Option für das Licht (BerR 3,6, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Dieser letzte Abschnitt von BerR 3,6 erklärt sich gegenüber den Abschnitten zuvor fast selbst: Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht (Gen 1,5a). Im ersten Teil dieses Halbverses ist das Subjekt „Gott“, im zweiten Teil nur „er“. Der Midrasch lässt Rabbi Elasar dazu sagen: Das scheint anzudeuten, dass Gott sich selbst nur in Zusammenhang mit dem Licht nennen will, nicht aber im Zusammenhang mit der Finsternis!

ויקרא  אלהים  לאור  יום   Und Gott nannte das Licht Tag.
אמר  ר‘  אלעזר   Rabbi Elasar sagte:
לעולם  אין  הקב“ה   In Ewigkeit verbindet der Heilige, der gesegnet ist,
מייחד  שמו  על  הרעה   seinen Namen nicht mit dem Schlechten,
אלא  על   הטובה   sondern mit dem Guten!
ויקרא  אלהים  לאור  יום   Und Gott nannte das Licht Tag
ולחשך  קרא  אלהים לילה   „und die Finsternis  nannte Gott Nacht“
אין  כתוב  כאן   steht nicht da,
אלא   sondern:
ולחשך   קרא  לילה   Und die Finsternis nannte er Nacht.

 


8 Gedanken zu „Option für das Licht (BerR 3,6, 3. Teil)

  1. Und Gott nannte das Licht Tag – Und die Finsternis nannte er Nacht.

    Interessant in diesem Vers ist ja auch, dass das Waw consecutivum normalerweise Bestandteil des biblischen Narrativs ist, so etwa wayyō’mer („und .. sagte“), wayehī („und er war“), wayyiqrā („und er nannte“) usw. Wenn aber dasselbe Verb zwei Mal in einem Satz hintereinander folgt, so steht das zweite normalerweise, wie in diesem Vers, im Perfekt (qarā) statt im Imperfekt. (U. Cassuto „A Commentary on the Book of Genesis). Was wohl mehr als eine grammatikalische Bedeutung haben dürfte….

    Der Begriff „Er nannte“ (wayyiqrā) in diesem Zusammenhang ist wahrscheinlich etwas schwierig, was viele Kommentare zur Folge hatte. Ich denke, dass die Bibel in menschlichen Worten zu uns spricht und Vorgänge aus menschlicher Perspektive beschreibt. Demzufolge dürften Begriffe „Licht“ und „Dunkelheit“ als Synonyma für „Tag“ und „Nacht“ menschlichen Vorstellungen entsprechen, währenddem in göttlicher Logik wohl kein Zeitraum für den „Tag“ resp. die „Nacht“ vorgesehen ist. Das dürfte mitunter auch ein Grund sein, dass sich die Rabbinen auch im Talmud (bPes 2a) intensiv mit dieser Frage auseinandergesetzt und folgende Erklärung gefunden haben: „Man wandte ein: Und Gott nannte das Licht Tag; demnach ist ja „Licht“ das Tageslicht? Er meint es wie folgt: das Lichtwerden nannte er Tag. – Es heisst ja ebenso: und die Finsternis nannte er Nacht; sollte auch dies heissen, er nannte das Finsterwerden Nacht, wo wir doch wissen, dass der Tag bis zum Hervortreten der Sterne reiche? Vielmehr, er meint es wie folgt: Der Allbarmherzige berief das Licht und setzte es zum Befehlshaber des Tages ein, und der Allbarmherzige berief die Finsternis und setzte sie zum Befehlshaber der Nacht ein.“ Und die Diskussion geht dann wie gewohnt weiter.

      • Das könnte man gewiss auch so sagen. Doch angesichts der unzähligen, teils recht unterschiedlichen Vorstellungen jüdischer grosser Kommentatoren geziemt es sich nach meinem Empfinden wohl nicht, dass ich auch noch mit einer neuen Version vorstellig werde. Was bleibt ist aber die Erkenntnis, dass die Bibel noch viele ungelöste Fragen aufwirft, selbst über einen scheinbar so einfachen Umstand wie „Tag und Nacht“, und das ist auch gut so.
        Ich habe in diesem Zusammenhang aber auch wieder einmal nachgesehen, was der von mir sehr geschätzte Benno Jacob („Das Buch Genesis“, Berlin 1934) zu dieser Frage sagt. Jacob, der eine sehr hohe Sensibilität für die hebräische Schreibkunst besass, weicht aber deutlich von religionsgeschichtlichen Erklärungen und von der christlich-dogmatischen Deutung ab, und versucht, den von der Bibel „selbst gewollten Sinn der Schrift“ zu ermitteln. Vorab kämpft er gegen die Willkür, wie die Bibelkritik den Text behandelt und gegen die Quellenscheidung (Wellhausen). Nach Jacob besitzt die Bibel eine literarische Einheit. Alles andere sind „Hypothesen und eine Konstruktion ohne äussere Beziehung“. Es ist für den Leser bestimmt ein grosser Gewinn, in die Bibel auch einmal aus seiner Optik einzudringen.
        Zum Thema „Licht und Finsternis“ aus Platzgründen nur dies: Jacob stellt sich die Frage, warum Gott die Zeit- und Ortsbereiche benennt und warum dies zu einem besonderen Akt (wayyiqrā) gemacht wird. Nun, nach seiner Auffassung bindet sich Gott damit selbst und will sie als ewige und unverbrüchliche Ordnungen gelten lassen und auch bewahren. Es sind die Festsetzungen von Tag und Nacht, von Himmel und Erde, der Bund Gottes mit ihnen (vgl. Jer 33,20 „wenn ihr meinen Bund brechen könntet mit dem Tage und meinen Bund mit der Nacht, dass nicht mehr Tag und Nacht zu ihrer Zeit seien“ resp. Jer 33,25 „wenn ich nicht meinen Bund mit Tag und Nacht, den Satzungen von Himmel und Erde gemacht hätte…“). Es wird also nie mehr das Chaos (Gen 1,2) wiederkehren. „Er berief“ (wayyiqrā) ist demnach gleichwertig mit „Er sprach“. Das ist doch ein beruhigender Schluss, denke ich.

  2. Natürlich bin ich absolute Laiin in diesem gelehrten Diskurs. Aber mir gefällt, das ausdrücklich verhindert wird, dass die Finsternis eventuell Gott als Nacht benennt. Das gefällt mir gut. Danke! Denn:
    Wir leben in Zeiten, wo Gott mit Nacht gleichgesetzt wird.

  3. zu der Differenz Licht – Dunkelheit, Licht – Finsternis – es bleibt ja wohl doppeldeutig.
    Ist nicht erst der vierte Tag (!) der, dem wir kalendrische Zuordnungen verdanken ?

    • Aber seltsamerweise greift BerR 6, wo es um die Verse Gen 1,14-18 geht, das Thema Zeiteinteilung auch nicht intensiver als bisher auf. Auch dort geht es, soweit ich das bis jetzt überblicke, um nicht mehr als Tag und Nacht, Sonne und Mond.

    • Der Gaon von Wilna (1720 – 1797), Autor von Standardwerken jüdischer Gelehrsamkeit, welche bis heute hohe Beachtung finden, schreibt dazu, dass die Schöpfungen der ersten drei und diejenigen der folgenden drei Tage Parallelitäten und zugleich Komplementaritäten aufweisen. Das Licht wurde am ersten Tag erschaffen, die Lichter am Himmel am vierten. Das Meer und die Atmosphäre wurden am zweiten Tag erschaffen, die dazugehörigen Lebewesen in Wasser und Luft am fünften. Das trockene Land und die Vegetation schliesslich am dritten Tag, die Lebewesen auf der Erde am sechsten. Wahrscheinlich, so meine bescheidene Meinung, müsste man demzufolge sämtliche Tage kalendarisch einzuordnen versuchen, falls überhaupt.

      Interessant an diesem Satz (Gen 1,14) ist übrigens auch der Umstand, dass יהי מארת „es werden Lichter“…vs … והיו לאתת „und sie sollen Zeichen sein“ das erste, zu „Lichter“ gehörende Verb יהי erstaunlicherweise im Singular und nicht, wie man erwarten würde, im Plural steht. Es gibt hierzu unzählige Kommentare und Meinungen jüdischer Grammatiker und Kommentatoren, die wohl den Platz dieses – geschätzten! – Blogs bei weitem sprengen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.