Was haben Rabban Gamaliel, Nikanor und Jona gemeinsam? (bBaba Mezia 59b; bJoma 38a)

Als ich kürzlich auf Barbaras Empfehlung hin den inspirierenden Essay von Jürgen Ebach „Kassandra und Jona. Gegen die Macht des Schicksals“ (1987) las und dann auch das Buch Jona, stieß ich auf den Vers Jona 1,15:

וַיִּשְׂאוּ֙ אֶת־יֹונָ֔ה וַיְטִלֻ֖הוּ אֶל־הַיָּ֑ם וַיַּעֲמֹ֥ד הַיָּ֖ם מִזַּעְפֹּֽו׃

Da nahmen sie den Jona und warfen ihn ins Meer hinein / und das Meer hörte auf zu toben.

Beim zweiten Halbvers blieb ich hängen und daraus ergab sich eine ziemlich interessante Entdeckung. Jona 1,15b – und das Meer hörte auf zu toben – erinnerte mich an die Geschichte vom Ausschluss des Rabbi Elieser, mit der ich mich in diesem Jahr auseinandersetzen durfte.[1] Dass sie möglichwerweise einen Bezug zur Jonageschichte aufweist, war mir dabei gar nicht aufgefallen.

Relevant ist dafür der folgende Textausschnitt aus dem Schlussbereich des langen Erzählzusammenhangs, die Episode, in der sich Rabban Gamaliel für den Ausschluss des unangepassten Rabbi Elieser rechtfertigt:

bBaba Mezia 59b
ר“ג Rabban Gamaliel
היה בא בספינה näherte sich auf einem Schiff (dem Ufer),
עמד עליו נחשול לטבעו da erhob sich eine Flutwelle gegen ihn, ihn zu ertränken.
אמר Er sprach:
כמדומה לי „Es scheint mir,
שאין זה אלא בשביל ר“א בן הורקנוס dass das nur wegen Rabbi Elieser ben Hyrkanos geschieht!“
עמד על רגליו ואמר Er stellte sich auf seine Füße und sprach:
רבונו של עולם „Herr der Welt,
גלוי וידוע לפניך offenbar und bekannt ist es vor dir,
שלא לכבודי עשיתי dass ich es nicht um meinetwillen getan habe
ולא לכבוד בית אבא עשיתי und nicht um der Ehre meines Vaterhauses willen getan habe,
אלא לכבודך sondern um deiner Ehre willen,
שלא ירבו מחלוקות בישראל damit sich die Streitigkeiten in Israel nicht  mehrten.“
נח הים מזעפו Da ließ das Meer von seinem Zorn ab.

Meine Frage ist: Ist die Schlusszeile dieses Textes – „da ließ das Meer von seinem Zorn ab“ –  als abgewandeltes Zitat von Jona 1,15b zu verstehen? Und das heißt in der Folge: Wird Rabban Gamaliel hier literarisch anhand der Gestalt des Jona entwickelt?

Mit einer Suche nach „הים מזעפו“ kam ich zu der folgenden Geschichte über den wohlhabenden Nikanor aus Alexandria, der zwei prächtige Türflügel für den Tempel hatte anfertigen lassen und sie nun an ihren Bestimmungsort bringen wollte:

bJoma 38a
ניקנור Nikanor –
נעשו נסים לדלתותיו seinen Türen geschahen Wunder.
ת“ר Es lehrten unsere Weisen:
מה נסים נעשו לדלתותיו Welche Wunder geschahen seinen Türen?
אמרו Man sagt:
כשהלך ניקנור Als Nikanor ging,
להביא דלתות מאלכסנדריא של מצרים seine Türen aus Alexandria in Ägypten herzubringen,
בחזירתו auf seiner Rückkehr
עמד עליו נחשול שבים לטבעו stand eine Welle im Meer gegen ihn auf, ihn zu ertränken.
נטלו אחת מהן Da nahmen sie eine von ihnen (den Türen)
והטילוה לים und warfen sie ins Meer,
ועדיין לא נח הים מזעפו aber das Meer ließ immer noch nicht von seinem Zorn ab.
בקשו להטיל את חברתה Sie baten ihn, auch ihre Gefährtin (ins Meer) zu werfen,
עמד הוא וכרכה da stand er auf und umfasste sie.
אמר להם Er sagte zu ihnen:
הטילוני עמה „Werft mich mit ihr (ins Meer)!“
מיד נח הים מזעפו Sogleich ließ das Meer von seinem Zorn ab.
והיה מצטער על חברתה Aber er bedauerte (den Verlust) ihre(r) Gefährtin.
כיון שהגיע לנמלה של עכו Als sie den Hafen von Akko erreichten,
היתה מבצבצת tauchte sie auf
ויוצאה מתחת דופני הספינה und kam unter den Seitenwänden des Schiffes hervor.
ויש אומרים Und manche sagen:
בריה שבים בלעתה Ein Geschöpf im Meer hatte sie verschluckt
והקיאתה ליבשה und sie zum Land hin ausgespien.

Dieser babylonischen Erzählung nun wieder liegen palästinische Versionen in Tosefta Joma (2,4) und dem palästinischen Talmud zugrunde. Vergleicht man diese drei Texte (was einen längeren Beitrag wert wäre[2]), ist zu vermuten, dass die Nikanor-Erzählung in bJoma 38a und der zitierte Abschnitt aus bBM 59b von vornherein in Beziehung zueinander gestaltet wurden. Die übereinstimmende Struktur ist in beiden Erzählungen die folgende: Es erhebt sich eine Flutwelle, der jeweilige Protagonist stellt sich „auf seine Füße“, d.h., ihr entgegen und bringt seine Position zum Ausdruck – das, was für ihn nicht verhandelbar ist. Darauf zieht sich die Flutwelle zurück. Diese Struktur wird jeweils mit übereinstimmenden Textsignalen markiert.

Was bedeutet das für die Gestaltung des Rabban Gamaliel? Mein vorläufiges Ergebnis ist: Rabban Gamaliel wird in bBM 59b in einen indirekten Zusammenhang mit dem biblischen Jona gebracht. Das geschieht durch das sinngemäße Zitat von Jona 1,15 (das Meer ließ von seinem Zorn ab/נח הים מזעפו); dadurch wird die bedrohliche Flutwelle als ein Element der Jonageschichte ausgewiesen. Bestätigt wird dies durch den impliziten Verweis auf Nikanor, in dessen Geschichte ebenfalls eine bedrohliche Flutwelle erscheint (und in der die Wurzel נטל hi./„werfen“ einen Verweis auf die Jonageschichte darstellt).

In allen drei Fällen – Jona, Gamaliel, Nikanor – steht die „Flutwelle“ gegen die vom jeweiligen Protagonisten getroffene Entscheidung bzw. sein Vorhaben. Jona ergibt sich dabei in sein Schicksal (vielleicht, weil er [an der Stelle der Erzählung zumindest] sowieso sterben will und weniger deshalb, weil er die anderen retten will). Die anderen beiden jedoch beziehen Position: Nikanor eine eher passive – er entscheidet sich dafür, eher mit dem verbleibenden Türflügel im Meer unterzugehen, als ohne seine Gaben im Heiligen Land einzutreffen. (Eine eindeutige Bestätigung für die Jona-Analogie in bJoma 38a stellt das „Geschöpf im Meer“ dar, das den Türflügel verschluckte und wieder ausspie – sozusagen: für diejenigen, denen es bisher nicht deutlich genug war.) Rabban Gamaliel aber übertrifft Nikanor. Bei ihm ist keine Rede davon, dass er sich ins Meer stürzen würde. Er ist nicht bereit, den Ausschluss des Rabbi Elieser zu widerrufen; er bleibt stehen und begründet sogar Gott gegenüber seine pragmatische Entscheidung. Anders als Jona am Anfang des Jonabuches (und vielleicht auch: anders als am Beginn der Ausschlusserzählung) stellt er sich der Konfrontation.

Dadurch, dass schon in der Version von tJoma 2,4 formuliert wird: „erhob sich gegen sie (pl.) eine Flutwelle, sie zu ertränken“, ist zu vermuten, dass bBM 59b bewusst darauf referiert und als Verweis auf den Nikanor-Zusammenhang gestaltet wurde. Rabban Gamaliel erschiene damit als überhöhter Nikanor. Noch mehr aber erscheint er als überhöhter Jona, als einer, der sich – anders als Jona am Anfang seiner Geschichte – der Auseinandersetzung stellt. Damit soll wahrscheinlich ein bestimmtes rabbinisches Selbstverständnis unterstützt werden. Auf alle Fälle haben wir es aber mit einem weiteren Hinweis auf den unerschöpflichen Facettenreichtum der Geschichte vom Ausschluss des Rabbi Elieser zu tun.

[1] Susanne Plietzsch: Exklusion und Ambivalenz. Die palästinische und die babylonische Version der Geschichte vom Ausschluss des Rabbi Elieser, in: Martin Ebner/Gerd Häfner/Konrad Huber (Hg.), Kontroverse Stimmen im Kanon (QD 279), Freiburg 2016, 290-328. (Dort liegt der Text der Handschrift München zugrunde.) Eine Zusammenfassung der Erzählung bis zu ihrem Schlussabschnitt findet sich hier („Der Backofen des Achnai“).

[2] Interessant ist z.B., dass im Jeruschalmi von einem „Sturm“ (סער) die Rede ist, was wieder auf das Jonabuch verweist. In der Tosefta jedoch findet sich der Begriff „Flutwelle“ (נחשול).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.