„Dass du nicht sagst: Michael hat im Süden gezogen und Gabriel im Norden …“ (BerR 1,3, 3. Teil)

→ 1.Teil: hier

→ 2.Teil: hier

Aber – warum ist es wichtig, zu wissen, wann die Engel erschaffen wurden?

Rabbi Luliani, Sohn des Tawri,

ר‘  לוליני  בר  טברי

(sagte) im Namen des Rabbi Jizchak:

בשם  ר‘  יצחק

Ob nun nach der Ansicht des Rabbi Chanina

בין  על דעתיה  דר‘  חנינא

oder nach der Ansicht des Rabbi Jochanan,

ובין  על  דעתיה  דר‘  יוחנן

es geben alle zu,

הכל  מודים

dass am ersten Tag gar nichts geschaffen wurde;

שלא  נברא  ביום  ראשון  כלום

dass du nicht sagst:

שלא תאמר

Michael hat im Süden gezogen

מיכאל  היה  מותח  בדרום

und Gabriel im Norden

וגבריאל  בצפון

und der Heilige, der gesegnet ist,

והקב“ה

hat in der Mitte ausgemessen,

ממדד  באמצע

sondern (Jes 44,24):

אלא

Ich bin JHWH, der alles macht,

אני  י“י  עושה  כל

der den Himmel allein ausspannt,

נוטה  שמים  לבדי

der die Erde von mir her ausbreitet.

רוקע  הארץ  מאתי

„Wer ist mit mir?“, steht da geschrieben:

מי  אתי  כתיב

Wer war mit mir verbunden

מי  היה  שותף  עימי

bei der Erschaffung der Welt?

בבריית  העולם

Rabbi Luliani, Sohn des Tawri, meint, dass an den bisherigen Vorschlägen – die Engel wurden am zweiten oder am fünften Tag erschaffen – vor allem eins wichtig ist: dass sie nicht am ersten Tag erschaffen wurden! Sonst wären sie ja allen übrigen Schöpfungswerken vorangegangen, und man müsste es notwendigerweise so denken, dass sie bei der Schöpfung der materiellen Welt mitgewirkt hätten. Dann könnte man es sich so vorstellen, dass Michael im Süden das Himmelszelt festgehalten hätte und Gabriel im Norden, und Gott selbst in der Mitte gemessen hätte, ob der Abstand stimmt. Aber: Gott hat den Himmel allein ausgespannt. Bei der Diskussion um die Engel steht immer noch der Vers: Groß bist du und tust Wunder, du allein bist Gott! (Ps 86,10) im Hintergrund, der ja im gesamten Abschnitt BerR 1,3 der Deutevers für Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde ist. Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde, niemand weiteres!

Deshalb passt es ausgezeichnet, hier den Vers Jesaja 44,24 anzuschließen, in dem es darum geht, dass Gott den Himmel ausspannt. Im zweiten Halbvers von Jes 44,24 gehen im masoretischen Text die Schreibweise (das ketib) und die Lese- und Verständniskonvention (das qere) etwas auseinander. Wenn da steht מי  אתי (mi iti) würde man das normalerweise als wer ist mit mir lesen. Die Midraschautoren sehen aber diese Bedeutung als die außergewöhnliche, die nicht-gemeinte an. Vermutlich ist ihnen schon die spätere masoretische Sichtweise geläufig, „der die Erde von mir her (מאתי/me-iti) ausbreitet“ zu lesen. Statt  lesen sie hier ganz gezielt: „der die Erde ausbreitet – wer ist mit mir?“; die Schreibweise gibt das her und es unterstützt das Auslegungsziel.

→ 4. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.