Das Licht der Schöpfung (BerR 3,4, 1. Teil)

Das Licht in Gen 1,3 ist im Midrasch grundsätzlich mehr als nur eine physikalische Größe. Es ist das Ur-Licht,  die erste Manifestation Gottes, und zugleich das Licht, das den Gerechten in der kommenden Welt zuteil werden soll. Es hat also in seiner mystischen auch eine ethische Dimension. Dennoch, vom Licht zu sprechen birgt für die Rabbinen immer das Risiko, in den Bereich der Esoterik und Magie zu geraten, Geheimnisse jenseits des Textes mitzuteilen, die nicht für die Allgemeinheit bestimmt sind. Schließlich ist im rabbinischen Denken die Tora das Licht, und der Textcharakter der Tora soll betont werden. Die Vorstellung, dass Gott sich in einem primären und zeitlosen Licht manifestiert, und die Vorstellung, dass Gott sich in der Tora manifestiert, werden deshalb miteinander verknüpft.

In der folgenden Episode steht der Vers Ps 104,2a im Zentrum: Der sich in Licht hüllt wie in ein Gewand (vgl. BerR 1,6). Der Vers steht neben der mystischen und anthropomorphen Vorstellung, dass Gott sich selbst mit Licht umhüllt wie mit einem Gewand und durch seinen Glanz gleichsam das Licht zum Leuchten bringt. Man könnte sagen, dass die Vorstellung durch Ps 104,2 legitimiert wird. Wird sie jedoch jenseits des Texts tradiert, ist sie nur im Flüsterton denkbar.

[‘ויאמר  אלהים  יהי  אור  וגו]

(Und Gott sprach: Es werde Licht.)

ר‘ שמעון בר‘ יהוצדק

Rabbi Schimon, Sohn des Rabbi Jehozadak,

שאליה לר‘ שמואל בר נחמן

fragte den Rabbi Schmuel bar Nachman.

אמר  לו

Er sagte zu ihm:

מפני  ששמעתי  עליך

„Weil ich über dich gehört habe,

שאתה  בעל  הגדה

dass du ein Meister der Aggada seist:

מהיכן  נברא  האור

Von wo aus wurde das Licht geschaffen?“

אמר

Er sagte:

נתעטף  הקב“ה  בה  כשלמה

„Der Heilige, der gesegnet ist, hüllte sich in es wie in ein Kleid,

והבהיק   זיו  הדרו

und der Glanz seiner Herrlichkeit leuchtete

מסוף  העולם  ועד  סופו

von einem Ende der Erde zum anderen.“

אמר  לו  בלחש

Er sagte es zu ihm flüsternd.

אמר  לו

Er (Rabbi Schimon) sagte zu ihm (Rabbi Schmuel):

מקרא  מלא   הוא

„Das ist ein vollständiger Schriftvers (Ps 104,2):

‘עוטה  אור  כשלמה  וגו

Der sich in Licht hüllt wie in ein Gewand usw.,

ואת  אומ‘  בלחש

und du sagst es flüsternd?

אתמהא

Das ist verwunderlich!“
 

אמר  לו

Er sagte zu ihm:

כשם  ששמעתיה  בלחישה

„Wie ich es geflüstert gehört habe,

כך  אמרתיה  לך  בלחישה

habe ich es auch dir geflüstert gesagt.“

Das erinnert an die Erzählung von ben Soma, der über den Abstand zwischen Erde und Himmel nachdachte (BerR 2,4).

→ 2. Teil: hier


2 Gedanken zu „Das Licht der Schöpfung (BerR 3,4, 1. Teil)

  1. Wohl nur das Licht per se, demnach die Manifestation Gottes, ist gut. Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen wird die Finsternis, also die Abwesenheit des Lichts, in Gen 1,3ff nicht (als „gut“) erwähnt. Spannend in diesem Zusammenhang ist auch die Aussage in Is 45,5 (יוצר אור ובורא חשך- Der das Licht bildet und die Finsternis schafft). Wie reimt sich dies zusammen? Hat das etwas mit dem Denken der Perser zu tun?

    • Jes 45,7 ist ja bisher in BerR 1,9 vorgekommen (http://bereschitrabba.hypotheses.org/77); dort steht es für die Schöpfungsqualität des Chaos. In BerR 3,6 wird dieser Vers noch einmal zitiert werden. Es gehört zu den exegetischen Konventionen der Rabbinen, im Zusammenhang mit Gen 1,3 Jes 45,7 zu erwähnen. Die prominenteste abgewandelte Zitation dieses Verses ist wohl die Benediktion „der die Lichter erschafft“ im Morgengebet, wo es ja statt wie in Jes 45,5 „der das Licht bildet und die Finsternis erschafft, der Frieden macht und das Böse erschafft“ heißt: „der das Licht bildet und die Finsternis erschafft, der Frieden macht und alles erschafft.“ – Ja, es wird immer gesagt, dass der Dualismus Licht und Finsternis aus dem persischen Denken kommt. Mit Jes 45,7 geht es auf alle Fälle darum, die „Finsternis“ in die Schöpfung zu integrieren. Ein weiterer klassischer Text dazu ist auch der Beginn des Johannesevangeliums …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.