Tohuwabohu – verwirrt und bestürzt (BerR 2,2, 1. Teil)

Was bedeutet Tohuwabohu? Wie kann man dieses Wort erklären? Dem Wörterbuch von Even-Schoschan zufolge kommt tohu aus dem Ugaritischen und bedeutet so viel wie „Wüste, Öde, Leere, Nichts“; und bohu ist eher das Chaos, das Durcheinander, die Unordnung. Unser Midrasch bringt diese Begriffe nun mit den hebräischen bzw. überhaupt semitischen Wurzeln תהא/תהה (staunen, erstarren, erschrecken) und  בהא/בהה (verwirrt sein, erschrocken sein) in Verbindung; wobei sprachgeschichtlich nicht wirklich klar ist, wie genau diese Wurzeln mit tohu und bohu in Gen 1,2 verbunden sind.

Jedenfalls, es geht in BerR 2,2 darum, in welchem Zustand die Erde in Gen 1,2 war. Dafür werden mehrere Gleichnissen angeführt. In den beiden ersten geht es um Ungleichbehandlung, bzw. um die plötzliche Entdeckung dessen, ungerecht, schlechter als vermeintlich Gleichgestellte, behandelt zu werden. So wird in dem folgenden Gleichnis betont, dass zwei Sklaven zusammen von einem König erworben wurden, aber nur der eine zur Arbeit gezwungen wurde. Als dieser die Ungerechtigkeit bemerkte, war er „verwirrt und bestürzt“. Und ebenso war es auch mit der Erde:

Und die Erde war wüst.

והארץ  היתה  תהו

Rabbi Abbahu und Rabbi Jehuda, Sohn des Rabbi Simon

ר‘  אבהו  ור‘  יהודה  בר‘  סימון

(diskutierten darüber):
Rabbi Abbahu sagte:

ר‘  אבהו  אמר

Das gleicht einem König,

למלך

der zwei Sklaven für sich gekauft hatte,

שקנה  לו   ב‘  עבדים

beide im selben Kauf und zu einem Preis.

שניהם  באוני  אחת  ובטימי  אחת

Über einen verfügte er,

על  אחד  גזר

dass er aus dem (königlichen) Schatz ernährt werden sollte;

שיהיה  ניזון  מטמיון

über den anderen verfügte er,

ועל  אחד  גזר

dass er arbeiten und essen sollte.

שיהיה  יגע  ואוכל

Da saß dieser und war verwirrt und bestürzt.

ישב  לו  אותו  תוהא  ובוהא

Er sagte:

אמר

„Wir beide sind im selben Kauf

שנינו  באוני  אחת

und zu einem Preis (erworben worden)!

ובטימי  אחת

Doch wird dieser aus dem königlichen Schatz ernährt,

זה  ניזון  מטמיון

und ich durch meine Mühe –

ואני ביגיעתי

das ist unvorstellbar!“

אתמהא

So saß auch die Erde

כך  ישבה לה  הארץ

und war verwirrt und bestürzt.

תוהא  ובוהא

Sie sagte:

אמרה

„Die Oberen und die Unteren

העליונים  והתחתונים

sind mit einem Mal erschaffen worden.

נבראו  בבת  אחת

Die Oberen nähren sich vom Glanz der Schechina,

העליונים  ניזונין  מזיו  השכינה

aber die Unteren –

והתחתונים

wenn sie sich nicht mühen, haben sie nichts zu essen,

אם  אינם  יגעים  אינם  אוכלים

das ist unvorstellbar!“

אתמהא

Jacob Levy empfiehlt in seinem „Wörterbuch der Talmudim und Midraschim“ (1924) eine besondere Übersetzungsvariante, die die beiden Wurzeln mit einem  griechischen Sprachverständnis im Hinterkopf liest:

„Lärmend und tobend“ – interessant, besonders, wenn man bedenkt, dass einige griechische Lehnwörter in diesem Text vorkommen: אוני/ὠνή, die Kaufurkunde; טימי/τιμή, der Kaufpreis und טמיון/ταμεῖον, der Schatz. Es ist ohne weiteres vorstellbar, dass für die Midraschautoren die Assoziation zum Griechischen hin nahe lag. Ich stelle mir das aber allenfalls so vor, dass beide Bedeutungsspektren, das griechische und das hebräisch-aramäische sich in der Lektüre mischen und ergänzen können. Für die aktive Variante „schreien und toben“ würde inhaltlich sprechen, dass sich der Sklave tatsächlich beklagt; das Erschrecken und die Verletzung wegen der Ungerechtigkeit kommt allerdings über die hebräisch-aramäische Lektüre besser zum Ausdruck.

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.