Das Firmament wird fest (BerR 4,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

In einem zweiten Schritt wird eine andere Metapher und ein anderes Verb verwendet: statt גלד / „gefrieren“ (גלד muss nicht unbedingt mit „gefrieren“ übersetzt werden, es kann auch „fest werden“ bedeuten, aber da es im ersten Teil unserer Passage um fest werdendes Wasser ging, bietet sich die Übersetzung an) geht es jetzt um das Gerinnen (קרש), um den Übergang aus einem flüssigen in einen festen Aggregatzustand.   

רב  אמר   Raw sagte:
לחים  היו  מעשים   Feucht waren die Werke,
ובשיני  קרשו   und am zweiten erstarrten sie:
יהי  רקיע  יחזק  הרקיע   Es sei eine Wölbung – die Wölbung wurde fest.

Der Himmel, die Himmel, die am ersten Tag aus Wasser geschaffen wurden, wurden am zweiten Tag fest, d.h. bekamen klare und belastbare Konturen. Der Midrasch leitet das aus dem Wort raqia ab: wenn eine Wölbung entstehen soll, muss sie fest sein.

Theodor-Albeck weisen im kritischen Apparat darauf hin, dass die Handschrift Paris „ השמים/die Himmel statt wie hier  מעשים/Werke liest. Auch der Talmud Jeruschalmi überliefert in diesem Sinn: Rab sagte: Die Himmel waren am ersten Tag feucht (=eine flüssige Masse), am zweiten Tag wurden sie fest. Rab sagte (Unter) Es werde ein Firmament (ist zu verstehen:) Das Firmament soll dicht werden; das Firmament soll fest werden; um das Firmament soll sich eine Kruste bilden; das Firmament soll sich dehnen“ (yBerakhot 1,1 [2c] zit. nach: Der Jerusalemer Talmud in deutscher Übersetzung, Band I Berakhot, übersetzt von Charles Horowitz, Tübingen 1975, S. 12)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.