Das ist ungerecht! (BerR 2,2, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

An das vorige Gleichnis von den beiden Sklaven schließt sich ein weiteres, paralleles Gleichnis an, das das gleiche Thema – die Erde war bei ihrer Erschaffung (oder: vor ihrer Erschaffung?) tohu wa-bohu – anhand von zwei Sklavinnen behandelt. Beide wurden vom König mit einem Mal erworben. Sie gehören zusammen, es gibt sie sozusagen nur im Doppelpack; mit dieser Metapher aus dem antiken Sklavenhandel wird ausgedrückt, dass „Himmel“ und „Erde“ nicht voneinander zu trennen sind.

Rabbi Jehuda, Sohn des Rabbi Simon, sagte:

ור‘  יהודה  בר‘  סימון  אמר

Das gleicht einem König,

למלך

der sich zwei Sklavinnen gekauft hatte,

שקנה  לו  ב‘ שפחות

beide im selben Kauf und zu einem Preis.

שתיהן  באוני ובטימי אחת

Über die eine verfügte er,

על  אחת  גזר

dass sie sich nicht aus dem Palast bewegen sollte,

שלא  תזוז  מפלטין

über die andere verfügte er schwere Arbeit.

ועל  אחת  גזר  טרודין

Da saß jene und war verwirrt und bestürzt.

ישבה  לה  אותה תוהא  ובוהא

Sie sagte:

אמרה

„Wir beide sind im selben Kauf und zu einem Preis

שנינו  באוני   ובטימי  אחת

(erworben worden)!
Diese geht gar nicht aus dem Palast hinaus,

זו  אינה  זזה  מפלטין

aber über mich hat er schwere Arbeit festgelegt,

ועלי  גזר  טרודין

das ist ungerecht!“

אתמהא

So saß auch die Erde

כך  ישבה  לה  הארץ

und war verwirrt und bestürzt.

תוהא  ובוהא

Sie sagte:

אמרה

„Die Oberen und die Unteren

העליונים  והתחתונים

sind mit einem Mal erschaffen worden.

נבראו  בבת  אחת

Warum leben die Oberen,

למה העליונים  חיים

und die Unteren sterben?“

והתחתונים  מתים

Deshalb: Und die Erde war wüst und leer.

לפיכך  והארץ  היתה  תהו  ובהו

Im Vergleich zum Parallelgleichnis von den beiden Sklaven ist in diesem die abschließende Rede der Erde noch gesteigert. Im vorigen Gleichnis ging es darum, dass wir Menschen auf der Erde arbeiten müssen, um zu leben, hier aber darum, dass wir sterben müssen. Deshalb passt es vielleicht, atmaha, eins der Leitworte dieses Blogs (vgl. z.B. hier), einmal mit „das ist ungerecht!“ zu übersetzen.

→ 3. Teil: hier


3 Gedanken zu „Das ist ungerecht! (BerR 2,2, 2. Teil)

  1. Dazu hat Dorothee Sölle was Schönes geschrieben! siehe Im Haus des Menschenfressers, S. 169. Hast du die Erde weinen gehört? bist du sie trösten gekommen?

    • Die weinende Erde … erst jetzt fiel mir dazu Römer 8,22 ein: „Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt.“

      • ja – und dann haben wir die apokalyptische Rede der gebärenden Erde in 4Esra, aber auch sonst an vielen Stellen. Die Erde öffnet ihre Kammern, um die Toten herauszulassen, auch in der Offb…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.