Raw Nachman auf der Palme (bSchab 156b)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

Der Abschluss dieser Sequenz von Geschichten darüber, ob Israel der Sternkonstellation unterworfen sei, ist allerdings nicht unbedingt optimistisch:

ומדרב נחמן בר יצחק נמי

Und auch von (einem Ereignis mit) Raw Nachman bar Jizchak (wissen wir),

אין מזל לישראל

dass die Sterne nicht für Israel gelten.

דאימיה דרב נחמן בר יצחק

Der Mutter des Raw Nachman bar Jizchak

אמרי לה כלדאי

sagten die Chaldäer:

בריך גנבא הוה

„Dein Sohn wird ein Dieb sein!“

לא שבקתיה גלויי רישיה

Sie ließ ihn niemals barhäuptig ausgehen,

אמרה ליה

(sondern) sagte zu ihm:

כסי רישיך

„Bedecke deinen Kopf,

כי היכי דתיהוי עלך אימתא דשמיא

damit die Furcht des Himmels auf dir sei

ובעי רחמי

und bitte um Erbarmen!“

לא הוה ידע אמאי קאמרה ליה

Er wusste nicht, warum sie das zu ihm sagte.

יומא חד יתיב

Eines Tages saß er

קא גריס תותי דיקלא

und studierte unter einer Dattelpalme.

נפל גלימא מעילויה רישיה

Da fiel das Gewand, das seinen Kopf bedeckte, herunter.

דלי עיניה חזא לדיקלא

Er erhob seine Augen und sah die Dattelpalme,

אלמיה יצריה

da überwältigte ihn sein Trieb;

סליק

er stieg hinauf

פסקיה לקיבורא בשיניה

und riss ein Bündel (Datteln) mit den Zähnen ab.

Eine verstörende Geschichte: Dem Raw Nachman bar Jizchak rutscht beim Studieren das Gewand, mit dem er sich immer ganz einhüllt, vom Kopf. Sein Blickfeld weitet sich und er wendet sich von seinem Studienmaterial ab (wenn er nicht einfach nur das Gelernte memoriert hat) und sieht überhaupt erst die Dattelpalme, unter der er sitzt. In der Folge können wir zusehen, wie in Sekundenschnelle seine wahre, von den Chaldäern schon vor seiner Geburt erkannte Natur, von ihm Besitz ergreift und der eben noch gesittete Toragelehrte beginnt, auf Bäume zu klettern und Datteln mit den Zähnen abzureißen. (Die Kommentare fügen noch hinzu, dass die Dattelpalme einem anderen gehörte.)

Das zentrale Motiv, das sich durch diesen Text zieht, ist die Fremdbestimmung, der Raw Nachman ausgesetzt ist. Da ist sein angebliches Schicksal, da ist seine Mutter, die ihm auferlegt, sich permanent zu verhüllen und um Erbarmen zu flehen, und da ist das Torastudium, das in diesem Fall auch die Funktion hat, seine Aufmerksamkeit gar nicht erst auf die Dattelpalme zu lenken. Und die Erzählung erwähnt eigens, dass Raw Nachman nicht nachfragte, was das alles zu bedeuten habe.

An der Textoberfläche sehe ich, dass in dieser Geschichte betont wird, dass die vorher entwickelte Unabhängigkeit Israels von den Sternen eine sehr fragile Sache ist. Es bedarf der ständigen Aktualisierung der Gottesfurcht und des Torastudiums, um die zerstörerische Natur des Menschen unter Verschluss zu halten.

Ich möchte aber diesen Text ‚gegen den Strich‘ lesen und sein Menschenbild nicht so einfach hinnehmen: Die Mutter des Raw Nachman verlangt von ihrem Sohn, im kontinuierlichen Demutsgestus einherzuschreiten, damit sein angebliches wahres Wesen nur ja nicht zum Ausdruck kommt! Da zeigt unsere Geschichte, dass das nicht funktioniert – die Verhüllung rutscht unweigerlich einmal weg und es wird erkennbar, dass das Leben noch mehr als Studium und (mütterliche) Anordnungen bereithält. Der Text betont zwar das ‚Animalische‘, das nicht mehr Zivilisierte, das sich mit dem Wegfall von Nachmans Verhüllung zeigt, doch auch das ist Interpretationssache und unserer Bewertung überlassen. Ich lese es so: Zumindest einmal im Leben hat Nachman die Chance zu fühlen und zu erleben, was wirklich in ihm steckt! Es bringt ihn ‚auf die Palme‘, sozusagen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.