Die Sache mit der Milch und dem Lab (BerR 4,7, 5. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

Nun beendet die so reichhaltige vierte Parascha die Auslegung von Gen 1,8: Und Gott nannte die Wölbung Himmel; und es wurde Abend und es wurde Morgen – ein zweiter Tag. Der Himmel, von oben her gesehen aus Feuer und von unten her gesehen aus Wasser, ist fest geworden und bildet eine Trennlinie – oder ein Grenzgebiet.

Das letzte Wortspiel zum Thema Himmel lautet: schamajim – sa majim (שׂא מים), trage Wasser! – Was soll das bedeuten? Vielleicht ist damit gemeint, dass der flüssige Urzustand (vgl. BerR 4,2) sich nun zum Festen wandelt, und damit als ‚Last‘ getragen werden kann.

In der folgenden Auslegung wird dieses Festwerden, Erstarren in drei Ansätzen beschrieben:

(1) Als Gleichnis: Wie bei der Milch, wenn beim Käsemachen Lab in sie hineingegeben wird, die Milch fest wird, so wurde auch der Himmel fest.

(2) Mit dem Beispielvers Hiob 26,11: Die Säulen des Himmels wanken (und erstarren vor seinem Drohen). Hiob 26,11a wird mit Gen 1,8b, unserem Midraschvers, zusammen zitiert – und der dort erwähnte ‚zweite Schöpfungstag‘ ist ein Signalbegriff für das Festwerden des Himmels. (Nebenbei: Es scheint fast, als ob ein Tropfen Lab aus dem ersten Abschnitt in den zweiten herüberspritzt, damit die Säulen des Himmels festwerden.)

(3) Aus dem, was schon gelehrt wurde: Raw sagte, dass die Schöpfungswerke – womit in dem Fall die Himmel gemeint sind – erst am zweiten Tag fest wurden (BerR 4,2).

ר‘  יצחק  אמר

Rabbi Jizchak sagte:

שאמים

„Trage Wasser“,

טעון  מים

belade dich mit Wasser!

לחלב  שהיה  נתון  בקערה

Das gleicht der Milch, die in eine Schüssel gegeben wurde

עד  שלא  תרד  לתוכו  טיפה  אחת  שלמסו

Bevor du einen Tropfen Lab in sie hineingibst,

הוא  מרפרף

wankt sie,

כיון  שתרד  לתוכו  טיפה  אחת  שלמסו

wenn du einen Tropfen Lab in sie hineingibst,

מיד  הוא  קופה  ועומד

wird sie sofort fest und steht.

כך

So auch (Hiob 26,11a):

עמודי  שמים  ירופפו

Die Säulen des Himmels wanken.

ניתן  בהם  את  המסו

Es wurde Lab hinein gegeben (Gen 1,8b):

ויהי  ערב  היוי בקר יום  שני

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen – der zweite Tag.

אתיא  כההיא  דאמר  רב

Das stimmt mit dem überein, was Raw sagte:

לחים  היו  מעשים

Feucht waren die Werke am ersten Tag

ובשיני  קרשו

und am zweiten (Tag) verfestigten sie sich.

Das Wort für ‚Lab‘ – מסו/masu oder m’so (so im modernen Hebräisch) wird verschieden erklärt: Es könnte vom lateinischen omasum kommen (so Levy) oder vom hebräischen und aramäischen מסה bzw. מסא / schmelzen (so Jastrow und Even-Shoshan).

Das Bild von der Milch mit dem Lab wird übrigens auch in BerR 14,5 verwendet – dort für die Erschaffung des Menschen.

Und damit ist die vierte Parascha zuende, in der der zweite Schöpfungstag behandelt wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.