Kinder im Lehrhaus (BerR 1,11)

Bei dem folgenden Midraschabschnitt leuchtet nicht auf den ersten Blick ein, dass es sich um eine Auslegung zu Gen 1,1 handelt. Meiner Ansicht nach ist der Abschnitt eher als Zusatz zu den Buchstabenmeditationen über das alef und das bet (BerR 1,10) zu verstehen. Insofern passt es auch, dass es hier um Kinder im Lehrhaus geht, die eben Buchstaben lernen. Es regnet, die Erwachsenen kommen nicht ins Lehrhaus, aber die Kinder sind da und halten ihren eigenen Unterricht.

Vorher führt der Midrasch ein Thema an: die doppelten Buchstaben – diejenigen hebräischen Buchstaben, die außer der gewöhnlichen noch eine Endform haben: mem, nun, zadi, pe und kaf. Die Frage, die im Hintergrund steht, ist also: Warum gibt es diese doppelten Buchstaben?

Während die beiden zuerst zitierten Gelehrten keine wirklich überzeugende Erklärung geben können, außer, dass es eben so angeordnet sei, fällt den Kindern schon mehr dazu ein: Diese Buchstaben signalisieren die Übergabe der Tora von Gott zu Mose, darum haben sie eine extra Form am Ende des Wortes, da, wo die Botschaft angekommen ist. So entsteht eine relative Gleichheit zwischen Gott und Moses in einigen Aspekten. Das ist dann eine Erklärung für die Doppelform der Buchstaben.

Die hoffnungsvollen Knaben waren, wie manche meinten, Rabbi Elieser (in den palästinischen Versionen: Lieser), Rabbi Jehoschua und Rabbi Akiba. Die Mädchen waren wohl im Regen auch zu Hause geblieben! Und der Vers Prov 20,11 dient im Midrasch oftmals als Signal dafür, dass eine Weichenstellung für was auch immer angeblich schon früh erfolgt sei …

Rabbi Simon (sagte)

ר‘  סימון

im Namen des Rabbi Jehoschua ben Levi:

בשם  ר‘  יהושע  בן  לוי

מנצפ“ך – eine  Halacha des Mose vom Sinai.

מנצפ“ך  הלכה  למשה  מסיני

 
Rabbi Jirmeja (sagte)

 ר‘  ירמיה

im Namen des Rabbi Chija bar Abba:

בשם  ר‘  חייא  בר  אבא

Was die Seher anordneten.

מה  שהתקינו  צופים

Es geschah einmal an einem regnerischen Tag,

מעשה  היה  ביום  סגריר

dass die Gelehrten nicht

ולא  נכנסו  חכמים

ins Versammlungshaus kamen.

לבית  הוועד

Aber es waren dort Kinder.

והיו  שם  תינוקות

Sie sagten:

אמרו

„Kommt, wir wollen neugierig sein!“

בואו  ונעסוק  בצופים

Sie sagten:

אמרו

„Warum schreibt man:

מה  טעם  כת

mem, mem, nun, nun, zadi, zadi,

מם  מם  נון  נון  צאדי  צאדי

pe, pe, kaf, kaf?

פה  פה  כף  כף

Von Ausspruch zu Ausspruch,

ממאמר  למאמר

von einem Getreuen zu einem Getreuen,

מנאמן  לנאמן

von einem Gerechten zu einem Gerechten,

מצדיק  לצדיק

von Mund zu Mund,

מפה  לפה

von Hand zu Hand;

מכף  לכף

von der Hand des Heiligen, der gesegnet ist,

מכף  ידו  שלהקב“ה

in die Hand des Mose.“

לכף  ידו  שלמשה

Man merkte sie sich

וסיימו  אותן

und sie standen (später) als große Gelehrte in Israel da.

ועמדו  חכמים  גדולים  בישראל

Manche sagen:

ויש  אומרים

Es waren Rabbi Lieser, Rabbi Jehoschua

ר‘  ליעזר  ור‘  יהושע

und Rabbi Akiba.

ור‘ עקי‘  היו

Man rezitierte über sie (Prov 20,11):

קראו  עליהן

Auch gibt sich ein Heranwachsender

גם  במעלליו

in seinen Taten zu erkennen usw.

‘יתנכר  נער  וגו

Und damit ist BerR 1 auf diesem Blog vollständig!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.