Die Trennung von Himmel und Erde (BerR 4,2, 1. Teil)

BerR 4 hat auffällig viel mit physikalischen Phänomenen zu tun. Es geht um die Scheidewand zwischen himmlischem und irdischem Bereich, um den raqia – von רקע, (Blech) schlagen, hämmern. Übersetzt wird der Begriff mit Wölbung, Feste oder Firmament. Obwohl es auch rabbinische Stellen gibt, aus denen man schließen könnte, dass sich die Autoren die Erde als Kugel vorstellten, scheint unsere Parascha zumindest von der Form her an eine „Käseglocke“ zu denken. Vom Material her geht es jedoch um Wasser, die unteren und die oberen Wasser.

Wie kann es geschehen, dass diese Wasser plötzlich voneinander getrennt sind? Hier wird es zunächst so erklärt: In der Mitte zwischen ihnen ist etwas gefroren, fest geworden, ein einziger Tropfen. Und dieser hatte sich schon ausgebreitet und bildete das Firmament.

‘ויאמר אלהים יהי רקיע  וגו Und Gott sagte: Es sei eine Wölbung usw.
רבנין אמ‘ לה Die Gelehrten sagten das Folgende
בשם ר‘ חנינא im Namen des Rabbi Chanina,
ר‘ פינחס ר‘ יעקב und Rabbi Pinchas und Rabbi Ja‘akow
בר‘ בון im Namen des Rabbi Bun,
בשם ר‘ שמואל בר נחמן im Namen des Rabbi Schmuel bar Nachman:
בשעה שאמר הקב“ה Als der Heilige, der gesegnet ist, sagte:
יהי רקיע בתך המים Es sei eine Wölbung in den Wassern
גלדה טיפה האמצעית da gefror der mittlere Tropfen
ונעשו  שמים  התחתונים und es entstanden (daraus) die unteren Himmel
ושמי שמים העליונים und die Himmel der oberen Himmel.

Ein eindrucksvolles Bild. Man könnte es auch im übertragenen Sinne lesen.

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.