Ein anderer, eine andere werden (BerR 44,10.12)

Bereschit Rabba 44 enthält bereits einige Motive, die in bSchab 156 weiter verarbeitet werden. BerR 44,10 präsentiert das Motiv, dass Abra(ha)m sein Horoskop kennt, und damit um seine Kinderlosigkeit weiß, in sehr viel kürzerer Form als im Talmud und an Gen 15,3 geknüpft. Im Text lässt Gott Abram und Sarai ihrem bisherigen Schicksal entkommen, indem er ihnen andere Namen gibt:

ויאמר אברהם הן לי לא נתתה זרע

Und Abraham sprach: Mir hast du ja keine Nachkommen gegeben! (Gen 15,3a)

אמר ר‘ שמואל בר יצחק

Rabbi Schmuel bar Jizchak sagte:

המזל דוחקני ואומר

(Abraham sagte:) Die Sternkonstellation bedrückt mich und sagt:

אברם אינו מוליד

Abram zeugt keine Kinder!

אמר לו הקדוש ברוך הוא

Da sprach der Heilige, der gesegnet ist, zu ihm:

הן כדברך

Es ist wie du sagst,

אברם ושרי אין מולידים

Abram und Sarai zeugen keine Kinder –

אברהם ושרה מולידים

Abraham und Sarah zeugen Kinder!

In BerR 44,12 findet sich ein weiteres Element, das auch in bSchab 156 erscheint: die Auslegung des Verses Gen 15,5. Viel ausführlicher als im Talmud wird differenziert, was es alles bedeutet, dass Abraham „nach draußen“ geführt wurde. Der Grundgedanke ist, eben aufgrund des Wortes „החוצה/ha-chuzah/hinaus, nach draußen“, dass Abraham ‚bis zum Äußersten geht‘, oder eben sogar darüber hinaus – dass er eine Begrenzung überwindet. Es gibt zwei Ausrichtungen in der Erklärung dieses Verses. In der ersten geht es um den Standort des nach draußen geführten Abraham: Bleibt er innerhalb der Welt oder nicht? Sieht er den Himmel und die Sterne von der Erde oder vom Himmel aus?

ויוצא אותו החוצה

Und er führte ihn nach draußen (Gen 15,5).

ר‘ יהושע בשם ר‘ לוי

Rabbi Jehoschua sagte im Namen des Rabbi Levi:

וכי מחוץ לעולם הוציאו

Führte er ihn denn nach außerhalb der Welt,

שאמר ויוצא אותו החוצה

wenn es heißt: Und er führte ihn nach draußen?

אלא חוי ליה שקקי שמיא

Vielmehr: Er zeigte ihm die Enden des Himmels,

היך דאת אמר

das ist es, was du sagst (Sprüche 8,26a):

עד לא עשה ארץ וחוצות

Als er Erde und Enden noch nicht gemacht hatte.

(ר‘ יודה בר‘ סימון בשם ר‘ יוחנן (אמר

Rabbi Juda, Sohn des Rabbi Simon, sagte im Namen des Rabbi Jochanan:

העלהו למעלה מכיפת הרקיע

Er erhob ihn über den höchsten Punkt des Firmaments –

הוא דאמר ליה הבט [נא השמימה

weil er ihm doch sagte: Blicke doch zum Himmel (Gen 15,5),

אין הבט] אלא מלמעלה למטה

und es gibt kein Blicken, außer von oben nach unten!

Wie gehen diese beiden Argumente vor? Nach Rabbi Jehoschua (‚Rabbi Jehoschua‘) hat das Wort החוצה mit den חוצות/chuzot/Enden in Sprüche 8,26a zu tun. Mirkin weist in seinem Kommentar darauf hin, dass im Vers gerade nicht steht: ‚Die Erde und ihre Enden‘, sondern sehr sperrig: „Erde und Enden“; das ermöglicht es den Midraschautoren, diese als ‚die Enden des Himmels‘ zu lesen.[1] Rabbi Jehoschua skizziert ein Bild, auf dem die Enden des Himmels in den Bereich der Erde hineinragen – und das ist es, sagt er, was Abraham zu sehen bekommt. Er ‚geht bis zum Äußersten‘.

Rabbi Juda (‚Rabbi Juda‘) hält ein praktisches Argument dagegen: Abraham soll zum Himmel schauen, es wird jedoch nicht gesagt, dass er dabei nach oben schauen sollte! So ungefähr, dass Gott Abraham nach draußen führte – und zwar wirklich nach außerhalb der Welt! – und irgendwann nach unten zeigte und sagte: Guck mal, da ist der Himmel!

Die zweite Ausrichtung der Erklärung von Gen 15,5 sieht eher eine innere, erkenntnismäßige Grenzüberschreitung oder Grenzerfahrung. Es wird argumentiert, dass Abraham viel mehr als ein (auf das Materielle begrenzter) Astrologe ist, nämlich ein Prophet. Das wird einerseits mit Gen 20,7 begründet – die Geschichte, in der Abraham Sarah als seine Schwester ausgab (weil das für ihn vieles einfacher zu machen schien) – andererseits mit dem astrologiekritischen Vers Jer 10,2, der dann in bSchab 156b wieder erscheint.

רבנין אמ

Die Gelehrten sagen:

נביא אתה ואין את אסטרולוגוס

Ein Prophet bist du und kein Astrologe!

‘שנ

Denn es ist gesagt (Gen 20,7):

ועתה השב אשת האיש כי נביא הוא

Und nun, gib die Frau des Mannes zurück, denn er ist ein Prophet!

בימי ירמיהו

In den Tagen des Jeremia,

בקשו ישראל לבוא לידי מידה זו

Wollten die Israeliten dieses Wissen[2] erreichen

ולא הניחם הקדוש ברוך הוא

Und der Heilige, der gesegnet ist, ließ sie nicht.

הה“ד

Das ist es, was geschrieben steht (Jer 10,2):

כה אמר י“י

So spricht JHWH:

אל דרך הגוים אל תלמדו

An den Weg der Völker gewöhnt euch nicht,

‘ומאותות השמים אל תחתו וגו

und vor den Zeichen des Himmels erschreckt nicht, usw.

כבר אברהם אביכם

Schon Abraham euer Vater

ביקש לבוא לזו המידה

wollte dieses Wissen erreichen

ולא הנחתיו

und ich ließ ihn nicht!

אמר ר‘ לוי

Rabbi Levi sagte:

עד סנדלא בריגלך דרוס כובה

Solange die Sandale an deinem Fuß ist, tritt auf den Dorn!

מי שנתון למטה מהם מתיירא מהם

Wer unter ihnen ist, fürchtet sich vor ihnen,

אבל אתה שאתה למעלה מהם דיישם

aber du, der über ihnen ist, zertritt sie!

Wie schon der vorige endet auch dieser Abschnitt mit einem wunderbaren Gleichnis: Solange die Sandale an deinem Fuß ist, tritt auf den Dorn! Das heißt: Nur wer unter den Sternen steht, fürchtet sich vielleicht vor ihrem Einfluss; Abraham steht jedoch über ihnen und kann sie zertreten (Jacob Levy weist auf Gen 28,14).

Im Anschluss daran behandelt BerR 44,12 die Frage, mit welchen Mitteln man dem vorherbestimmten ungünstigen Schicksal (dem ‚Dekret‘, der Anordnung) entgehen kann. Man kann es – nämlich durch Gebet, Wohltätigkeit und Umkehr, und vielleicht noch durch einige weitere Maßnahmen. Die Wohltätigkeit ist dabei besonders interessant, weil sie mit demselben Wort wie ‚Gerechtigkeit‘ – צדקה/zedakah – bezeichnet wird. (Sie ist auch deshalb besonders interessant, weil in bSchab 156 das Zunichtemachen des eigenen vorherbestimmten Schicksals durch Wohltätigkeit und Mitmenschlichkeit beschrieben wird. Außerdem lautet die Bezeichnung Jupiters, des Planeten Abrahams, צדק/zedek.)

ר‘ יודן בשם ר‘ לעזר

Rabbi Judan (sagte) im Namen des Rabbi Leasar:

שלשה דברים מבטלים את הגזירה

Drei Dinge machen das Dekret zunichte,

ואילו הן

und das sind sie:

תפילה וצדקה ותשובה

Gebet, Wohltätigkeit und Umkehr.

ושלשתן בפסוק אחד

Und alle drei sind in einem Vers enthalten (2Chron 7,14a):

ויכנעו עמי אשר נקרא שמי עליו ויתפללו

Und mein Volk, über dem mein Name ausgerufen ist, demütigt sich und betet,

הרי תפילה

das ist das Gebet.

ויבקשו פני

Sie suchen mein Angesicht,

הרי צדקה

das ist die Wohltätigkeit,

היך דאת אמר

wie du auch sagst (Ps 17,15):

אני בצדק אחזה פניך

In Gerechtigkeit werde ich dein Angesicht schauen.

וישובו מדרכם הרעה

Und kehren um von ihrem bösen Weg (2Chron 7,14a),

הרי תשובה

das ist die Umkehr.

ואחרכך

Und danach (steht geschrieben, 2Chron 7,14b):

אסלח לעונם

Ich vergebe ihnen ihre Sünden.

ר‘ הונא בשם ר‘ יוסף

Raw Huna (sagte) im Namen des Rabbi Josef:

אף שינוי השם ומעשה טוב

Auch die Änderung des Namens und ein gutes Werk.

שינוי השם מאברהם ושרה

Die Änderung des Namens – von Abraham und Sarah.

מעשה טוב מאנשי נינוה

Ein gutes Werk – von den Leuten aus Ninive,

‘שנ

denn es ist gesagt (Jona 3,10):

‘וירא האלהים את מעשיהם כי שבו וגו

Und Gott sah ihre Werke, dass sie umkehrten, usw.

ויש א‘ אף שינוי מקום

Manche sagen: Auch die Ortsveränderung,

‘שנ

denn es ist gesagt (Gen 12,1):

ויאמר י“י אל אברם לך לך

Und Gott sprach zu Abraham: Mach dich auf!

ר‘ מנא אמר

Rabbi Manna sagte:

אף תענית

Auch das Fasten,

‘שנ

denn es ist gesagt (Ps 20,2):

יענך י“י ביום צרה

JHWH erhöre dich am Tag der Not!

רבא בר מחסיא

Rabba bar Machasja

ורב חמא בר גוריא בשם רב

und Raw Chama bar Goria (sagten) im Namen des Raw:

יפה תענית לחלום כאש בנעורת

Gut ist das Fasten bei einem (schlimmen) Traum, wie Feuer im Werg!

אמר רב יוסף

Da sagte Raw Josef:

ובו ביום ואפילו בשבת

Noch am selben Tag (soll man fasten), sogar am Sabbat!

In BerR 44,12 werden mehrere Möglichkeiten genannt, einem festgesetzten Schicksal zu entgehen. Die traditionellen, die auch in der Liturgie der Hohen Feiertage erscheinen, sind: Gebet, Wohltätigkeit und Umkehr. Weniger ausführlich eingegangen wird auf: Namensänderung, gute Werke, Ortsveränderung („du musst hier raus!“) oder Fasten. Der Text bSchab 156 wird sich dagegen im Folgenden vor allem auf die Wohltätigkeit/Gerechtigkeit konzentrieren.


[1] חוצות erscheint in den Übersetzungen als „Fluren“ o.ä., was ein Glätten des Textes darstellt.

[2] Astrologisches Wissen.


2 Gedanken zu „Ein anderer, eine andere werden (BerR 44,10.12)

  1. Ich habe in einer Fusszeile den Vermerk gefunden, dass einige wenige Ausgaben des Midrasch offenbar die Lesart כוכבא (Sterne) anstelle von כובא (Dornen) aufweisen. Das wäre dann insofern auch wieder eine Metapher, als die Sterne die Astrologie repräsentieren, die des öfteren schlechte Voraussagen für einen Menschen machen, währenddem die Sandale eine gute Tat verkörpert. Das würde dann wohl bedeuten, dass derjenige, der durch seine guten Taten »geschützt« ist, sich nicht vor (falschen) Voraussagen der Astrologie fürchten muss. Kann das sein?

    • In der Albeck-Ausgabe von Bereschit Rabba, d.h. in der Handschrift London, steht (wie oben) כובה, was sowohl Levy als auch Jastrow als כובא/quba/Dorn(strauch) lesen: „Solange die Sandale an deinem Fuß ist, tritt auf den Dorn(strauch)!“ Albeck erwähnt jedoch im textkritischen Apparat, dass in der Handschrift London über dem Wort כובה ein כ stehen würde, was zumindest ein Hinweis auf die Lesart kochav oder kochba – Stern – ist. (Das Sprichwort ergibt freilich mit „Dorn“ viel mehr Sinn als mit „Stern“, aber vom Kontext her ist „Stern“ natürlich sehr reizvoll!) Albeck schreibt weiter, dass im Kommentar Jefeh To’ar (Schmuel Jaffe ben Isaak Aschkenasi, 16./17. Jh., Konstantinopel) stehen würde, dass manche דרוס כוכבא/„tritt auf den Stern“ lesen würden. Ich glaube, es geht dabei einfach um die assoziative Nähe beider Wörter aufgrund der ähnlichen Schreibung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.