Aufbau und Zerstörung – die stummen und die sprechenden Schlossbewohner (BerR 5,1)

Die fünfte Parascha von BerR kommentiert die Verse Gen 1,9-13:

1,9 Und Gott sprach: Es sollen sich die Wasser unter dem Himmel an einem Ort versammeln, und das Trockene soll sichtbar werden; und so geschah es. 10 Und Gott nannte das Trockene Land und die Wasseransammlung nannte er Meere; und Gott sah, dass es gut war.11 Und Gott sprach: Es lasse die Erde Gras hervorsprossen, samentragendes Kraut, einen Fruchtbaum, der Frucht nach seiner Art trägt, deren Samen auf der Erde sind; und so geschah es.12 Und die Erde brachte Gras hervor, samentragendes Kraut nach seiner Art, und einen Baum, der Frucht trägt, dessen Samen nach seiner Art in ihm sind; und Gott sah, dass es gut war.13 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen – ein dritter Tag.

Wir sind inzwischen endgültig auf der Erde angekommen, die langen und vielfältigen Erwägungen, die das Verhältnis von göttlichem und irdischem Bereich zum Thema hatten, liegen hinter uns. Nun soll die Erde dafür vorbereitet werden, dass es auf ihr Leben geben kann. Dafür müssen sich die Wasser, die sie noch überall bedecken, beschränken. Das beschreiben die Midraschautoren so, dass Gott den Wassern, dem Chaos, Befehle erteilt, dass er sie gleichsam anschreit: „Die Wasser sollen sich versammeln!“  (Vgl. den Kommentar Mirkins zur Stelle.) Der Midrasch deutet den Vers Gen 1,9 mit Hilfe des Verses Ps 104,7:

ויאמר אלהים יקוו המים   Und Gott sprach: Die Wasser sollen sich versammeln.
‘כת   Es steht geschrieben (Ps 104,7):
‘מגערתך ינוסון וגו   Vor deinem Schelten flohen sie usw.
‘ויאמר אלהים יקוו המים וגו   Und Gott sprach: Die Wasser sollen sich versammeln usw.

Psalm 104 begegnete bisher schon sehr oft als Gegenüber der ersten Verse des Buches Genesis (BerR 1,3; 1,6; 3,4; 3,8; 4,1; 4,7). Der Vers Ps 104,7 lässt aber auch an Ps 114,3 denken: „das Meer sah es und floh“.

Im weiteren Verlauf der Auslegung geht es um die Deutung des Wortes יקוו/sie sollen sich versammeln. Zunächst wird dieses Wort mit dem Begriff קו/ „Linie, Messschnur“ in Verbindung gebracht, indem im Vers Gen 1,9 ein impliziter Verweis auf Sach 1,16 gesehen wird:

Sach 1,16 Darum, so spricht JHWH: Ich habe mich Jerusalem in Erbarmen wieder zugewandt. Mein Haus soll darin gebaut werden, spricht JHWH der Heerscharen, und die Messschnur soll über Jerusalem ausgespannt werden.

Die Eingrenzung des Wassers bekommt damit eine im wahrsten Sinne des Wortes konstruktive Bedeutung.

[‘יקוו המים אל מקום אחד וגו]   Versammeln sollen sich die Wasser an einem Ort usw.;
   
ר‘ ברכיה בשם ר‘ אבא בר ימא Rabbi Berechja (sagte) im Namen des Rabbi Abba bar Jama:
יעשה מידה למים Er wird dem Wasser eine Grenze setzen,
היך דאת אמר das ist es, was du sagst (Sach 1,16):
וקו ינטה על ירושלם   Eine Schnur wird über Jerusalem gespannt.

Ganz anders in der unmittelbar anschließenden Passage: Nun wird יקוו im Sinne der Wurzel קוה im Piel als ‚hoffen, (mit Spannung) erwarten‘ gelesen; ich übersetze im Sinne des Wortspiels ‚sich ausrichten‘. Es wird ein Königsgleichnis entwickelt:

ר‘ אבא בר כהנא בשם ר‘ לוי Rabbi Abba bar Kahana (sagte) im Namen des Rabbi Levi:
יקוו לי המים Die Wasser sollen sich auf mich ausrichten,
מה שאני עתיד לעשות בהם was ich zukünftig mit ihnen tun werde.
למלך (Das gleicht) einem König,
שבנה פלטין der einen Palast baute,
והושיב בתוכה דיורים אלמים und stumme Bewohner in ihn hineinbrachte.
והיו משכימים Sie standen früh auf
ושואלים בשלומו שלמלך und begrüßten den König
ברמיזה ובאצבע ובמנולים mit Gesten, mit den Fingern und mit Tüchern.[1]
אמר המלך Da sagte der König:
מה הן „Wenn schon sie,
שהן אלמים die sie stumm sind –
הרי הן משכימים siehe, sie stehen früh auf
ושואלים בשלומי und begrüßen mich
ברמיזה ובאצבע ובמנוולים mit Gesten, mit den Fingern und mit Tüchern,
אילו היו פיקחין אתמהא wenn sie sprechen könnten – welches Wunder –
על אחת כמה וכמה אתמהא um wieviel mehr – welches Wunder!“
הושיב המלך דיורים פקחים Als der König sprechende Bewohner (in den Palast) hinein brachte,
עמדו והחזיקו בפלטין standen diese auf und bemächtigten sich des Palastes!
אמרו Sie sagten:
אין זו פלטין שלמלך „Dieser Palast gehört nicht dem König,
שלנו הוא הפלטין uns gehört der Palast!“
אמר המלך Da sagte der König:
תחזור הפלטין לכמות שהיית „Der Palast soll wieder zu dem werden, was er war.“

Die stummen Palastbewohner sind, wie sich gleich zeigen wird, die Wasser. Sie können nichts anderes tun, als mit jeder Bewegung ihren König zu begrüßen und zu loben. Wie schön wäre es, dachte sich der König, wenn es auch Palastbewohner gäbe, die sprechen könnten und ein Bewusstsein hätten, und die mich auch begrüßen und loben könnten! Sie würden es ja dann aus eigener Entscheidung tun! Doch der König erlebt mit den sprechenden Palastbewohnern eine böse Überraschung. Sie eignen sich den Palast an – schließlich wohnen sie darin! Der König wird wütend und will sich mit solchen aufsässigen Schlossbewohnern nicht weiter auseinandersetzen. So beschließt er, den Palast wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu bringen – und das heißt: seine sprechenden Bewohner, die er selbst hineingebracht hat, zu töten! Dafür sollten sich die Wasser bereithalten.

Es folgt die Erklärung des Gleichnisses, die das Ganze mit Ps 93[2] und mit Gen 7,12 zusammenbringt:

Ps 93,1 JHWH ist König! Er hat sich bekleidet mit Hoheit! JHWH hat sich bekleidet, mit Stärke hat er sich umgürtet! Ja, fest steht die Welt, sie wird nicht wanken. 93,2 Dein Thron steht fest von alters her, von Ewigkeit her bist du. 93,3 Ströme erhoben, JHWH, Ströme erhoben ihr Tosen, Ströme erheben ihr Brausen. 93,4 Mächtiger als das Tosen gewaltiger Wasser, wuchtiger Brecher des Meeres, [mächtiger] ist JHWH in der Höhe. 93,5 Deine Zeugnisse sind sehr zuverlässig. Deinem Haus geziemt Heiligkeit, JHWH, für alle Zeiten. (ELB)

Gott in seiner königlichen Kleidung und auch der Tempel stehen ‚fest in der Brandung‘; die Wasserfluten können diese Souveränität nur bestätigen. Doch mit den Menschen, die ihre eigenen Ideen haben, geht es nicht so gut. Sie sind nicht unterstützend, sondern widersetzlich:

כך So (war es auch)
מתחילת בריית העולם von Beginn der Weltschöpfung an:
לא היה קילוסו שלהקב“ה Das Lob des Heiligen, der gesegnet ist,
עולה אלא מן המים stieg nur aus dem Wasser auf.
ה“ה Das ist es, was geschrieben steht (Ps 93,4):
מקולות מים רבים   Mächtiger als das Donnern gewaltiger Wasser,
‘אדירים וגו   prächtiger (als die Meeresbrandung) usw.;
ומה היו אומרים und was sagten sie:
אדיר במרום י“י   Prächtiger ist JHWH in der Höhe.
   
אמר הקדוש ברוך הוא Da sagte der Heilige, der gesegnet ist:
ומה אלו Wenn schon diese,
שאין להם לא פה ולא דיבור die keinen Mund, keine Rede und keine Worte haben,
מקלסין אותי mich preisen,
לכשנברא בני אדם אתמהא wenn ich die Menschen erschaffe – welches Wunder,
על אחת כמה וכמה um wieviel mehr!
עמד דור אנוש ומרד בו Da erstand die Generation des Enosch und wendete sich gegen ihn,
דור המבול ומרד בו die Generation der Flut und wendete sich gegen ihn,
דור הפלגה ומרד בו die Generation der Spaltung und wendete sich gegen ihn.
אמר הקדוש ברוך הוא Da sagte der Heilige, der gesegnet ist:
יפנו אילו Diese sollen weggeschafft werden,
ויעמדו ויבאו אותן und jene sollen wieder aufstehen.
ה“ה Das ist es, was geschrieben steht (Gen 7,12):
‘ויהי הגשם על הארץ וגו   Und der Regen war auf der Erde usw.

„Diese“, die Menschen (und mit ihnen die Tiere), sollen „weggeschafft“ werden, und „jene“, die Wasser, sollen wieder ausschließlich da sein. Interessant ist die Überzeitlichkeit, die im letzten Absatz zum Ausdruck kommt: Gott sieht die Generation des Enosch kommen (Gen 4,26), die Generation der Flut (Gen 6,9ff.) und die Generation der Spaltung (Gen 11). Daraufhin entscheidet er sich, die Flut zu bringen: Und der Regen fiel auf die Erde vierzig Tage und vierzig Nächte lang.

Wie gesagt, BerR 5,1 bringt zwei Aspekte von יקוו/sie sollen sich versammeln zusammen: die Messschnur, die an Jerusalem angelegt wird, um es wieder aufzubauen, und das Sich-Bereithalten der Wasser für die Flut. Vielleicht kann man das Wortspiel wirklich so ins Deutsche bringen, dass es einerseits um die ‚Messschnur/Messlinie‘ zum Aufbauen geht, und andererseits darum, dass die Wasser ‚auf Linie‘ gebracht werden sollen, sich darauf ‚ausrichten‘, für die Flut bereitzustehen: יקוו המים.

Und es bleibt die Frage, was es zu bedeuten hat, dass der König mit den sprechenden und eigenständigen Geschöpfen nicht zurechtkommt.

[1] Die meisten Autoren gehen davon aus, dass mit מנולין/מנוולין Tücher gemeint sind. Theodor erwähnt außerdem die Erklärung: μέναυλον/Speer. Jastrow liest: מנטולין/μαντήλιον und übersetzt: napkin, handkerchief. Levy liest מַנְוׇולִן (manuale) und versteht das als „Handschwenken oder das Schwenken der Tücher (סודרין) mit der Hand“.

[2] Ps 93,2 wurde schon in BerR 1,4 zitiert (hier und hier).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.