Der Schatz im Misthaufen (BerR 33,1)

Diese wunderschöne Erzählung über Alexander den Großen ist in Bereschit Rabba in die Auslegung der Noahperikope eingebettet. Die Möglichkeit dazu bietet ihr Schluss, so dass – wie so oft im Midrasch – erst am Schluss einer Geschichte klar wird, warum sie erzählt wurde und dass sie für noch viel mehr als ihren auf den ersten Blick wahrnehmbaren Inhalt in Anspruch genommen werden kann.

In BerR 33,1 wird der Vers, an dem sich die Noahgeschichte zum guten Ende wendet, ausgelegt: Und Gott gedachte Noahs und aller Tiere und allen Viehs (Gen 8,1a). Nach einer ausführlichen Beschäftigung mit dem Petichavers – Deine Gerechtigkeit ist wie die Berge Gottes, deine Rechtssätze sind eine große Urflut, Menschen und Vieh hilfst du, JHWH (Ps 36,7) folgt diese Erzählung:

אלכסנדרוס מקדון

Alexander von Makedonien

אזל גבי מלכא קצייה

ging zu dem König Kazia,

לאחורי צלמי שלחשך

der hinter den Schatten der Finsternis (wohnt).

נפק

(Dieser) kam heraus

טעין ליה גרדומי דדהב בגו דיסקס דדהב

und brachte ihm Brot[1] aus Gold auf einer Platte (diskos) aus Gold.

אמר ליה

Er (Alexander) sprach zu ihm:

ולממונך אנא צריך

„Brauche ich denn dein Geld?“

אמר ליה

Er (der König) sprach zu ihm:

ולא הוה לך מה מיכול בארעך דאתית להכא

„Hast du etwa in deinem Land nichts zu essen gehabt, dass du hierhergekommen bist?“

אמר ליה

Er sprach zu ihm:

לא אתית אלא בעי למידע היך אתון דנין

„Ich bin nur hergekommen, weil ich wissen will, wie ihr Recht sprecht.“

מה יתיב גביה

Während er bei ihm saß,

אתא חד בר נש קבל על חבריה

kam ein Mensch und beklagte sich über seinen Nächsten.

אמר

Er sprach:

הדין גברא זבילי חדא קיקילתא

„Dieser Mann hat mir einen Misthaufen verkauft

ואשכחית בה סימתא

und ich habe darin einen Schatz gefunden!“

ההוא דזבן אמר

Der, der ihn gekauft hatte, sprach:

קיקילתא זבנית

„Ich habe (nur) den Misthaufen gekauft.“

וההוא דזבין אמר

Und der, der ihn verkauft hatte, sprach:

קיקילתא וכל דבגווה זבינית

„Den Misthaufen und alles, was in ihm war, habe ich verkauft.“

אמר לחד

Da sprach er (der König) zu einem (von beiden):

אית לך בר

„Hast du einen Sohn?“

אמר ליה הין

Er sprach zu ihm: „Ja.“

אמר לחד

Und er sprach zu dem anderen:

אית לך ברתא

„Hast du eine Tochter?“

אמר ליה הין

Er sprach zu ihm: „Ja.“

אמר

Er sprach (zu ihnen):

אסיבו להון ויהא ממונא לתרויהון

„Geht und verheiratet sie miteinander und das Geld soll beiden gehören.“

חמתיה יתיב תמיה

Er (Alexander) sah das, saß da und wunderte sich.

אמר ליה

 Da sprach er (der König) zu ihm:

מה לא טבית דנית

„Was ist, habe ich nicht gut Recht gesprochen?“

אמר ליה הין

Er sprach zu ihm: „Doch.“

אמר ליה

Er sprach zu ihm:

אילו הוה גביכון איך אתון דינין

„Wenn es bei euch gewesen wäre, wie hättet ihr Recht gesprochen?“

אמר ליה

Er sprach zu ihm:

קטלין לתרויהו וסימא למלכא

„Wir hätten beide getötet und der Schatz wäre an den König gegangen.“

אמר ליה

Er sprach zu ihm:

נחת לכון מטרא

  „Fällt bei euch Regen?“

אמר ליה אין

Er sprach zu ihm: „Ja.“

שמשא דנח לכון

„Scheint bei euch die Sonne?“

אמר ליה אין

Er sprach zu ihm: „Ja.“

אית גבכון בעיר דקיק

„Gibt es bei euch in der Stadt Kleinvieh?“

אמר ליה אין

Er sprach zu ihm: „Ja.“

אמר ליה

Er sprach zu ihm:

תיפח רוחיה דההוא גברא

„Möge der Geist diesen Mann verlassen –

לא בזכותכון הוא

nicht um euretwillen (geschieht das),

אלא בזכות בעירא

sondern um derentwillen, die (sonst) in der Stadt sind!“

דכת‘ אדם ובהמה תושיע י“י

Wie geschrieben steht (Ps 36,7): Menschen und Vieh hilfst du, JHWH

אדם בזכות בהמה תושיע י“י

– dem Menschen um des Viehs willen hilfst du, JHWH.

Abgesehen von vielen interessanten Übersetzungsfragen – hier geht es um das Geben und Nehmen von Geschenken oder unerwartetem Profit. Darin werden Alexander und die beiden Kontrahenten vor Gericht verglichen. In einem Punkt sind beide Parteien gleich: Alexander wehrt ein Geschenk ab und auch die beiden Landesbewohner bestehen darauf, dass der jeweils andere den Schatz erhält. Doch es wird auch ein Kontrast hergestellt: Während die „Kontrahenten“ vor Gericht übergroße Wertschätzung füreinander empfinden, erscheint Alexander überheblich – sein wichtigstes Charakteristikum in rabbinischen Texten. Er sagt gleich als erstes, dass er den Reichtum des Königs nicht braucht. Die Antwort des Königs ist ziemlich ironisch: Bedeutet dir Gold gar nichts? Bist du nur hergekommen, weil du nichts mehr zu essen hattest?

Insgesamt zeigt sich das Reich des Königs Kazia als ideales Reich. Geborgenheit und Fürsorge füreinander sind dort selbstverständlich und auch der König agiert in diesem Sinn (abgesehen davon, dass er nicht danach fragt, ob die beiden jungen Leute tatsächlich heiraten wollen). Ganz anders die dem Alexander bekannte Praxis! Doch hält ihm die Erzählung unter der Textoberfläche zugute, dass er neugierig ist und wissen will, wie anderswo Recht gesprochen wird.

Zwischen dem Reich des Königs Kazia und der durch Alexander repräsentierten Rechtspraxis klaffen Welten auseinander (die Schatten der Finsternis). Erschüttert muss der König feststellen, dass es nur um des Kleinviehs in der Stadt willen sein kann, dass bei Alexander noch Regen fällt und die Sonne scheint.

Am Ende der Erzählung schaltet sich der Redaktor ein – außer wir nehmen an, dass der König den Alexander über einen Psalmvers belehrt. (Nicht einmal das ist aber völlig ausgeschlossen; es ist keineswegs immer klar, wer tatsächlich die „wie geschrieben steht“-Abschlüsse spricht und verantwortet.) Gott hilft den Menschen um der Tiere willen. Gott erinnerte sich an Noah – und, nicht zu vergessen, an die Tiere! In diese Richtung wird der Midraschvers gedeutet.

Und Gott gedachte des Noah und aller Tiere und alles Viehs, das mit ihm in der Arche war; und Gott ließ einen Wind über die Erde fahren, da sanken die Wasser.

Immerhin werden Tiere und Vieh zweimal genannt, also sehr stark betont. Und erst nachdem sie genannt werden, kommt der Wind, der die Wasser sinken lässt.

Interessant ist, dass Alexander und Noah als Eroberer neuer Welten auf diese Weise etwas Gemeinsames haben. Und das passt in das keineswegs nur positive Noahbild der Rabbinen hinein.

[1] Zu den Argumenten, die für diese Übersetzung (גרדומי/γαρδούμιον/Brot) sprechen, vgl. Theodor/Albeck zur Stelle; vgl. Sperber, Daniel: Greek in Talmudic Palestine, Ramat-Gan 2012, 62, mit dem Hinweis auf: Perles, Felix: Nachlese zum neuhebräischen und aramäischen Wörterbuch, in: Festschrift Adolf Schwarz, Berlin und Wien 1917, 293-310, 297-298. Verbreitet ist auch die Auffassung „Frucht, Früchte, Dessert“ (aufgrund der Lesart גריזמי), vgl. Jastrow, Marcus: A Dictionary of the Targumim, the Talmud Babli and Yerushalmi, and the Midrashic Literature, London 1903, 267; vgl.  Sokoloff, Michael: A Dictionary of Jewish Palestinian Aramaic, Jerusalem 2002, 136, der גריזמי als das griechische γαρίσμη liest.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.