Der Schlauch und die Nadelspitze (BerR 1,3, 1. Teil)

Bereschit Rabba enthält etliche Beispiele aus dem praktischen Leben und aus der Haushaltführung – ich erinnere nur an BerR 1,15: den Topf und den Deckel, mit denen Himmel und Erde verglichen werden! Im folgenden Text haben wir es mit einem gefüllten Schlauch zu tun, in den eine Nadel sticht:

(Am Anfang schuf Gott.)
Rabbi Tanchuma eröffnete (Ps 86,10):

ר‘  תנחומא  פתח

Denn groß bist du und tust Wunder usw.

‘כי  גדול אתה ועושה נפלאות וגו

Da sagte Rabbi Tanchum im Namen des Rabbi Chija:

אמר  ר‘  תנחום  בר‘  חייא

Dieser Schlauch,

הנוד  הזה

wenn er ein Loch hätte

אם  יהיה  בו  נקב

wie eine Nadelspitze,

כחררה  שלמחט

weicht all seine Luft aus ihm;

כל רוחו  יוצאה  ממנו

aber der Mensch

והאדם  הזה

ist aus Höhlungen und Öffnungen gemacht,

עשוי  מחילים  ונקבים

und seine Luft weicht nicht aus ihm.

ואין  רוחו  יוצאה  מהם

Wer hat das so gemacht?

מי  עשה כן

Du allein bist Gott (Ps 86,10b).

אתה  אלהים  לבדך

Dieser Text bietet zudem die Gelegenheit, eine neue Form der midraschischen Auslegungstechnik kennenzulernen – die Peticha, auf Deutsch: Eröffnung. Von einer Peticha spricht man immer dann, wenn es im Text heißt: Rabbi XY eröffnete (patach). Was ist damit gemeint? Der betreffende Rabbi erschließt den Sinn des Verses, den er auslegen will – in unserem Fall immer noch Gen 1,1 – über einen ganz anderen Vers. Er erschließt einen Aspekt von Gen 1,1, indem er – zum Beispiel – über Ps 86,10 redet: Denn groß bist du und tust Wunder – du allein bist Gott. Er spricht also über zwei Bibeltexte gleichzeitig, aber erst am Schluss der Ausführung wird klar, worin die Verknüpfung besteht.

Wie wird das in unserem Beispiel durchgeführt? Der Midraschvers Gen 1,1 wird, ohne jede Erklärung,  mit der ersten Hälfte von Ps 86,10 kombiniert: Denn groß bist du und tust Wunder. Die Lesenden oder Hörenden wissen noch nicht, warum der Auslegende diese Kombination wählt und vornimmt.

Danach folgt ein Gleichnis – oder, besser gesagt: die Beobachtung einer Verschiedenheit. Während ein gefüllter Schlauch seinen Inhalt verlieren würde, wenn er nur ein kleines Loch hätte, hat der Mensch wunderbarerweise Höhlungen und Öffnungen, und bleibt trotzdem in sich bestehen. Ein Wunder, das allein von Gott her kommen kann – und genau das sagt die zweite Hälfte des Psalmverses (Ps 86,10b): Du allein bist Gott.

Damit ist ein Aspekt von Gen 1,1 erarbeitet: Am Anfang schuf Gott – das heißt, es war etwas Wunderbares.

→ 2. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.