Die Erde, Amme des Königskindes (BerR 2,2, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Das den Abschnitt beschließende dritte Gleichnis deutet den Vers und die Erde war wüst und leer als böse Vorausahnung der Erde; die Vorausahnung dessen, was sie durch die Menschen zu erwarten hätte. Die Erde wird dabei mit der Amme eines Königssohnes verglichen:

Da sagte Rabbi Tanchuma:

אמר  ר‘  תנחומא

Das gleicht einem Königssohn,

לבן  מלכים

der in seiner Wiege schlief,

שהיה  ישן  על  גבי  עריסה

und seine Amme war verwirrt und bestürzt.

והיתה  מינקתו  תוהא  ובוהא

Warum?

למה

Weil sie wusste,

שהיתה  יודעת

dass sie dereinst

שעתידה

unter seiner Hand das Ihre bekommen würde.

ליטל  את  שלה  מתחת  ידו

So sah auch die Erde voraus,

כך  צפת  הארץ

dass sie dereinst

שעתידה

unter dem Menschen das Ihre bekommen würde:

ליטל  את  שלה  מתחת  ידו  האדם

Verflucht ist die Erde um deinetwillen usw. (Gen 3,17)

‘ארורה  האדמה  בעבורך  וג

Deshalb: Und die Erde war wüst und leer.

לפיכך  והארץ  היתה  תהו  ובהו

Zu diesem Gleichnis habe ich mehr Fragen als Antworten. Ein seltsamer Text, und es fällt leichter, das Gleichnis von seiner Deutung her zu lesen, als umgekehrt diese vom Gleichnis aus zu erschließen: Die Erde ist um der „Vergehen“ der Menschen willen verflucht; sie wird also mit ihnen bestraft, obwohl sie ihre Vergehen nicht begangen hat. Das ahnt sie und ist deshalb verwirrt und bestürzt, zutiefst verunsichert. Aber wie ist das mit der Amme im Gleichnis? Wovor hat sie Angst? Dass der Königssohn „undankbar“ sein könnte? Dass sie für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden könnte?

Es kommt mir vor, als ob dieses Gleichnis nicht ganz „funktioniert“: „Dass sie dereinst unter seiner Hand das Ihre bekommen würde“ – da ist der Königssohn erwachsen und mächtig geworden und die ehemalige Amme ist ihm nun „untergeben“. Und wenn sie dann „das Ihre bekommt“ klingt das wie eine verdiente Strafe. „Das Ihre“, das, was sie verdient hat. Wenn sie immer gut zum Königssohn gewesen wäre, müsste sie ja nichts fürchten, sondern könnte sich darauf verlassen, dass er sie in guter Erinnerung bewahren würde. Die Amme scheint mir also nicht ganz unschuldig zu sein, im Unterschied zur Erde.


2 Gedanken zu „Die Erde, Amme des Königskindes (BerR 2,2, 3. Teil)

  1. ist „das Ihre bekommen“ nicht offen? Die Königsamme empfängt aus der Hand ihrer Milchkindes später Lohn – ob dieser Belohnung oder Vergeltung, also positiv oder negativ gefüllt sein wird…? Ich lese das Verwirrtsein der Amme so: jetzt ist der König ein hilfsbedürftiges süsses Würmchen, dem sie ihre Brust und ihre Kraft per Vertrag geben muss. Das ist ihr Job. Später wird er ihren Einsatz gut oder zu wenig gut finden. Er wird ihr dankbar sein oder sie vergessen. Sie zieht ihn heran mit all ihrer Kraft auf offenen Ausgang hin… Das setzt sie unter Druck – wollte sie überhaupt Amme eines Königssohnes werden? Hat Gott sie gefragt? Und er ist ja nicht ihr Sohn, der sie einmal erhalten und tragen wird. Er wird ihr Vorgesetzter sein, der sie mit Füssen tritt, pflügt, rodet… wird er das mit Ehrfurcht tun? Wie kann sie ihm diese einpflanzen?

  2. Ich glaube, dass das Gleichnis deshalb nicht wirklich funktioniert, weil die Amme ja zu den Menschen, genauer gesagt: zu den Erwachsenen gehört. Insofern ist sie nicht von vornherein schuldlos, wie die Erde und das Königskind. Es überzeugt nicht, die Amme mit der Erde zu vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.