Die Erde im Chaos (BerR 2,1)

Am Beginn der zweiten Parascha haben wir wieder den Vers Prov 20,11 als Petichavers, der den Midraschvers deuten soll. Dieser ist nun Gen 1,2: Und die Erde war wüst und leer. Wüst und leer, Chaos, Tohuwabohu – wie auch immer man übersetzen will.

Rabbi Berechjas rhetorischer Einstieg in die Erklärung von Gen 1,2 lautet: Man sieht schon ziemlich am Anfang, was aus einem Menschen werden wird … Mir gefällt diese Peticha, diese Eröffnung, nicht, weil sie nichts anderes als eine gewaltvolle Zuschreibung an Heranwachsende, an Kinder ist. Und so ist es im Grunde, übertragen auf die Erde, eine Theologie der verderbten Schöpfung, die sich hier ausspricht: Schon am anfänglichen chaotischen Zustand der Erde sieht man, so unser Midrasch, was einmal aus ihr werden wird.

Und die Erde war wüst und leer.

‘והארץ  היתה  תהו  ובהו וגו

Rabbi Berechja eröffnete (Prov 20,11):

ר‘  ברכיה  פתח

Auch gibt sich ein Heranwachsender

גם  במעלליו

in seinen Taten zu erkennen,

יתנכר  נער

ob sein Handeln lauter und geradlinig ist.

אם זך ואם ישר פעלו

 
Rabbi Berechja sagte:

אמר  ר‘  ברכיה

Schon bevor sie reifte, brachte sie Dornen hervor,

עד  היא  פגה  אפקת  כוביה

(das ist es)
was in der Zukunft über sie verkündet werden sollte:

מה  שעתיד  להתנבות  עליה

Ich sah die Erde und siehe, sie war wüst (Jer 4,23).

ראיתי  את  הארץ  והנה  תהו

Dass die Peticha des Rabbi Berechja funktioniert, wird an Jer 4,23 gezeigt, ein Vers, in dem ebenfalls die Begriffe ha-arez (die Erde, das Land) und tohu (wüst, Chaos) vorkommen.

Unser Midrasch nimmt in Anspruch, dass das Chaos, in dem sich die Erde bei ihrer Erschaffung befand, als Verweis in die Zukunft zu verstehen sei. Das tohu in Gen 1,2  sei bereits ein Verweis auf das tohu, von dem Jeremia im 7./6. vorchristlichen Jahrhundert spricht, wenn er diejenigen kritisiert, die meinen, dass Jerusalem und der Tempel uneinnehmbar seien und die Babylonier keine Gefahr darstellen würden:

Jer 4,19 Wie ist mir so weh! Mein Herz pocht mir im Leibe und ich habe keine Ruhe; denn ich höre der Posaune Hall, den Lärm der Feldschlacht; 20 Niederlage auf Niederlage wird gemeldet. Denn das ganze Land wird verheert, plötzlich sind meine Hütten und meine Zelte zerstört. 21 Wie lange soll ich noch das Fluchtzeichen sehen und der Posaune Hall hören? 22 Aber mein Volk ist toll und glaubt mir nicht. Töricht sind sie und achten’s nicht; weise sind sie genug, Übles zu tun, aber recht tun wollen sie nicht lernen. 23 Ich schaute das Land an, siehe, es war wüst und öde, und den Himmel und er war finster. 24 Ich sah die Berge an, und siehe, sie bebten und alle Hügel wankten. 25 Ich sah, und siehe, da war kein Mensch, und alle Vögel unter dem Himmel waren weggeflogen. 26 Ich sah, und siehe, das Fruchtland war eine Wüste, und alle seine Städte waren zerstört vor JHWH und vor seinem grimmigen Zorn. 27 Denn so spricht JHWH: Das ganze Land soll wüst werden, aber ich will mit ihm doch nicht ganz ein Ende machen. 28 Darum wird das Land betrübt und der Himmel droben traurig sein; denn ich hab’s geredet, ich hab’s beschlossen und es soll mich nicht gereuen, ich will auch nicht davon ablassen.

Eine Erde also, die von vornherein keine „guten Anlagen“ hat. Es war abzusehen, dass sie unvernünftige Menschen hervorbringen würde, die sie dann ins Chaos stürzen. Irgendwie ein pessimistischer Text.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.