Gerechtigkeit rettet vom Tod II (bSchab 156b)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Nun die dritte der vier Geschichten, die davon handeln, dass die Sternkonstellationen keinen Einfluss auf Israel haben – es ist die Geschichte von der Hochzeit der Tochter des Rabbi Akiba. Die zwei mittleren dieser vier Geschichten basieren auf dem Vers Sprüche 10,2b (11,4b): und/aber Gerechtigkeit rettet vom Tod. Außerdem haben beide mittleren Geschichten gemeinsam, dass dem Helden bzw. der Heldin der Tod durch einen Schlangenbiss vorhergesagt wurde. Das lässt natürlich an die Schlange in Gen 3 denken. In der vorigen Geschichte ist sie in zwei Teile zerschnitten worden, nun wird sie durch einen Stich ins Auge getötet.

Beide Geschichten gleichen sich in ihrem Aufbau: Zuerst wird jeweils der Gelehrte genannt, der dafür stehen soll, dass „die Sterne nicht für Israel gelten“. Dieser erhält durch babylonische (chaldäische) Sternkundige die Vorhersage, dass eine bestimmte, den Lesenden schon bekannte, Person durch einen Schlangenbiss sterben soll. Es wird jedoch keine Vorkehrung getroffen, die die Begegnung mit der Schlange von vornherein verhindert hätte. Wundersamerweise wird die Person vor dem Schlangenbiss bewahrt. Sogleich fragt der zu Beginn genannte Gelehrte danach, was sie denn Gutes oder Besonderes getan hätte. Daran schließt eine „Geschichte in der Geschichte“ an, die von der Tat des oder der Betreffenden erzählt. Der Gelehrte ordnet diese Tat als „Mizwa“ ein und somit als Ursache der Rettung. Die gesamte erzählerische Konstruktion erweist sich schlussendlich als Untermauerung des der Wendung aus Sprüche 10,2b (11,4b): Und Gerechtigkeit rettet vom Tod, bzw. gibt diesen Worten noch eine spezielle Bedeutung: Mitmenschlichkeit rettet nicht nur vom unnatürlichen Tod, sondern vom Tod selbst.

Hier ist die Erzählung von der Tochter des Rabbi Akiba:

ומדר“ע נמי

Auch von (einem Ereignis mit) Rabbi Akiba (wissen wir),

אין מזל לישראל

dass die Sterne nicht für Israel gelten.

דר“ע הויא ליה ברתא

Rabbi Akiba hatte eine Tochter,

אמרי ליה כלדאי

da sagten ihm die Chaldäer:

ההוא יומא דעיילה לבי גננא

An dem Tag, an dem sie unter die Chuppa tritt,

טריק לה חיויא ומיתא

wird sie eine Schlange beißen und sie wird sterben.

הוה דאיגא אמילתא טובא

Er sorgte sich sehr wegen dieser Worte.

ההוא יומא שקלתא למכבנתא

An jenem Tag nahm sie eine Haarnadel

דצתא בגודא

und steckte sie in die Wand,

איתרמי

da traf es sich,

איתיב בעיניה דחיויא

dass sie in das Auge einer Schlange fuhr.

לצפרא כי קא שקלה לה

Als sie sie (die Haarnadel) am Morgen wieder nehmen wollte,

הוה קא סריך

hing sie (die Schlange) daran fest

ואתי חיויא בתרה

und es kam danach (nach der Haarnadel) die Schlange heraus.

אמר לה אבוה מאי עבדת

Da sprach ihr Vater: Was hast du getan?

אמרה ליה

Sie sprach:

בפניא אתא עניא

Am Abend kam ein Bettler

קרא אבבא

und rief an der Tür,

והוו טרידי כולי עלמא בסעודתא

aber alle waren mit dem Festmahl beschäftigt

וליכא דשמעיה

und niemand war da, der ihn hörte.

קאימנא

Da erhob ich mich

שקלתי לריסתנאי דיהבית לי

und nahm meinen Anteil, den du mir aufgetan hattest,

יהבתיה ניהליה

und gab ihn ihm.

אמר לה

Er sprach zu ihr:

מצוה עבדת

Du hast eine Mizwa getan!

נפק ר“ע ודרש

Rabbi Akiba schloss daraus und lehrte (Sprüche 10,2b/11,4b):

וצדקה תציל ממות

Und Gerechtigkeit rettet vom Tod

ולא ממיתה משונה

nicht allein vom unnatürlichen Tod,

אלא ממיתה עצמה

sondern vom Tod selbst.

Wie verhalten sich diese beiden mittleren, mit Spr 10,2b (11,4b) verknüpften Geschichten zueinander? Zwei Beobachtungen:

1. In der Geschichte zuvor verschleierte der Protagonist etwas: Er tat so, als ob er von seinem Kollegen, der keins hatte, Brot einsammeln würde – und niemand bemerkte es. In dieser Geschichte merkt die große Masse auch nichts, denn sie sitzt oder liegt beim Festmahl. Nur die Braut, die Tochter des Rabbi Akiba, bemerkt den Bettler und gibt ihm ihren Anteil am Festmahl. Einmal geht es darum, etwas zu verschleiern, was die anderen besser nicht bemerken sollen, einmal geht es darum, etwas zu bemerken, was den anderen gar nicht auffällt.

2. In der Geschichte zuvor ist die Schlange im Bündel (wahrscheinlich im Fischernetz) einfach getötet und in zwei Teile zerschnitten und wir erfahren nicht, wie das geschehen ist. In dieser Geschichte wird sie „mit den Waffen einer Frau“ getötet – mit einer Haarnadel, und noch dazu, ohne dass die Tochter des Rabbi Akiba es überhaupt merkt. Der Tod der Schlange wird mit einer gewissen Freude am Detail geschildert: Die Haarnadel fährt der Schlange ins Auge und die Schlange wird am nächsten Morgen zusammen mit der Haarnadel aus der Wand gezogen. Das sieht fast so aus, als ob Eva hier die Schlange tötet.

Vgl.: bBaba Batra 10a-b  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.