In umgekehrter Reihenfolge: Name und Titel (BerR 1,12)

In BerR 1,12 finden wir wieder ein umgekehrtes Königsgleichnis: Gott ist gerade nicht so wie ein König aus Fleisch und Blut! Ein solcher würde gerühmt werden, auch wenn er noch gar nichts für seine Bevölkerung getan hätte. Dem Heiligen, der gesegnet ist, kommt es aber mehr darauf an, was er tut, als was er ist. Darum steht im ersten Vers der Bibel zuerst „am Anfang schuf“ und danach „Gott“.

 [Am Anfang schuf Gott.]

[בראשית  ברא  אלהים]

Rabbi Judan (sagte) im Namen des Akilas:

ר‘  יודן    בשם  אקילס

Diesem gebührt es, Gott genannt zu werden!

לזה  נאה  לקרות  אלוה

Nach den Gebräuchen der Welt (ist es so):

בנוהג  שבעולם

Ein König aus Fleisch und Blut

מלך  בשר  ודם

wird im Staat gepriesen,

מתקלס  במדינה

dabei hat er ihnen noch keine öffentlichen Gebäude (dimusa’ot) gebaut

ועדיין  לא  בנה  להם  דימוסאות

und ihnen noch keine Badehäuser (? praktia) gegeben!

ועדיין  לא  נתן  להם  פרקטיאה

(Die Druckausgabe fügt hinzu: Aber der Einzige in der Welt war zuerst tätig und wurde am Ende gepriesen!)
Schimon ben Assai sagt (2Sam 22,36):

שמעון  בן  עזיי  אומר

Und dein Zuspruch macht mich groß.

וענותך  תרבני

Fleisch und Blut erwähnt (zuerst)

בשר  ודם  מזכיר

den Namen (des Betreffenden) und danach seinen Ruhm:

שמו  ואחר  כך  שבחו

Soundso Augustalios, Soundso, der Vorsteher (protata).

פלן  אגוסטלא  פלן  אנא  פרוטאטא

Aber der Heilige, der gesegnet ist, ist nicht so,

אבל  הקב“ה  אינו  כן

sondern erst nachdem er erschaffen hatte,

אלא  משברא

was seine Welt benötigte, nannte er seinen Namen:

צרכי  עולמו  הזכיר  שמו

Am Anfang schuf – und danach: Gott.

בראשית  ברא  ואחר  כך אלהים

Zwei (Gegen-)Beispiele sollen das verdeutlichen: Das erste ist eben das vom König, der gerühmt wird, auch wenn er in seiner Regierungszeit noch gar nichts geleistet hat. Da ist die Person wichtiger als das, was sie tut.

Das andere Beispiel ist die Nennung von Namen und Titeln oder Funktionsbezeichnungen. Die Midraschautoren kennen es anders als wir: nicht „Professorin XY“, sondern „XY, Augustalios“ (Mitglied der königlichen Familie). Der Midrasch geht davon aus, dass es besonders ehrenvoll ist, wenn zuerst der Name der Person, und dann ihr Titel, ihre Funktionsbezeichnung genannt wird. Doch Gott hat das nicht nötig, wird hier gezeigt: Die Größe von Elohim kann man schon im ersten Vers der Bibel darin sehen, dass er sich selbst erst nach seiner Tätigkeit, der Erschaffung der Welt, nennt.

Das dazwischen eingefügte Zitat „und dein Zuspruch macht mich groß“ aus dem so genannten Dankpsalm Davids scheint mir zutiefst ironisch angewendet zu sein, eben auf die Titel, durch deren Nennung Status und Ansehen steigen. Als ob der Midrasch sagen wollte: Manche Leute haben es nötig …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.