Gleichzeitigkeit (BerR 1,13, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Wieder wird ein Haus gebaut, d.h.: die Erschaffung von Himmel und Erde wird mit dem Bau eines Hauses verglichen. Ein gewöhnlicher Mensch, so unser Midrasch, sieht erst während des Bauens, wie das Bauvorhaben sich umsetzen lässt. Das kann vom Baugrund, vom Baumaterial, den Fähigkeiten der Bauleute und vielen anderen Faktoren abhängen. Dann muss der Baumeister, die Baumeisterin aus der Situation heraus entscheiden, z.B., ob das obere Stockwerk genau so breit wie das untere sein kann, oder schmaler gebaut werden muss.

Den Himmel und die Erde.

[את  השמים  ואת  הארץ]

 
Unsere Gelehrten sagen:

רבנין  אמרין

Ein gewöhnlicher Mensch baut ein Haus.

בשר  ודם  בונה  ביניין

Wenn das Haus ihm gelingt,

ובשעה  שהבניין  עולה  בידו

baut er in derselben Breite darauf auf

הוא  מרחיב  ועולה

(wörtlich: verbreitert er es [und baut] nach oben);
und wenn nicht,

ואם  לאו

macht er es von unten her breiter

הוא  מרחיב  מלמטה

und von oben her schmaler.

והוא  מיצר  מלמעלה

Aber der Heilige, der gesegnet ist,

אבל  הקב“ה

ist nicht so, sondern:

אינו  כן  אלא

den Himmel

את  השמים

(das sind) die Himmel, die in Gedanken aufstiegen,

שמים  שעלו  במחשבה

und die Erde

ואת  הארץ

(das ist) die Erde, die in Gedanken aufstieg.

הארץ  שעלת  במחשבה

 
Raw Huna (sagte) im Namen des Rabbi Lieser,

ר‘  הונא  בשם  ר‘  ליעזר

des Sohnes des Rabbi Josse ha-Gelili:

בנו  של  ר‘  יוסי  הגלילי

Sogar jene, von denen geschrieben steht (Jes 65,17):

אפילו  אותן  שכתוב  בהן

Denn siehe, ich erschaffe einen neuen Himmel,

כי  הנני  בורא  שמים  הדשים

auch sie sind  erschaffen

כבר  הם  ברואים

seit den sechs Tagen der Schöpfung.

מששת  ימי  בראשית

Das ist es, was geschrieben steht (Jes 66,22):

הה“ד

Denn wie der neue Himmel …,

כי  כאשר  השמים  החדשים

(wörtlich: die neuen Himmel)
„neuer“ steht nicht da, sondern:

חדשים  אין  כתוב  כאן אלא

der neue.

החדשים

Im Unterschied zu einem gewöhnlichen Bau, bei dem es immer Abweichungen vom Plan gibt, ist die Schöpfung wunderbarerweise genau so, wie Gott sie geplant hatte. Die Midraschautoren sehen das in Gen 1,1 am bestimmten Artikel (im Hebräischen gibt es nur den bestimmten Artikel), dem sogar noch das Akkusativzeichen את/et vorangestellt ist. Das lesen sie so: Den Himmel und die Erde!

Raw Huna gibt diesem Gedanken eine Wendung, die in die Zukunft reicht: Wenn wir davon sprechen, dass bei der Schöpfung genau das geschah, was Gott geplant hatte, dann ist damit auch schon die neue Schöpfung, von der Jes 65 spricht, gemeint:

Jes 65,17 Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und an das Frühere wird man nicht mehr denken, und es wird nicht mehr in den Sinn kommen. 65,18 Vielmehr freut euch und frohlockt allezeit über das, was ich schaffe! Denn siehe, ich schaffe Jerusalem zum Frohlocken und sein Volk zur Freude. 65,19 Und ich werde über Jerusalem frohlocken und über mein Volk mich freuen. Und die Stimme des Weinens und die Stimme des Wehgeschreis wird darin nicht mehr gehört werden. 65,20 Und es wird dort keinen Säugling mehr geben [,der nur wenige] Tage [alt wird,] und keinen Greis, der seine Tage nicht erfüllte. Denn der Jüngste wird im Alter von hundert Jahren sterben, und wer das Alter von hundert Jahren nicht erreicht, wird als verflucht gelten. 65,21 Sie werden Häuser bauen und bewohnen, und Weinberge pflanzen und ihre Frucht essen. 65,22 Sie werden nicht bauen und ein anderer bewohnt, sie werden nicht pflanzen, und ein anderer isst. Denn wie die Lebenszeit des Baumes wird die Lebenszeit meines Volkes sein, und meine Auserwählten werden das Werk ihrer Hände genießen. 65,23 Nicht vergeblich werden sie sich mühen, und nicht zum jähen Tod werden sie zeugen. Denn sie sind die Nachkommen der Gesegneten JHWHs, und ihre Sprösslinge werden bei ihnen sein. 65,24 Und es wird geschehen: ehe sie rufen, werde ich antworten; während sie noch reden, werde ich hören. 65,25 Wolf und Lamm werden zusammen weiden; und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind; und die Schlange: Staub wird ihre Nahrung sein. Man wird nichts Böses und nichts Schlechtes tun auf meinem ganzen heiligen Berg, spricht JHWH.

Und warum kann die neue Schöpfung als in die Anfangsschöpfung mit eingeschlossen gedacht werden? Das sprachliche Argument lautet hier: Weil auch von dieser neuen Schöpfung mit einem bestimmten Artikel gesprochen wird: Denn wie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen, Spruch JHWHs, so werden eure Nachkommen und euer Name bestehen (Jes 66,22). Darauf verweist, so Raw Huna „der Himmel“ und „die Erde“ in Gen 1,1.

Ist also Raw Huna der Meinung, dass die neue Schöpfung schon existiert? Ich glaube nicht, denn es heißt ja in Jes 66,22 nicht nur „der Himmel“, sondern auch „der neue Himmel“. Raw Huna sagt also, dass die neue Schöpfung zwar erst noch kommen wird, aber schon ganz sicher ist.

Abfolge, aber trotzdem Gleichzeitigkeit? Darum geht es auch in dem anzitierten Jesajaabschnitt – um Nähe statt Nacheinander (65,23 und 24): „Ihre Nachkommen werden bei ihnen sein“, „während sie reden, werde ich hören“ und sogar: „Bevor sie rufen werden, werde ich antworten“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.