen Tropfens, im zweiten Abschnitt um das Festwerden des Flüssigen, im dritten um das Feuer und im vierten um die metaphorische Überhöhung der Schöpfung in der Tora – ist das die Reihenfolge Wasser, Erde, Feuer, Luft/Geist?  


Ein Gedanke zu „Feuer von oben, Schöpfung und Tora (BerR 4,2, 4. Teil)

  1. Wunderschön! Nachmanides ist da schon sehr zurückhaltend bei seiner Deutung über diesen Passus von Gen 1,6 (vgl. dazu auch Chagiga 11b!): »Erwarte nicht von mir, dass ich darüber etwas schreibe, denn die Angelegenheit ist eine der verborgenen Mysterien der Tora ( שהענין הוא מסתרי התורה), die Deutung ist selbst für diejenigen, die diese Angelegenheit verstehen, verboten ( והפרוש אסור ליודעיו ).« Eigentlich eigenartig, sich gerade über diesen Schöpfungsakt auszuschweigen. Doch seine Implikation dürfte klar sein: Die „Feste“ (Firnament) und die „Wasser“ gehören wohl zu den Mysterien der Schöpfung, die, im Gegensatz zur Deutung im Midrasch, für die (meisten) Menschen verborgen bleiben sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.