Das Licht der Schöpfung kommt aus dem Tempel (BerR 3,4, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Aber, fügt Rabbi Berechja hinzu, auch wenn es diesen Psalmvers Ps 104,2 gibt, ist es unerhört über das Schöpfungswerk und seine letztlich unfassbaren Details in der Öffentlichkeit zu sprechen! Rabbi Schmuel bar Nachman (vgl. 1. Teil) konnte das nur deshalb tun, weil es vorher schon eine Auslegung gab, die des Rabbi Jizchak, die die Erschaffung des Lichtes an einen realen Ort zurückband – den Tempel: „Vom Ort des Tempels wurde das Licht geschaffen.“   

אמר  ר‘  ברכיה   Da sagte Rabbi Berechja:
אלולי  שדרשה  ר‘  יצחק   Wenn es nicht Rabbi Jizchak ausgelegt hätte,
איפשר  ממרינה   wäre es unmöglich, es zu sagen!
     
מקומיכן מה הוון  אמרין   Was haben sie vorher gesagt?
ר‘  ברכיה בשם ר‘  יצחק   Rabbi Berechja sagte im Namen des Rabbi Jizchak:
ממקום בית המקדש נברא האור   Vom Ort des Tempels wurde das Licht geschaffen,
הה“ד   das ist es, was geschrieben steht (Ez 43,2):
והנה כבוד אלהי ישראל בא מדרך  הקדים וקולו כקול מים רבים והארץ  האירה מכבודו   Und siehe, die Herrlichkeit des Gottes Israels kam von Osten her, und seine Stimme war wie die Stimme von vielem Wasser und die Erde leuchtete von seiner Herrlichkeit.
אין  כבודו   Und es gibt kein „seiner Herrlichkeit“,
אלא  בית  המקדש   außer den Tempel,
היך  דאת אמר   das ist es, was du sagst (Jer 17,12):
כסא  כבוד מרום  מראשון מקום  מקדשנו   Thron der Herrlichkeit, erhaben von Anbeginn, Ort unseres Heiligtums.

Einfach so zu sagen, dass Gott sich in das Licht hüllte, wäre problematisch. Zusammen mit dem Psalmvers ist es immer noch anthropomorph und könnte allzu konkret verstanden werden. Doch in Verbindung mit dem Tempel, so der Midrasch, ist das Konkrete möglich und kann die ästhetische Schönheit Gottes benannt werden. Und der Rückbezug vom Tempel zur Schöpfung lässt sich aus beiden angeführten Versen, aus Ez 43,2 und aus Jer 17,12, entwickeln. In beiden Versen können implizite Verweise auf die erste Schöpfungsgeschichte wahrgenommen werden; wenn in Ez 43,2 steht: „Kam von Osten her“, lässt das „von den Anfängen her“ assoziieren, das Wasser kommt vor und die das Gotteslicht widerspiegelnde Erde. Und für Jer 17,12 kann gesagt werden, dass „erhaben von Anbeginn (me-rischon)“ an be-reschit erinnert. (Dass es geläufig war, Jer 17,12 im Zusammenhang mit der Schöpfung zu zitieren, kommt bereits in BerR 1,4 zum Ausdruck.)

So wird eine Kette intertextueller Verweise, ein Gebäude von Versen entwickelt. Gen 1,3 wird mit Ps 104,2 zusammengebracht und dieser Zusammenhang mit Ez 43,2 und Jer 17,12 im Tempel verortet, der damit zum Ausgangspunkt der Schöpfung wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.