„Außerhalb des Systems“ – die Sterne gelten nicht für Israel (bSchab 156a.b)

Bevor es mit BerR 5 weitergeht, sollen vier wunderbare Geschichten aus bSchabbat 156 vorgestellt werden. In ihnen geht es darum, dass die Sterne keinen Einfluss auf Israel haben. Sicher haben sie das nicht – schließlich hat Israel eine direkte Gottesbeziehung! Obwohl, Rabbi Chanina, der sich mit der Astrologie ziemlich gut auskennt,[1] ist irgendwie doch der Meinung, dass gegen die Sternkonstellation niemand ankommt – aber er wird auf mehrfache Weise widerlegt:

איתמר

Es wird gesagt,

רבי חנינא אומר

(dass) Rabbi Chanina sagt:

מזל מחכים

Die Sterne entscheiden, ob man weise ist,

מזל מעשיר

die Sterne entscheiden, ob man reich ist,

ויש מזל לישראל

und die Sterne gelten auch für Israel.[2]

רבי יוחנן אמר

Rabbi Jochanan sagt:

אין מזל לישראל

Die Sterne gelten nicht für Israel!

ואזדא רבי יוחנן לטעמיה

Und Rabbi Jochanan blieb bei seiner Meinung,

דאמר רבי יוחנן

denn Rabbi Jochanan sagte:

מניין שאין מזל לישראל

Woher, dass die Sterne nicht für Israel gelten?

שנאמר

Es ist ja gesagt (Jer 10,2):

‘כה אמר ה

So spricht JHWH:

אל דרך הגוים אל תלמדו

Gewöhnt euch nicht an den Weg der Völker,

ומאתות השמים אל תחתו

und vor den Zeichen des Himmels erschreckt nicht,

כי יחתו הגויים מהמה

wenn auch die Völker vor ihnen erschrecken.

גויים יחתו ולא ישראל

Die Völker erschrecken – und nicht Israel.

ואף רב סבר

Auch Raw war der Ansicht,

אין מזל לישראל

dass die Sterne nicht für Israel gelten,

דאמר רב יהודה אמר רב

denn Rabbi Jehuda sagte im Namen Raws:

מניין שאין מזל לישראל

Woher, dass die Sterne nicht für Israel gelten?

שנאמר

Es ist ja gesagt (Gen 15,5):

ויוצא אתו החוצה

Und er führte ihn hinaus.

אמר אברהם לפני הקדוש ברוך הוא

Da sagte Abraham vor dem Heiligen, der gesegnet ist:

רבונו של עולם

„Herr der Welt,

בן ביתי יורש אתי

der Sohn meines Hauses (d.h. mein Haussklave) wird mich beerben (Gen 15,3).

אמר לו לאו

Da sprach er (Gott) zu ihm: „Nein,

כי אם אשר יצא ממעיך

sondern der, der aus deinem Leibe hervorgeht (Gen 15,4).

אמר לפניו

Da sprach er (Abraham) vor ihm:

רבונו של עולם

„Herr der Welt,

נסתכלתי באיצטגנינות שלי

ich habe in mein Horoskop[3] gesehen,

ואיני ראוי להוליד בן

und ich werde keinen Nachkommen zeugen.“

אמר ליה

Da sprach er (Gott) zu ihm (Abraham):

צא מאיצטגנינות שלך

„Lass dein Horoskop,

שאין מזל לישראל

denn die Sterne gelten nicht für Israel.

מאי דעתיך

Du meinst,

דקאי צדק במערב

(156b) weil der Jupiter im Westen steht?

מהדרנא ומוקמינא ליה במזרח

Ich will ihn umkehren und in den Osten stellen!“

והיינו דכתיב

Und so steht es auch geschrieben (Jes 41,2a):

מי העיר ממזרח צדק

Wer hat den Jupiter vom Osten erweckt,

יקראהו לרגלו

wird ihn seinetwegen rufen?

Keiner von denen, die hier sprechen, sagt, dass die Sterne bedeutungslos wären. In der ersten Episode lässt der Talmud Rabbi Jochanan mit Jer 10,2 argumentieren, dass ‚nur‘ die Völker vor einem ungünstigen Horoskop erschrecken sollen, nicht aber Israel. Und warum nicht? Weil, so sagt die zweite Episode, Gott das Horoskop jederzeit zu Israels Gunsten umstellen kann! Das Beispiel dafür ist Abraham. Abraham weiß aus seinem Horoskop sehr genau, dass er keinen Sohn zeugen wird (vgl. BerR 44,10). Und Gott weiß auch ganz genau, wovon Abraham spricht: Das Problem ist, dass der Jupiter, Abrahams Planet, im Westen und nicht im Osten steht – eine ungünstige Konstellation für die Zeugung von Nachkommen.[4] Aber: Gott wird den Planeten Jupiter einfach verschieben! Der Schriftbeweis dafür ist der Vers Jes 41,2a, der als Wortspiel gelesen wird, d.h., dessen Bedeutung im Rahmen des übersetzungstechnisch Möglichen stark modifiziert wird.

Um was für eine Modifikation geht es dabei? Es besteht ein bibelwissenschaftlicher Konsens, dass Jes 41,2 sich auf Kyrus bezieht. Zur Übersetzung gibt es allerdings Diskussionen. Die Masoreten teilen den Halbvers nach העיר/„erweckt“, so dass man z.B. übersetzen kann: Wer hat von Osten her erweckt, dem das Recht auf dem Fuß folgt? Es gibt allerdings wichtige Hinweise darauf, dass ältere Handschriften die Teilung erst nach צדק/„Recht“ setzen – wie z.B. 1Qa, wo es sogar ויקראהו  heißt, womit angezeigt ist, dass die clause erst dort abgeteilt wird (vgl. Korpel und de Moor, The Structure of Classical Hebrew Poetry: Isaiah 40-55, Leiden 1998, 75-76). Dann würde die Übersetzung lauten: Wer hat (das) Recht vom Osten her erweckt, es zu seinen Füßen gerufen? (vgl. Korpel/de Moore, ebd.).

Die talmudische Auslegung tut nun folgendes mit Jes 41,2: Sie liest zedek/„Recht“ als die gleichlautende Bezeichnung für den Planeten Jupiter, also: „Wer hat den Jupiter vom Osten erweckt?“, wobei auch die vormasoretische Versteilung zur Anwendung käme, und sie liest  לרגלו nicht wörtlich als „zu seinen Füßen“, sondern als Präposition mit der Bedeutung  „seinetwegen“. „Wer hat den Jupiter von Osten erweckt, wird ihn seinetwegen – d.h.: um Abrahams willen – rufen?“ Der Vers bedeutet dann: Wer wird eine Planetenkonstellation herbeiführen, die bewirkt, das Abraham Nachkommen zeugen wird?

Literarisch gesehen ist in diesem Talmudabschnitt das eigentliche Argument dafür, dass das Horoskop, wie immer es aussehen mag, nicht für Israel gilt, der Vers Gen 15,5, bzw. dessen erste Worte: Und er führte ihn hinaus.

15,1 Nach diesen Dingen geschah das Wort JHWHs zu Abram in einem Gesicht so: Fürchte dich nicht, Abram; ich bin dir ein Schild, [ich werde] deinen Lohn sehr groß [machen]. 15,2 Da sagte Abram: Herr, JHWH, was willst du mir geben? Ich gehe ja doch kinderlos dahin, und Erbe meines Hauses, das wird Elieser von Damaskus. 15,3 Und Abram sagte: Siehe, mir hast du keinen Nachkommen gegeben, und siehe, der Sohn meines Hauses wird mich beerben. 15,4 Und siehe, das Wort JHWHs [geschah] zu ihm: Nicht dieser wird dich beerben, sondern der aus deinem Leibe hervorgeht, der wird dich beerben. 15,5 Und er führte ihn hinaus und sprach: Blicke doch auf zum Himmel, und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So [zahlreich] wird deine Nachkommenschaft sein!

In BerR 44,12 wird Abraham an dieser Stelle „aus der Welt hinaus“ geführt, er sieht die Welt wie von außen – ein gefährliches Bild! Aber ich denke, um genau das geht es in diesem Talmudabschnitt: Nicht, dass das Horoskop nicht mehr gelten würde, aber Abraham steht für das Horoskop nicht mehr zur Verfügung! Abraham wird aufgefordert, „sein Horoskop zu (ver)lassen“ in dem Sinne, dass er nun einen anderen Bezugsrahmen hat.

→ 2. Teil: hier


[1] Vgl. die Diskussion des Textes bSchab 156a.b bei Kocku von Stuckrad, Das Ringen um die Astrologie. Jüdische und christliche Beiträge zum antiken Zeitverständnis, Berlin 2000, 461-483, bes. 476.

[2] Die Übersetzung dieses Satzes ist in jedem Fall diskussionswürdig. Was bedeutet „masal“? Es kann „Stern“, „Planet“, „Sternzeichen“ oder „Horoskop“ bedeuten (so von Stuckrad, 472), aber auch „Glück“, „Schicksal“ (Jakob Levy, Wörterbuch über die Talmudim und Midraschim, Berlin und Wien 1924). Von Stuckrad fasst die Bedeutung des Begriffs als „Chiffre für Nativitätsprognosen“ zusammen (472) und lässt ihn unübersetzt: „Es gibt keinen mazzal für Israel“ (464).

[3] Der Begriff für ‚Horoskop‘, der hier verwendet wird, lautet איצטגנינות/iztagninut (in Ms München אסטגנינות), was Jastrow mit „astrological speculation, planetary constellation“ übersetzt und Levy mit „Geheimkunde, astronomisches Wissen“. Levy bringt den Begriff mit dem griechischen Wort στεγανογράφος (Geheimkundiger, Hieroglyphenkundiger) in Zusammenhang.

[4] Es ist mir bisher nicht gelungen, einen Hinweis zu finden, weshalb das so ist.


2 Gedanken zu „„Außerhalb des Systems“ – die Sterne gelten nicht für Israel (bSchab 156a.b)

  1. Abraham wurde in verschiedenen Midraschim für seine astrologischen Kenntnisse, die möglicherweise tatsächlich dem damaligen Kenntnisstand entsprachen, gerühmt. So legt z.B. der Talmud (Baba Batra 16b) die Stelle in Gen 24,1 „Abraham war alt und hochbetagt, und der Herr segnete Abraham mit allem ( בכל )“ so aus: „Und der Herr segnete Abraham mit allem. Was heisst mit allem? R. Meir erklärte: Dass er keine Tochter hatte. Manche erklärten: Abraham hatte eine Tochter namens Bakol (mit allem). R. Eleazar aus Modaim erklärte: Die Sternkunde wohnte im Herzen unseres Vaters Abraham, und alle Könige des Morgenlandes und des Abendlandes wandten sich in aller Frühe an seine Tür. R. Simon b. Jochai sagte: Ein Edelstein hing am Halse unseres Vaters Abraham, und jeder Kranke, der ihn ansah, genas sofort. Als unser Vater Abraham aus der Welt schied, hing ihn der Heilige, gepriesen sei er, an das Sonnenrad.“ (aus: Der babylonische Talmud, übertr. Lazarus Goldschmidt, Berlin 1933, Bd 8). Tröstlich, nicht wahr?

    • Ja, eine schöne Stelle, abgesehen von der Geringschätzung der Töchter, auch wenn der betreffende Satz mit der Tochter namens Bakol endet – ein wunderbarer Name! Und Abraham: Zuerst hing der Edelstein an Abrahams Hals und dann hing Abraham am Sonnenrad – wird da Abraham mit der Sonne identifiziert?

Schreibe einen Kommentar zu U. Haller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.