D e n Himmel … (BerR 1,14, 1. Teil)

Zur Vollständigkeit des Kapitels BerR 1 fehlen noch zwei Abschnitte, die nicht einfach zu übersetzen sind, weil sie Feinheiten des Hebräischen beinhalten, die sich kaum auf Deutsch wiedergeben lassen.

In BerR 1,14 geht es um das so genannte Akkusativzeichen – auf Hebräisch: את/et – das nicht unbedingt stehen muss, aber, wenn es steht, verstärkend und betonend wirkt.

Statt: be-reschit bara elohim et ha-schamajim we-et ha-arez (am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde) könnte theoretisch auch stehen: be-reschit bara elohim ha-schamajim we-ha-arez. Darauf beruht die Frage, die in der folgenden Auslegung Rabbi Jischmael an Rabbi Akiba richtet. Er erwähnt dabei den Lehrer des Rabbi Akiba, Nachum Isch Gamso, einen der tannaitischen Wundertäter. Eine exegetische Spezialität des Nachum Isch Gamso war das so genannte ribbui u-miut. Das bedeutet soviel wie „Vermehrung und Verminderung“ bzw. „Einschließung und Ausschließung“ und bezeichnet ein rabbinisches Prinzip der Bibellektüre.

Dieses Prinzip besagt, dass man auf die kleinen Wörtchen, die Partikel, im Text achten soll, weil sie – so die rabbinische Auffassung – mehr Bedeutung als allein ihre wörtliche hätten. Diese kleinen Wörtchen sind, wenn es um einen miut, eine Verminderung geht, „doch, nur (akh)“ und „nur (raq)“; im Falle der Vermehrung, des ribbui, sind es in unserer Passage das erwähnte unübersetzbare Akkusativzeichen „et“ und das „auch (gam)“. (An anderen Stellen wird auch  das „af/auch, sogar, selbst“ noch erwähnt.)

Ein klassisches Beispiel für eine Verminderung ist der Vers Gen 7,23: Und er löschte alles Bestehende auf der Erde aus, vom Menschen bis zum Vieh, vom Gewürm bis zu den Vögeln des Himmels; sie wurden von der Erde ausgelöscht. Und es blieb nur Noah (akh noach) übrig, und was mit ihm in der Arche war. BerR 32,11 interpretiert das nur Noah so (den Hinweis auf diese Stelle habe ich aus Stembergers Einleitung in Talmud und Midrasch, in der 8. Auflage: S. 33, in der 9.: S. 35):

Nur/akh bedeutet eine Verminderung: Auch er (Noah) spie Blut wegen der Kälte.“

Zur Übersetzung des Verses: Interessant finde ich, dass man akh auch mehr in die Richtung „doch, aber“ übersetzen kann, dann würde es heißen: Doch Noah blieb übrig (im Gegensatz zu allen anderen). Wie auch immer: Wenn „nur Noah“ übrigblieb und alle anderen ausgelöscht wurden, kann es nicht sein, dass das Unheil gerade vor ihm haltmachte und er nicht betroffen war.

Vielleicht kann man solche miutim auch im Deutschen ausprobieren? „Du bekommst nur ein Stück Schokolade!“ Das könnte heißen: Besser wäre es, du würdest gar keine Schokolade essen!

In diesem Sinne der Deutung von Partikeln fragt in unserer Auslegung Rabbi Jischmael den Rabbi Akiba, was das „et“ in Gen 1,1 über seine grammatische Funktion hinaus zu bedeuten hat. Rabbi Jischmael meint, dass Rabbi Akiba das von Nachum Isch Gamso gelernt haben müsste.

Den Himmel und die Erde.

[את  השמים  ואת  הארץ]

 
Rabbi Jischmael fragte den Rabbi Akiba

ר‘  ישמעאל  שאל  את  ר‘  עקיבה

und sagte zu ihm:

אמר לו

„Nachdem du dem Nachum Isch Gamso

בשביל  ששימשתה  את  נחום  איש  גם  זו

zweiundzwanzig Jahre lang dientest:

כ“ב  שנה

Dochs und Nurs sind Verminderungen,

אכים  רקים  מיעוטים

‚ets‘ und Auchs sind Vermehrungen,

אתים  גמים  ריבויים

diese ‚ets‘, die hier geschrieben sind,

הדן  את  דכת‘  הכה

was (sind sie)?“

מה

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.