Baumaterial (BerR 1,8)

Bevor es ein Bauwerk geben kann, braucht es Baumaterial. BerR 1,8 wendet die Metapher des Baumaterials auf die Tora an:

Rabbi Menachem

ר‘  מנחם

und Rabbi Jehoschua ben Levi (sagten)

ור‘  יהושע  בן  לוי

im Namen des Rabbi Levi:

בשם  ר‘  לוי

Wer baut, braucht sechs Dinge:

מי  שבונה  צריך  ו‘  דברים

Wasser, Staub, Holz, Steine, Schilfrohr und Eisen.

מים  ועפר  ועצים  ואבנים  וקנים  וברזל

Und wenn du sagst:

ואם  תאמר

Er ist reich

עשיר  הוא

und braucht kein Schilfrohr!

ואין  צריך  קנים

Sieh, er braucht einen Messstab (aus Schilf),

הרי  הוא  צריך  קנה  המדה

denn es ist gesagt (Ez 40,3):

‘דכת

Und der Messstab in seiner Hand.

וקנה  המדה  בידו

Die Tora ging mit diesen sechs voraus (Prov 8,22-23):

התורה  אותן  שש קדמה

Als erstes, von jeher, von Ewigkeit, von Anfang an,

קדם  ומאז  ומעולם  ומראש

von den Uranfängen – (das sind) zwei.

ומלקדמין תריין

Wie kann das Verhältnis von „Baumaterial“ und „Tora“ in diesem Text näher bestimmt werden? Es werden sechs Baumaterialien genannt – Wasser, Staub, Holz, Steine, Schilfrohr, Eisen – und das wird in Analogie dazu gebracht, dass in Prov 8,22-23 sechs Wendungen der Vorherigkeit stehen, die auf die Präexistenz der Tora vor der Schöpfung gedeutet werden. Wenn man in dieser Aufzählung „die Uranfänge“ als zwei rechnet, kommt man auf sechs:

Prov 8,22-23: JHWH hat mich begründet im Anfang seines Weges: Als erstes (קדם) seiner Werke von jeher (מאז). Von Ewigkeit (מעולם) her war ich eingesetzt, von Anfang an (מראש), vor den Uranfängen (מקדמי pl.) der Erde.

Ist dann die Tora das Baumaterial der Schöpfung? Ich würde es so lesen: Die sechsfache Nennung von Vor-Anfängen in Prov 8,22-23 ist wie eine sechsfache Bestätigung, dass die Tora wirklich vorher da war. Eine sichere Grundlage, ein Fundament und Gerüst.

Spannend ist auch die Ezechiel-Zitation mit dem Messstab in der Mitte des Textes, wie eine Zwischenbemerkung zwischen dem ersten und dem dritten Absatz, in denen die eigentliche Analogie ausgeführt wird. Einerseits klingt mit Ez 40,3 an, dass die Tora mit einem Messstab – einem Maßstab – zu vergleichen ist, andererseits, und das finde ich viel faszinierender, steht dieser Vers im Kontext der Vision Ezechiels vom Tempelneubau. Wäre das Zitat überbewertet, wenn man unterstellt, dass in dieser Passage Ezechiels Vision des neuen Tempels als Metapher für die Schöpfung enthalten ist?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.