Wann wurden die Engel geschaffen? (BerR 1,3, 2. Teil)

→ 1. Teil: hier

Manchmal beginnt ein Midrasch, und Midrasch heißt ja sowohl das Gesamtwerk als auch die einzelne Auslegung, mit einer Frage. Hier lautet sie: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde, aber wann schuf er die Engel? Wir werden noch sehen, dass die Frage keineswegs planlos gerade hier gestellt wird, aber erst einmal geht es um eine Antwort darauf, oder vielmehr: zwei Antworten.

Wann wurden die Engel geschaffen?

אימתי  ניבראו  המלאכים

Rabbi Jochanan sagte:

ר‘  יוחנן  אמר

Am zweiten (Tag) wurden sie geschaffen,

בשני  נבראו

das ist es, was geschrieben steht (Ps 104,3):

‘הדה  דכת

Der seine Obergemächer in den Wassern errichtet usw.;

‘המקרה  במים  עליותיו  וגו

und es steht geschrieben (Ps 104,4):

‘וכת

Der Winde zu seinen Boten macht.

עושה  מלאכיו  רוחות

 
Rabbi Chanina sagte:

ר‘ חנינא  אמר

Am fünften (Tag) wurden sie geschaffen,

בה‘ נבראו

wie geschrieben steht (Gen 1,20):

‘דכת

Und Geflügeltes soll über die Erde fliegen;

ועוף  יעופף  על  הארץ

und es steht geschrieben (Jes 6,2):

‘וכת

Und mit zweien flog er.

ובשתים  יעופף

Rabbi Jochanan macht folgenden Vorschlag: Da Gott am zweiten Schöpfungstag das Firmament in den Wassern errichtet hat und dadurch zwischen oberen und unteren Wassern unterschieden hat (Gen 1,6-8), ergibt sich ein Verweis auf Ps 104,3 und 4:

Ps 104,3 Der in den Wassern seine Obergemächer errichtet, der Wolken zu seinem Wagen macht, der einherzieht auf den Flügeln des Windes, 4 der Winde zu seinen Boten macht, zu seinen Dienern Feuer und Lohe.

In diesen Psalmversen wird gesagt, dass Gott sich in den oberen Regionen des Himmels einrichtet, und gleichzeitig, dass er „Winde zu seinen Boten“ macht: עושה מלאכיו רוחות. Das ist wieder nicht so einfach zu übersetzen: Zum einen geht es um die Frage, ob ruach als Wind oder Geist gelesen werden soll, zum anderen darum dass es nur Nomina in diesem Satz gibt: Er macht (streng genommen: der, der macht) – seine BotenWinde/Geister. Für die Bibelübersetzung leuchtet die Lösung: Der Winde zu seinen Boten macht, unbedingt ein. Die Winde wehen in alle Richtungen und sind in diesem Kontext, in dem es außerdem noch um Wasser und Wolken geht, Gottes Boten. Der Midrasch aber nutzt meiner Ansicht nach die lockere Satzstruktur und liest experimentell anders – so, dass die „Boten“ (mal’akhim/מלאכים) von vornherein als Engel interpretiert werden, und dass das daneben stehende  „Winde/Geister“ (ruchot/רוחות) genutzt wird, diese Engel als Geistwesen wahrzunehmen. Dann steht in Ps 104,4 mit allem lexikalischen und grammatischen Recht: Er macht seine Engel – Geistwesen! Und wenn das zusammen mit der Einrichtung des Firmaments erwähnt wird, muss es am zweiten Schöpfungstag geschehen sein.

Der Vorschlag von Rabbi Chanina setzt hingegen ganz anders an: Am fünften Schöpfungstag wurden die Vögel geschaffen. Als Sammelbegriff für die Vögel steht im hebräischen Text das modernhebräische Wort für Geflügel: of/עוף. Geflügel(tes) soll fliegen – und für das „soll fliegen“ steht genau dasselbe Wort wie in Jes 6,2, der Vers, in dem die Seraphim beschrieben werden.

Jes 6,2 Seraphim standen über ihm. Jeder von ihnen hatte sechs Flügel: mit zweien bedeckte er sein Gesicht, mit zweien bedeckte er seine Füße, und mit zweien flog er.

Diese unbestreitbare Wortanalogie ist für Rabbi Chanina das Argument dafür, dass die Engel am fünften Schöpfungstag erschaffen wurden.

→ 3. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.