Der Mensch im Plural. Zur Struktur von BerR 8,1

Nach dem letzten, etwas unkonventionellen Beitrag hier eine Übersicht zur Struktur des so kunstvoll gestalteten Abschnitts BerR 8,1. Nach dem Eröffnungsvers (P wie Peticha) folgen zehn Sprüche, von denen ich die letzten als „Epilog“ (E1 und E2) ansehe, weil sie sich nicht mehr auf Ps 139,5 bzw. auf die Relation von Gen 1,26 und Ps 139,5 beziehen. E1 und E2 sagen, dass der Mensch „als Letzter“, „nach“ der übrigen Schöpfung kommt.

Die Sprüche 1-8 hingegen beziehen Ps 139,5 (meistens Ps 139,5a) auf Gen 1,26a. Dabei ist zu beachten, dass Ps 139 ein Schöpfungspsalm ist. אחור וקדם – das ist hier  je nach Kontext mit „hinten und vorn“, „von hinten und von vorn“, „nach hinten und nach vorn“ übersetzt; dabei geht es um zwei Richtungen, eine Polarität, eine Alternative, eine Doppelheit.

Die Sprüche 1 und 8 können als Rahmen gesehen werden; es geht darin um Verantwortung, um Rechenschaft, um Lohn und Strafe. Die Sprüche 2 und 3, 4 und 5, 6 und 7, bilden innerhalb dieses Rahmens Paare und haben formal ähnliche Merkmale:

2-3: Als der Heilige, der gesegnet ist, den ersten Menschen schuf

4-5: Rabbi A sagte im Namen des Rabbi B, und Rabbi C im Namen des Rabbi D

6-7: Rabbi X sagte – das ist die Ansicht des Rabbi X; Rabbi Y sagte – das ist die Ansicht des Rabbi Y

Außerdem gehören sie auch thematisch zusammen:

2-3: der androgyne und zweigesichtige Mensch

4-5: der Mensch als (noch) ungestaltetes Wesen, das die ganze Welt erfüllt

6-7: chronologische Perspektiven; Vorausschau und Rückblick

Dabei steht der noch ungestaltete Mensch, der „Golem“ (auch das ein Begriff aus Ps 139), in der Mitte, umgeben von der Zweiheit der Geschlechter und der Zweiheit der Zeitperspektiven. Jeder Abschnitt für sich kann noch ausführlich ausgelegt werden. Insgesamt erinnert BerR 8 an BerR 1; mit der Erschaffung des Menschen gibt es einen Neueinsatz im Verlauf des Midrasch.

P

  ‘ויאמר אלהים נעשה אדם וגו

Und Gott sprach: Lasst uns (einen) Menschen machen usw.[1]

ר‘ יוחנן פתח

Rabbi Jochanan eröffnete (Ps 139,5):

‘אחור וקדם  צרתני וגו

Von hinten und von vorn hast du mich umschlossen usw.
1

אמר ר‘  יוחנן

Rabbi Jochanan sagte:

אם זכה אדם

Wenn der Mensch gewonnen hat,[2]

הוא אוכל שני עולמות

genießt[3] er zwei Welten,

‘שנ

denn es ist gesagt:

אחור  וקדם  צרתני

Von hinten und von vorn hast du mich umschlossen,

אם  לאו

(und) wenn nicht,

הוא בא ליתן דין וחשבון

muss er Rechenschaft geben,

‘שנ

denn es ist gesagt:

ותשת עלי כפיך

Und hast deine Hand auf mich gelegt.
 
2

אמר  ר‘  ירמיה  בן  לעזר

Rabbi Jirmeja ben Leazar sagte:

בשעה  שברא הקב“ה את  אדם הראשון

Als der Heilige, der gesegnet ist, den ersten Menschen schuf,

אנדרוגינס בראו

schuf er ihn androgyn (androginos),

‘שנ

denn es ist gesagt (Gen 5,2):

זכר  ונקבה  בראם

Männlich u n d weiblich schuf er sie.
 
3

אמר  ר‘ שמואל בר נחמן

Rabbi Schmuel bar Nachman sagte:

בשעה  שברא הקב“ה אדם הראשון

Als der Heilige, der gesegnet ist, den ersten Menschen schuf,

דיפרוסופון בראו

schuf er ihn zweigesichtig (diprosopon),

וניסרו

und schnitt ihn durch

ועשאו

und machte ihn (so),

גביים  לכאן

(dass) ein Rücken nach dort

וגביים  לכאן

und ein Rücken nach dort (zeigt).

מתיבין  ליה

Man erwiderte ihm:

‘והא  כת

Steht denn nicht geschrieben (Gen 2,21):

ויקח  אחת  מצלעותיו

Und er nahm eine seiner Rippen?

אמר להם

Er sagte zu ihnen:

מן  סטרוי

(Eine) von seinen (beiden) Seiten,

היך  מה  דאת אמר

das ist, was du sagst (Ex 26,20):

‘ולצלע  המשכן וגו

Und für die (andere) Seite der Wohnung usw.[4]
 
4

ר‘ תנחומ‘  בשם ר‘ בניה

Rabbi Tanchuma (sagte) im Namen des Rabbi Benaja

ר‘  ברכיה בשם ר‘  לעזר

und Rabbi Berechja im Namen des Rabbi Leasar:

גולם  בראו

Als Lehmklumpen (golem) schuf er ihn,

והיה מוטל מסוף העולם ועד סופו

und er war hingeworfen (und reichte) von einem Ende der Erde zum anderen,

ה“ה

das ist es, was geschrieben steht (Ps 139,16):

גולמי  ראו  עיניך

Mein Urbild sahen deine Augen.
5

ר‘ יהושע  בר‘ נחמיה

Rabbi Jehoschua (sagte) im Namen des Rabbi Nechemja,

ר‘  יהודה  בר‘  סימון  בשם  ר‘  לעזר

(und) Rabbi Jehuda, Sohn des Rabbi Simon, im Namen des Rabbi Leasar:

מלא  כל  העולם  בראו

Die ganze Welt erfüllend schuf er ihn.

ממזרח  ועד  מערב  מניין

Vom Osten bis zum Westen – woher?

‘שנ

Weil gesagt ist:

אחור וקדם צרתני

(Von) hinten und (von) vorn hast du mich umschlossen.

מצפון  לדרום מנין

Vom Norden bis zum Süden – woher?

‘שנ

Weil gesagt ist (Dtn 4,32):

ולמקצה השמים  ועד קצה השמים

und von einem Ende des Himmel zum anderen.[5]

ומניין אף בחללו שלעולם

Und woher sogar im Weltraum[6]?

ת“ל

Die Schrift sagt:

ותשת עלי כפיך

Du hast deine Hand auf mich gelegt.

[היך] מה דאת אמר

Das ist, was du sagst (Hiob 13,21):

כפך מעלי הרחק

Entferne deine Hand von mir!
 
6

אמר ר‘  לעזר

Rabbi Leasar sagte:

אחור למעשה יום  אחרון

„(nach) hinten“ – zum Werk des letzten Tages;

וקדם  למעשה יום  אחרון

„und (nach) vorn“ – zum Werk des letzten Tages.

היא  דעתיה  דר‘ לעזר

Das ist die Ansicht des Rabbi Leasar,

דאמר ר‘ לעזר

denn Rabbi Leasar sagte (Gen 1,24):

‘תוצא הארץ נפש וגו

Es bringe die Erde lebendige Wesen hervor usw.[7]
7

ר‘  שמעון  בן  לקיש  אמר

Rabbi Schimon ben Lakisch sagte:

אחור  למעשה  יום  אחרון

„(nach) hinten“ – zum Werk des letzten Tages;

וקדם  למעשה  יום  ראשון

„und (nach) vorn“ – zum Werk des ersten Tages.[8]

היא  דעתיה  דר‘  שמעון  בן  לקיש

Das ist die Ansicht des Rabbi Schimon ben Lakisch,

דאמר  ר‘  שמעון  בן  לקיש

denn Rabbi Schimon ben Lakisch sagte (Gen 1,2):

ורוח  אלהים  מרחפת

Und der Geist Gottes schwebt

זו  רוחו  שלאדם  הראשון

das ist der Geist (Lebenshauch) des ersten Menschen,

היך  דאת  אמר

das ist es, was du sagst (Jes 11,2):

‘ונחה  עליו  רוח  י“י  וגו

Und auf ihm wird der Geist JHWHs ruhen usw.[9]
8

אמר רב נחמן

Raw Nachman sagte:

אחור לכל המעשים

„(nach) hinten“ – zu allen (Schöpfungs-)Werken;

וקדם לעונשין

„und (nach) vorn“ – zu allen Bestrafungen.[10]
 
E1

אמר ר‘ שמואל בר‘ תנחום

Rabbi Schmuel sagte im Namen des Rabbi Tanchum:

אף  קילוסו אינו  אלא באחרונה

Auch im Lob kommt der Mensch nur als letzter,

ה“ה

das ist es, was geschrieben steht (Ps 148):

הללויה  הללו  את  י“י  מן  השמים

Halleluja, lobt JHWH vom Himmel her!,

כל עניינא עד

und den ganzen Abschnitt bis:

חוק נתן ולא יעבור

Ein Gesetz gab er, das wird er nicht überschreiten (V. 6b).
‘ואחר כך הללו את י“י מן הארץ  וגו Und danach (V. 7): Lobt JHWH von der Erde her usw.
‘ואחר כך מלכי ארץ וגו Und danach (V. 11): Könige der Erde usw.
E2

אמר ר‘ שמליי

Rabbi Samlaj sagte:

כשם שקילוסו אינו אלא אחר בהמה  חיה ועוף

Wie sein Lob(gesang) erst nach dem Vieh, Wild und Geflügel kommt,

כך ברייתו אינו אלא אחר בהמה חיה  ועוף

so kommt auch seine Schöpfung erst nach dem Vieh, Wild und Geflügel.

בתחילה

Zu Beginn (Gen 1,20):

‘ויאמר אלהים  ישרצו המים  וגו

Und Gott sprach: Es möge das Wasser wimmeln usw.
‘ואחר כולם נעשה אדם וגו Und nach allen anderen: Lasst uns einen Menschen machen usw.

 

[1] אדם kann sowohl als Kollektivbegriff als auch als Bezeichnung eines Individuums gebraucht werden.

[2] Vgl.: hier.

[3] Wörtlich: isst.

[4] Es folgt eine zusätzliche Begründung, die das Aramäische einbezieht: In Ex 26,20 müsste der Begriff zela/Rippe, aber eben auch „Seite“ – vielleicht mit der deutschen Doppeldeutigkeit von „Flügel“ vergleichbar – auf aramäisch immer mit sitra/Seite wiedergegeben werden.

[5] Der Name Adam kann im Griechischen als Akronym für die vier Himmelsrichtungen gesehen werden.

[6] D.h. im Raum zwischen Himmel und Erde.

[7] Der Vers wird als Vorverweis auf die Erschaffung des Menschen verstanden.  Das bedeutet (vgl. Kommentar Th-A): Der Mensch schaut einerseits zurück auf das Werk des letzten Schöpfungstages, an welchem er geschaffen wurde; er schaute aber vorher bereits voraus auf das Werk dieses letzten Schöpfungstages, an welchem er geschaffen werden würde. Es geht um diese beiden Blickrichtungen.

[8] Was hier verhandelt wird, ist die „Janusköpfigkeit“ des Menschen. Ps 139,5 wird als Blick sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft interpretiert; „hinten“ und „vorn“ werden als „rückblickend“ und „vorausschauend“ gelesen.

[9] Der Mensch steht vor seiner Erschaffung: Er schaut sowohl „nach hinten“ zum Werk des letzten Schöpfungstages als auch „nach vorn“ zum Beginn des gesamten Schöpfungswerks. – In der Wilnaer Ausgabe lauten die Sprüche 6 und 7: „Rabbi Elasar sagte: (Nach) hinten – zum Werk des ersten Tages; und (nach) vorn  – zum Werk des letzten Tages. Das ist die Ansicht des Rabbi Elasars, denn Rabbi Elasar sagte (Gen 1,24): Es bringe die Erde lebendige Wesen hervor – das ist der Geist (Lebenshauch) des ersten Menschen. – Rabbi Schimon ben Lakisch sagte: (Nach) hinten – zum Werk des letzten Tages; und (nach) vorn – zum Werk des ersten Tages. Das ist die Ansicht des Rabbi Schimon ben Lakisch, denn Rabbi Schimon ben Lakisch sagte (Gen 1,2): Und der Geist Gottes schwebt über dem Wasser – das ist der Geist (Lebenshauch) des Königs Messias, das ist es, was du sagst (Jes 11,2): Und auf ihm wird der Geist JHWHs ruhen.“ (Hier steht der Mensch in beiden Fällen zwischen erstem und letztem Schöpfungstag.)

[10] In der nach der Schöpfung einsetzenden Flut wird der zuletzt erschaffene Mensch als erster bestraft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.