Ein Tag ohne Anklage (BerR 2,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Der Midrasch greift inzwischen vor auf Gen 1,5. Die Art der Durchführung ist aber dieselbe wie im ersten Teil: Dem Vers wird eine unterschwellige Bedeutung verschieden vom Literalsinn beigelegt, die sich Wort für Wort verfolgen lässt: „Jakob“ und „Esau“ bilden dabei ein Gegensatzpaar, sie sind verschieden wie Tag und Nacht, wie Licht und Finsternis. Jakob, der die Gemeinschaft Israel symbolisiert, ist der Tag und das Licht; Esau, der für Rom steht (deshalb im 5. Jh. sogar für das christliche römische Reich), ist die Finsternis und die Nacht.

Und Gott nannte das Licht Tag, das ist Jakob;

ויקרא  אלהים  לאור  יום   זה  יעקב

und die Finsternis nannte er Nacht, das ist Esau.

ולחשך קרא לילה זה  עשו

Und es wurde Abend, das ist Esau;

ויהי  ערב   זה  עשו

und es wurde Morgen, das ist Jakob.

ויהי  בקר   זה  יעקב

Ein Tag.

יום  אחד

 
Wenn ihm der Heilige, der gesegnet ist,

שנתן  לו  הקב“ה

einen Tag gab,

יום אחד

welcher ist das?

ואי זה

Das ist der Jom ha-Kippurim.

זה יום  הכפורים

Worauf der Midrasch in den letzten Zeilen dieses Textes abhebt ist der „eine Tag“ in Gen 1,5; ein Tag meint dort nicht den unbestimmten Artikel, sondern ausdrücklich das Zahlwort. Wenn dem Jakob (d.h.: dem Licht) hier im Text ein einziger Tag zugeordnet wird, kann das nur ein ganz bestimmter sein – der Versöhnungstag. Der Jom Kippur als besonderer Tag für die Gemeinschaft Israel und als Tag außerhalb der Zeit.

Eine ähnliche Erklärung des Jom Kippur gibt es in Joma 20a im babylonischen Talmud. Dort heißt es, dass Jom Kippur der einzige Tag ist, an dem es dem Satan nicht möglich ist, die Gemeinschaft Israel vor Gott anzuklagen. Das wird mit dem Buchstabenwert des Wortes „der Satan“ begründet. Es ist 364 (he-5, sin-300, tet-9, nun-50), das heißt, er kann an 364 Tagen irgendetwas tun, aber nicht an dem einen Tag. (Oder steckt darin sogar ein Verweis auf den Sonnenkalender?)

Ein Tag, an dem ich vor Angriffen und Kritik geschützt bin, das ist doch mal eine Erklärung von Jom Kippur.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.