Himmel und Erde: Was war zuerst da? (BerR 1,15, 1. Teil)

Der folgende Text steht am Ende des ersten Kapitels von Bereschit Rabba. Er beschließt eine lange Reihe von einzelnen Abschnitten, in denen der erste Vers der Bibel ausgelegt wird: Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. In der rechten Spalte der Tabelle steht der Text der Handschrift London (entnommen aus der Ausgabe von J. Theodor und Ch. Albeck, Jerusalem 1965) In der linken Spalte habe ich meine Übersetzung so gegliedert, dass die Argumentationsschritte erkennbar werden.

Zum Inhalt: Es wird die Frage verhandelt, was die Reihenfolge „Himmel und Erde“ in Gen 1,1 zu bedeuten hat. Zwei Gruppen vertreten eine gegensätzliche Meinung: das Haus Schammai und das Haus Hillel. Später werden diese beiden sogar als die „Väter der Welt“ bezeichnet, was besagt, dass sie paradigmatische Grundpositionen vertraten, bzw. solche ihnen zugeschrieben wurden. Die Schammaiten lesen ganz wörtlich: Der Himmel (im Hebräischen immer: die Himmel) steht zuerst, also wurde er auch vor der Erde erschaffen. Die Hilleliten hingegen lesen das „und“ nicht im Sinne einer Reihenfolge (oder gar Rangordnung) und sagen einfach: Die Erde wurde zuerst erschaffen. Wie kommen sie dazu?

Den Himmel und die Erde.

[את  השמים  ואת  הארץ]

Die vom Haus Schammai sagen:

בית  שמיי  אומ‘ 

Die Himmel wurden zuerst geschaffen.

השמים  נבראו  תחילה

Die vom Haus Hillel sagen:

בית  הלל  אומ‘ 

Die Erde wurde zuerst geschaffen.

הארץ    נבראת  תחילה

 

Nach der Meinung derer vom Haus Schammai:

על  דעתיהון  דבית  שמיי

Einem König vergleichbar,

למלך 

der sich einen Thron fertigte

שעשה  לו  כסא 

und danach seinen Fußschemel (ha-ipopodion).

ואחר  כך  האיפופודין  שלו

Wie geschrieben steht (Jes 66,1):

דכתי 

Der Himmel ist mein Thron

השמים  כסאי

und die Erde der Schemel meiner Füße usw.

והארץ  הדום  רגלי  וגו‘

 

Nach der Meinung derer vom Haus Hillel:

על דעתיהון  דבית  הלל

Einem König vergleichbar,

למלך 

der ein Schloss baute:

שבנה  פלטין 

Nachdem er das Untergeschoss gebaut hatte,

משבנה  תחתית 

baut er das Obergeschoss.

בונה  העלית

Wie geschrieben steht (Gen 2,4):

דכת‘ 

Am Tag, da JHWH Gott Erde und Himmel machte.

ביום  עשות  י“י  אלהים  ארץ  ושמים

 

Da sagte Rabbi Jehuda, Sohn des Rabbi Ilai:

אמר  ר‘  יהודה  בר‘  אלעאי

(Auch) dieser (Vers)

הדה

unterstützt das Haus Hillel (Ps 102,26):

מסייעא  לבית  הלל

Einst hast du die Erde gegründet;

לפנים  הארץ  יסדת 

und danach (steht):

ואחר  כך 

und das Werk deiner Hände sind die Himmel.

ומעשי ידיך  שמים

 

Da sagte Rabbi Chanin:

אמר  ר‘  חנין

Von der Stelle, mit der die Schrift

ממקום  שהמקרא 

das Haus Schammai unterstützt,

מסייע  לבית  שמי

von dort entfernt das Haus Hillel sie!

משם  דבית  הלל מסלקין  אותן

Und die Erde war (wüst und leer, Gen 1,2) –

והארץ  היתה 

sie war schon da!

כבר  היתה

Beide Schulen bringen für ihre Ansicht ein Gleichnis, und wie so oft, wenn die Schulen Schammai und Hillel streiten, sind beide Gleichnisse ähnlich strukturiert: Es geht um einen König, der seine Macht durch ein prunkvolles Bauwerk realisiert. Bei Schammai ist der König im Himmel und die Erde ist sein Fußschemel, das Bild dafür ist Jes 66,1; bei Hillel sieht man den König geradezu Stein auf Stein von unten nach oben bauen – zuerst die Erde und dann den Himmel, wie in Gen 2,4. Top down oder bottom up – hat „der Himmel“ oder „die Erde“ Priorität, das Jenseitige oder das Diesseitige?

Die folgenden Diskutanten, Rabbi Jehuda ben Ilai und Rabbi Chanin, unterstützen das Haus Hillel, das in den meisten Fällen im rabbinischen Diskurs dominiert. Rabbi Jehuda, Sohn des Rabbi Ilai, ist noch leicht zu verstehen: Er zitiert Ps 102,26, einen Vers, in dem die Erde zuerst genannt wird. Aber danach folgt eine Interpretation, die nicht mit zusätzlichen Zitaten arbeitet, sondern einfach andere Akzente setzt. Rabbi Chanin sagt: Gut, der Himmel wird vor der Erde erwähnt – aber: Was steht denn nach „am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“? Und die Erde war! Was sie war, wüst und leer, steht noch nicht zur Debatte. Wichtig ist: Sie war, also war sie schon da. Rabbi Chanin interpretiert also Gen 1,1-2 so: „Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde, wobei die Erde – wüst und leer – schon da war.“

Dennoch: Die Erstnennung des Himmels ist immer noch ein sehr starkes Argument. Wie kann man vorgehen, damit die Erde dabei nicht in eine nachrangige Position gerät?

2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.