Die Himmel – aus Feuer oder aus Wasser? (BerR 4,7, 3. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

Es folgt eine doppelte Deutung des Wortes schamajim, jeweils über die dominierenden Konsonanten schin und mem. Das erste Wortspiel lautet: schamajim – mischtomemim (Hitpael der Wurzel שׁמם), ‚sich verwundern, entsetzen, verblüfft sein‘. Die Geschöpfe, die Menschen sind aufs Höchste erstaunt, wenn sie die Himmel sehen, und fragen sich, woraus sie sind – das ist das zweite Wortspiel: ha-schamajim – schel ma hen / die Himmel, woraus sind sie? Aus Feuer oder aus Wasser?

שׁמים

„Himmel“ (schamajim) –

שהבריות  משתוממים  עליהן

weil die Geschöpfe über sie entsetzt sind (mischtomemim)

לאמר

und sagen:

שלמה  הן  שלאש  הן  שלמים  הן

Woraus sind sie (schel ma hen), sind sie aus Feuer oder sind sie aus Wasser?

אתמהא

Das ist verwunderlich!

ר‘  פינחס  בשם  ר‘  לוי

Rabbi Pinchas (sagt) im Namen des Rabbi  Levi:

הוא  אתא  וקם  עליה

Er (der Vers) kommt ihm zu Hilfe:

המקרה  במים  עליותיו

Der seine Obergemächer in den Wassern errichtet (Ps 104,3).

הוי  של  מים  הן

Sage (also): Sie sind aus Wasser.

Der Midrasch, der zuvor noch die offene Deutung zugelassen hatte, dass die Himmel aus Feuer und aus Wasser bestehen würden, entscheidet sich jetzt dafür, dass sie aus Wasser sind.

Aber worüber wundern sich ‚die Geschöpfe‘ wirklich? Wenn ‚Feuer‘ und ‚Wasser‘ jeweils für den göttlichen und den irdischen Anteil des Grenzbereichs Himmels stehen (vgl. BerR 4,2), wundern sie sich bzw. wundern wir uns darüber, wohin der Himmel nun gehört. Der Midrasch entschließt sich hier und im weiteren Verlauf des Abschnitts dafür, den  Himmel unter seinem irdischen Aspekt zu sehen. Das, was wir sehen, ist ‚sky‘ und nicht ‚heaven‘.

Außerdem ist interessant, wie oft bisher schon Ps 104,3 vorkam – wirklich ein Vers für den Grenzbereich zwischen Himmel und Erde.

→ 4. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.