In umgekehrter Reihenfolge: ein Geschenk und wer es bekommt … (BerR 1,13, 1. Teil)

BerR setzt fort mit weiteren Beispielen, bei denen die Reihenfolge entscheidend ist. Sage ich: „Das ist ein Geburtstagsgeschenk für XY!“, oder sage ich: „Das ist für XY ein Geburtstagsgeschenk?“ Die erste Variante ist bestimmt die gebräuchlichere und so sieht es auch BerR 1,13 (wobei es für diese Passage etliche Parallelen gibt) für den Fall, dass jemand, als der Tempelkult noch ausgeübt wurde, von einem Opfer sprach, das er oder sie darbringen wollte:

Es lehrte Rabbi Schimon ben Jochai:

תני  ר‘  שמעון  בן  יוחי

Woher, dass der Mensch nicht sage:

מנין  שלא  יאמר

„für JHWH ein Ganzopfer,

לי“י  עולה

für JHWH ein Speiseopfer,

לי“י  מנחה

für JHWH Friedensopfer“,

לי“י  שלמים

Sondern, dass er sage:

אלא  יאמר

„ein Ganzopfer für JHWH,

עולה  לי“י

ein Speiseopfer für JHWH,

מנחה  לי“י

Friedensopfer für JHWH“ –

שלמים  לי“י

die Schrift sagt (Lev 1,2): Ein Opfer für JHWH.

תלמוד  לומר   קרבן  לי“י

 
Und sieh, die Dinge

והרי  דברים

ergeben einen Schluss vom Leichteren auf das Schwerere:

קל  וחומר

Wenn schon bezüglich dessen, der etwas weihen will,

מה  אם  מי  שהוא  עתיד  להקדיש

die Tora sagt,

אמרה  תורה

dass er den Namen des Himmels nur über dem Opfer aussprechen soll –

לא  יחל  שם  שמים  אלא  על  הקרבן

die, die schmähen, beschimpfen

המחרפים  ומגדפים

und Götzendienst tun,

והעובדים  עבודה  זרה

um wieviel mehr (gilt von ihnen),

על  אחת  כמה  וכמה

dass sie aus der Welt verschwinden sollen!

שימחו  מן  העולם

Hier soll gerade – im Unterschied zur Konstellation in BerR 1,12 – die Person erst im zweiten Schritt genannt werden. Warum? Die traditionelle Erklärung basiert darauf, dass das Aussprechen des Gottesnamens immer eine riskante Sache ist. Wenn ich nun sagen würde „für JHWH – ein Ganzopfer“ bestünde die Möglichkeit, dass ich nach der Nennung des Gottesnamens nicht mehr dazu komme, den Satz zu vollenden, aus welchem Grund auch immer. (Vielleicht bekomme ich einen Schluckauf und habe danach vergessen, was ich eigentlich sagen wollte.) Dann stünde der sinnlos gesagte Gottesname im Raum und das soll nicht sein. Deshalb soll ich stattdessen sagen: „Ein Ganzopfer für JHWH“.

Kann man das auch auf das Beispiel vom Geburtstagsgeschenk übertragen? Wenn ich sage: „Für dich, ein Geburtstagsgeschenk!“ stelle ich es vielleicht zu stark in den Vordergrund, dass ich der betreffenden Person etwas schenke. Das sollte ja selbstverständlich sein, wenn sie Geburtstag hat. Und außerdem: Wenn ich sage: „Für dich“ oder „für XY, ein Geburtstagsgeschenk!“ könnte es nach dem Aussprechen von XY einen Moment der Unsicherheit geben. Wie geht der Satz weiter? Für XY – die Kündigung? Für XY – die Nebenkostenabrechnung? Deshalb: XY ist besser orientiert, wenn zuerst gesagt wird, worum es geht. Er oder sie kann erleichtert aufatmen, wenn es um ein Geburtstagsgeschenk geht – zumal am eigenen Geburtstag.

Und wenn man schon mit guten Absichten einiges falsch machen kann, wieviel mehr mit schlechten!

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.