Ein Bauwerk aus Wasser (BerR 4,1)

Erst in der vierten Parascha beginnt unser Midrasch mit der Auslegung des zweiten Schöpfungstags; nun wird die Wölbung, die „Feste“ zwischen den oberen Wassern – dem Himmel bzw. den Himmeln – und den unteren Wassern errichtet; letztere werden sich dann zurückziehen und die Erde freilegen.

Gen 1,6 Und Gott sprach: Es werde eine Wölbung mitten in den Wassern, und es sei eine Scheidung zwischen den Wassern und den Wassern!

Wie schon in BerR 1,3 und 3,8 begegnet der Vers Ps 104,3 als bildliche Umsetzung des Schöpfungsgeschehens; im Kontext dieses Verses werden die vier Elemente erwähnt: Feuer, Wasser, Luft und Erde.

Ps 104,1 Preise JHWH, meine Seele! JHWH, mein Gott, du bist sehr groß, mit Majestät und Pracht bist du bekleidet. 2 der in Licht sich hüllt wie in ein Gewand, der die Himmel ausspannt gleich einer Zeltdecke, 3 der seine Obergemächer errichtet in den Wassern, der Wolken macht zu seinem Wagen, der einherzieht auf den Flügeln des Windes, 4 der Winde zu seinen Boten macht, Feuer und Lohe zu seinen Dienern: 5 Er hat die Erde gegründet auf ihre Grundfesten. Sie wird nicht wanken immer und ewig.

In unserem Abschnitt hat Ps 104,3 vor allem die Funktion, auf das Außerordentliche der Schöpfung hinzuweisen. Sie ist anders als jedes gewöhnliche Bauwerk.

 ‘ויאמר  אלהים  יהי  רקיע  וגו Und Gott sagte: Es sei eine Wölbung usw.
 ‘כת Es steht geschrieben (Ps 104,3):
 ‘המקרה  במים   עליותיו  וגו Der  seine Obergemächer in den Wassern errichtet usw.
בנוהג   העולם In der Welt ist es üblich,
מלך  בשר  ודם  בונה  פלאטין dass ein König aus Fleisch und Blut einen Palast (palatin / palatium) baut
ומקרה  באבנים  ובעצים  ובעפר und (ihn) aus Steinen, Holz und Sand errichtet.
אבל  הקב“ה Aber der Heilige, der gesegnet ist,
לא  קירה  עולמו אלא  במים errichtet seine Welt aus nichts anderem als Wasser,
 ‘שנ denn es ist gesagt:
 ‘המקרה  במים  וגו Der in den Wassern errichtet usw.
 ‘ויאמר  אלהים  יהי  רקיע  וגו Und Gott sagte: Es sei eine Wölbung usw.

Auch in einem anderen Midraschwerk, in der Mechilta des Rabbi Jischmael (MekhY, Haschira 8), wird Ps 104,3 zitiert, um auf Wunderhaftes und Außerordentliches hinzuweisen, auf Ereignisse von kosmischer Bedeutung. Dass die Welt unglaublicherweise aus dem Wasser erbaut wurde, wird dort  im Zusammenhang mit dem Durchzug durch das Schilfmeer zitiert, und mit dem Vers  Ex 15,11 verknüpft: Wer ist dir gleich unter den Göttern, JHWH! Wer ist dir gleich, herrlich in Heiligkeit, furchtbar an Ruhmestaten, Wunder tuend!

Vgl. auch: BerR 2,4


2 Gedanken zu „Ein Bauwerk aus Wasser (BerR 4,1)

  1. Etwas ist doch auch erstaunlich: Am ersten Tag sah Gott, dass das Licht „gut“ war וירא אלהים את-האור כי-טוב (Gen 1,4), auch am dritten Tag sah Gott, dass es „gut“ war – וירא אלהים כי-טוב (Gen 1,10 sowie Gen 1,12), am vierten, fünften und sechsten Tag ebenso (Gen 1,18, Gen 1,21 resp. Gen 1,25), ja sogar „sehr gut“ והינה-טוב מאד (Gen 1,31), doch wie verhält es sich mit dem zweiten Tag? Ist diese Schöpfung am zweiten Tag denn noch nicht abgeschlossen, dass dieses „gut“ unvermittelt fehlt? Die Rabbinen sind sich da wohl nicht ganz so einig, so wie ich dies verstehe.

    • Das wird dann in BerR 4,6 besprochen. Das mit der Einigkeit, oder eben Nicht-Einigkeit der Rabbinen würde ich so sagen: Der Midrasch – bzw. seine Autoren – verbinden mit großer künstlerisch-theologischer Stringenz verschiedene Aspekte eines Problems. Es ist somit keine primäre Vielfalt, die uns hier begegnet (eine primäre Vielfalt liegt zeitlich allenfalls vor der Erstellung des Midrasch), sondern eine konstruierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.