Auf dem Weg zum Ozean (BerR 5,3)

Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es (Gen 1,9). BerR 5,3 legt den Vers Gen 1,9 mit Hilfe von Psalm 93 aus.[1] In diesem Psalm erscheint der Gott des Tempels in Jerusalem als mächtiger und prächtiger Beherrscher der Wassermassen, und der Tempel als der Ort, von dem aus das Chaos regiert und geordnet wird. Hier der Text von Ps 93 nach der Übersetzung der Elberfelder Bibel:

יי מלך גאות לבש   JHWH ist König! Er hat sich bekleidet mit Hoheit! Ps 93,1a
לבש יי עז התאזר   JHWH hat sich bekleidet, mit Stärke hat er sich umgürtet!
אף תכון תבל בל תמוט   Ja, fest steht die Welt, sie wird nicht wanken. b
נכון כסאך מאז   Dein Thron steht fest von alters her, 93,2a
מעולם אתה   von Ewigkeit her bist du. b
נשאו נהרות יי   Ströme erhoben, JHWH, 93,3a

 

נשאו נהרות קולם   Ströme erhoben ihr Tosen,
ישאו נהרות דכים   Ströme erheben ihr Brausen. b
מקלות מים רבים   Mächtiger als das Tosen gewaltiger Wasser, 93,4a
אדירים משברי ים   wuchtiger Brecher des Meeres,
אדיר במרום יי   mächtiger ist JHWH in der Höhe. b
עדתיך נאמנו מאד   Deine Zeugnisse sind sehr zuverlässig. 93,5a
לביתך נאוה קדש   Deinem Haus geziemt Heiligkeit,
יי לארך ימים   JHWH, für alle Zeiten. b

Wie greift BerR 5,3 diesen Psalm auf? Er wird für das Verständnis von Gen 1,9 gleichsam in Gen 1,9 eingetragen. Die Wassermassen ordnen sich ihrem Bezwinger unter und sagen: „Lasst uns den Befehl des Heiligen, der gesegnet ist, ausführen!“ Der Begriff „Befehl“ wird dabei mit einem griechischen Wort wiedergegeben: קיליפסין/κέλευοις (vgl. Ausgabe Theodor/Albeck).

Für die erste Sequenz der Auslegung ist der schwer zu übersetzende Begriff דכים /dokhyam aus dem Vers Ps 93,3b grundlegend. Was bedeutet דכים? Gesenius verweist auf die Wurzeln דכה und דכא, die „zerschlagen, zermalmen“, aber auch „zerschlagen sein“ bzw. im übertragenen Sinne „zerknirscht, betrübt sein“ bedeuten. Es geht also um das Zusammenschlagen der Wellen: Erheben sollen sich die Ströme zu ihrem Zusammenschlagen!

Der Midrasch entwickelt nun fünf verschiedene assoziative Lesarten dieses Wortes, die allesamt das Motiv, dass sich die Wasser an einem Ort versammeln, unterstützen; דכים ist mehr oder weniger dieser Ort, nämlich das Meer: (1) Rabbi Levi liest דכים/dokhyam als דרך הים /derekh ha-yam – die Ströme erheben sich gehorsam und begeben sich auf den Weg des Meeres, auf den Weg zum Meer. (2) Rabbi Abba bar Kahana liest דכים/dokhyam im Sinne von דוּךְ (Ort), dem aramäischen Äquivalent zu מקום/maqom. Die Ströme erheben sich, um sich an einem bestimmten Ort zu versammeln – so gelesen würden Gen 1,9a und Ps 93,3b ganz ähnliche Aussagen vermitteln. (3) Raw Huna liest dokhyam als das aramäische lehadekh yama/zu diesem Meer. (4) Die nächste Lesart ist sehr schwer zu verstehen. Was bedeutet דיכסא/dikhsa, ob nun mit א oder mit ה am Ende? Die meisten haben sich darauf geeinigt, dass damit δεξαμενή/Behältnis gemeint ist. Das ist sicher das, worauf der Midraschzusammenhang hinauswill – das wird anhand der anschließenden Lesart (5) deutlich, in der kein Geringerer als Rabbi Elieser den Gedanken eines Aufnahmeorts für die Wassermassen anführt. Doch bleibt bei dem Begriff דיכסא einiges seltsam: seine Wiederholung in unterschiedlicher Schreibweise und die Tatsache, dass manche Textzeugen das Wort mit ו schreiben: דוכסא/dukhsa.[2]

אמר ר‘ לוי (1) Rabbi Levi sagte:
המים היו אומרים אילו לאלו Die Wasser sprachen zueinander:
נלך ונעשה קיליפסין שלהקב“ה „Lasst uns den Befehl des Heiligen, der gesegnet ist, ausführen!“
ה“ה Das ist es, was geschrieben steht (Ps 93,3):
‘נשאו נהרות וגו   Die Ströme erhoben usw.
אמרין להן ניזיל Sie sprachen: Wohin sollen wir fließen?
אמר Er sprach (Ps 93,3b):
ישאו נהרות דוכים   Die Ströme mögen zusammenschlagen!
ר‘ לוי אמר Rabbi Levi sagte:
דרך הים Auf dem Weg zum Meer.
ר‘ אבא בר כהנא אמר (2) Rabbi Abba bar Kahana sagte:
לדוך פלן ולזווי פלנית Zu diesem Ort und in jenen Winkel.
ר‘ הונא אמר (3) Raw Huna sagte:
להדך ימא Zu diesem Meer.
ר‘ יהושע בן חנניה אמר (4) Rabbi Jehoschua ben Chananja sagte:
לדיכסא ים Zum Auffangbecken des Meeres,
לדיכסה ים zum Auffangbecken des Meeres.
ר‘ אליעזר אומר (5) Rabbi Elieser sagt:
קלטם הים Der Aufnahmeort des Meeres.
היך דאת אמר Das ist es, was du sagst (Hiob 38,16):
הבאת עד נבכי ים   Bist du etwa zu den Quellen des Meeres gelangt?
עד קלוטין דימא Zu den Aufnahmeorten des Meeres.

Nachdem bis dahin der Zielort der Wasser, der Ozean (d.h. das Mittelmeer) im Blick war, wechselt nun, in einem zweiten Teil des Abschnitts, die Perspektive noch einmal zu den Wassern selbst, die zum Meer hin unterwegs sind.

רבנין אמרין Die Gelehrten sagen [dass die Wasser sagen würden]:
דכים אנו קבלונו Niedergebeugt sind wir, nehmt uns auf!
מדוככים אנו קבלונו Bedrückt sind wir, nehmt uns auf!
אמר ר‘ יהושע בר‘ נחמיה Rabbi Jehoschua sagte im Namen des Rabbi Nechemja:
המים היו עולים הרים ויורדים תהומות Die Wasser erhoben sich zu den Bergen und stiegen zu den Urfluten hinab,
עד שהגיעו לאוקינוס bis sie zum Ozean kamen;
ה“ה das ist es, was geschrieben steht (Ps 104,8):
יעלו הרים ירדו בקעות   Sie erhoben sich zu den Bergen und stiegen zu den Tälern herab,
אל מקום זה יסדת להם   zu dem Ort, den du ihnen bestimmt hattest.
אי זה מקום יסדת להם Welcher ist der Ort, den du ihnen bestimmt hattest?
זה אוקינוס Das ist der Ozean.

Die Wasser, die zu ihrem Sammlungsort unterwegs sind, sprechen zu den Wassern des Meeres und bitten darum, dass diese sie aufnehmen mögen. (Wenn die Gelehrten den Wassern ihre Stimme leihen, klingt es fast so, als ob jene demütig bitten, gehört zu werden.)

Das Schlusswort fällt an Rabbi Jehoschua. Er beschreibt den beschwerlichen Weg der Wasser über Berge und durch Täler zum Meer. Auch hier ist es möglich, den Weg der Wasser als Metapher für den Weg der Menschen zu sehen.

Wenn Rabbi Jehoschua Ps 104,8 zitiert, so ist (mit den Versen Ps 104,5-9) ein weiterer Abschnitt aufgerufen, der neben Ps 93 die Begrenzung und Beherrschung der Wassermassen beschreibt, diesmal allerdings wirklich eher aus der Perspektive des Wassers. Und das mittlere Bibelzitat, Hiob 38,16 ruft die erste Gottesrede an Hiob auf (Hiob 38-40,2). Vielleicht ist es kein Zufall, dass darin der kraftvolle Protest Hiobs in die Schranken gewiesen wird, so wie die Macht der Urfluten?

[1] Vgl. BerR 5,1; vgl. auch BerR 1,4.

[2] Damit könnte dann – worauf Theodor/Albeck hinweisen – das lateinische dux gemeint sein, also der Fürst des Meeres. Theodor/Albeck weisen in diesem Zusammenhang auf ein Midraschmotiv hin, das hier aus Bemidbar Rabba (Numeri Rabba) 18,22 zitiert werden soll: „Gesegnet sei der Name des Königs der Könige der Könige, des Heiligen, der gesegnet ist, der seine Welt mit Weisheit und Verstand geschaffen hat, dessen Wunder unerforschlich und dessen Größe ohne Maß ist, wie geschrieben steht (Ps 33,7): Er sammelt die Wasser des Meeres wie einen Damm, gibt die Fluten in Behälter. Was bedeutet: Er sammelt wie einen Damm? [Anm. SP: Vermutlich haben die Autoren bei נֵד/Damm eher an נוֹד/Schlauch gedacht.] Als der Heilige, der gesegnet ist, seine Welt erschuf, sprach er zum Fürsten des Meeres: Öffne deinen Mund und verschlinge die Wasser der Schöpfung! Da sprach dieser vor ihm: Herr der Welt, es ist mir genug, bei dem Meinen zu bleiben! Und er begann zu weinen. Da trat er [Gott] nach ihm und tötete ihn.“ In diesem Abschnitt wäre der Fürst des Meeres das Auffangbecken des Meeres und genau das könnte mit der Verdopplung des Begriffs gemeint sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.