Was bedeutet „ein Tag“? (BerR 3,8, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Warum heißt der vollendete erste Schöpfungstag in Gen 1,5 nicht „erster Tag“, sondern ein Tag, wenn doch die weiteren Tage mit Ordnungszahlen benannt werden? Dieser Unterschied wird in der rabbinischen Lektüre der Schöpfungsgeschichte immer wieder hervorgehoben. Selbst wenn, wie BerR betont, „die Ordnung der Zeiten schon vorher bestand“ (BerR 3,7), stellt der erste aller Tage doch ein Phänomen sui generis dar. Es fällt auf, dass die Rabbinen immer wieder – und sei es als Warnung davor, diese Dinge zu thematisieren – auf die Zeit, oder: auf den Bereich vor dem unmittelbaren Einsetzen der Schöpfung zu sprechen kommen (vgl. z.B. BerR 1,10).   

BerR 3,8 enthält einige Auslegungen, wie dieses „ein Tag“ zu erklären sei:

Zuerst wird der eine Tag als der „Gerichtstag“ (Jom Kippur/Versöhnungstag) bezeichnet – ein sinnvoller Abschluss der zuvor stehenden Gegenüberstellung der Taten der Gerechten und der Übeltäter (vgl. 1. Teil). Der eine Tag als der Tag, an dem alle gesehen und beurteilt werden.

יום אחד Ein Tag.
שנתן להם הקב“ה (Das bedeutet), dass ihnen der Heilige, der gesegnet ist,
יום אחד Einen Tag gab.
[ואי זה זה] [Und welcher ist das?]
זה יום הדין Das ist der Gerichtstag.

Danach wird der eine Tag gewissermaßen als „Tag der Einmaligkeiten“ gelesen: Himmel, Erde und Licht, gibt es nur einmal. Oder als der „Tag des Einen“, an dem Gott – noch – allein in seiner Welt war.

אמר  ר‘  תנחום Da sagte Rabbi Tanchum:
יום שנבראו בו דברים חדים Ein Tag, an dem einmalige Dinge geschaffen wurden:
שמים  וארץ  ואורה Himmel, Erde und Licht.
אמר  ר‘ יודן Da sagte Rabbi Judan:
שבו  היה  הקב“ה (Ein Tag), an dem der Heilige, der gesegnet ist,
יחיד  בעולמו der Einzige in seiner Welt war.

Übrigens: Auch Origenes setzt sich mit der Formulierung „ein Tag“ auseinander, wenn er in seiner ersten Homilie zur Genesis schreibt: „Dem Wortsinn nach nennt Gott das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Doch gemäß dem geistigen Verständnis wollen wir sehen, was der Grund dafür ist, dass Gott, als er in jenem Anfang, von dem wir oben gesprochen haben, Himmel und Erde schuf, auch sagte, dass Licht werden solle, und dass er mitten zwischen Licht und Finsternis schied und das Licht Tag nannte und die Finsternis Nacht und sagte, ‚es wurde Abend und es wurde Morgen‘, aber nicht sagte: erster Tag, sondern: ‚ein Tag‘. Weil es die Zeit noch nicht gab, bevor die Welt existierte. Die Zeit beginnt aber zu existieren, wo Tage aufeinander folgen; denn der zweite, dritte und vierte Tag, und alle übrigen Tage beginnen die Zeit zu bezeichnen.“ (Origenes, Die Homilien zum Buch Genesis, hg. von Peter Habermehl, Berlin 2011)


Ein Gedanke zu „Was bedeutet „ein Tag“? (BerR 3,8, 2. Teil)

  1. Dazu noch Raschi: „Ein Tag. Nach der Ordnung des Ausdrucks in diesem Abschnitte hätte es heissen müssen, der erste Tag, so wie bei den andern Tagen steht, der zweite, der dritte, der vierte. Warum steht hier אחד (Tag des Einzigen)? Weil an ihm der Heilige, gelobt sei Er, in seiner Welt noch allein war, denn die Engel wurden erst am zweiten Tage erschaffen. So wird im Ber. rab. erklärt.“ (aus: Raschis Pentateuchkommentar, übers. S. Bamberger, Basel 2002). Ganz anderer Ansicht ist da Nachmanides, den ich immer wieder gerne konsultiere: ועל דרך הפשת לא יתכן לומר יום ראשון (gemäss Verständnis dieses Verses * kann man nicht „der erste Tag“ sagen), בעבור שעדין לא נעשה השני (da der zweite Tag noch nicht erschaffen wurde), כי הראשון קודם לשני במנין או במעלה אבל שניהם נמצאים (denn der erste, d.h. etwas „den ersten“ zu bezeichnen, der dem zweiten in Zahl oder Status vorausgeht, aber nur, wenn beide bereits erschaffen wurden), והאחד לא יורה על שני (und das Eins, d.h. das Wort „eins“, impliziert, dass es noch kein „zwei“, d.h. einen zweiten Tag, gab. Eig. Übersetzung).

    * also im Gegensatz zur Interpretation des Midrasch, die auch von Raschi zitiert wird.

    Nachmanides‘ Erklärung ist somit zwar plausibel, doch damit entzaubert er – so kommt es mir auf jeden Fall vor – die ausgeschmückte Geschichte im Midrasch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.