Widerständig und ermutigend (yMoed Qatan 81d)

Zum letzten Beitrag hat sich eine spannende hermeneutische Diskussion ergeben, u.a. zu der Frage: Was können wir über die Sensibilität der rabbinischen Autoren im Umgang mit biblischen Texten sagen? Anstoß für diesen Gesprächsgang war nicht zuletzt, dass das „sie hatte nicht – und sie hatte doch“ in BerR 38,14 als extrem ermutigend verstanden wurde. Ich finde auch, dass diese Stelle zu den atemberaubenden Schönheiten des aggadischen Midrasch gehört.

Ja, die rabbinische Beobachtung des Bibeltextes kann unglaublich ermutigend sein. Sie kann auch autoritär und ausgrenzend sein, aber sie kann auch in einem ganz universalen Sinn ermutigend sein. Ein close reading, das seine ganz eigenen Schwerpunkte setzt. Eine widerständige Haltung, die auf der eigenen Würde beharrt. Die in jedem Text Aspekte findet, die für diese Würde sprechen.

Als ein weiteres von so vielen Beispielen für eine solche Haltung ist mir die recht bekannte Geschichte vom Ausschluss des Rabbi Elieser aus der rabbinischen Community eingefallen. Rabbi Elieser steht für eine archaische, auch magisch konnotierte Tora, die untrennbar mit dem Charisma der Person des Gelehrten verbunden ist. Als sich die Zeiten wandelten und die Rabbinen sich eher diskursorientiert verstehen wollten, wurde er ausgeschlossen – ein Akt, der nicht nur von allen Beteiligten als zutiefst schmerzlich erlebt wurde, sondern sogar Auswirkungen auf den Gang der Natur hatte, und nur dadurch gerechtfertigt werden konnte, dass es keine ‚Spaltungen in Israel‘ geben sollte.

Die bekanntere Version dieser Erzählung steht im babylonischen Talmud (bBaba Mezia 59b), eine weniger bekannte Version im palästinischen Talmud (yMoed Qatan 3,1 [81c-d]). Wie so oft ist diese sperriger, weniger geglättet – und insofern reizvoller. Ich möchte hier nur den Abschluss der palästinischen Version anführen, ein Abschnitt, der im Bavli fehlt:

חד זמן הוה עבר בשוקא   Einmal ging er (Rabbi Elieser) auf der Straße,
וחמת חדא איתא סחותה דבייתא   und eine Frau erblickte den Unrat ihres Hauses;
וטלקת   da warf sie ihn
ונפלת גו רישיה   und er fiel mitten auf seinen Kopf.
     
אמר   Er sagte:
דומה שהיום חביריי מקרבין אותי   Es scheint, dass meine Kollegen mich heute wieder herzuholen werden!
דכתיב   Wie geschrieben steht (Ps 113,7):
מאשפות ירים אביון   Aus dem Schmutz erhebt er den Armen.

Was passiert hier? Es wird nicht ausdrücklich gesagt, dass die Frau dem Rabbi Elieser von ihrem Fenster aus absichtlich ihren Müll auf den Kopf wirft. Aber: Rabbi Elieser ist einer geworden, bei dem man nicht mehr so genau hinsehen muss, wenn er durch die Straße geht. Würde die Frau damit konfrontiert, dass sie Rabbi Elieser ihren Müll auf den Kopf geworfen hätte, würde sie sich sicher rechtfertigen: „Ich habe ihn nicht gesehen! Ich kann doch nicht jedesmal hinsehen, wer auf der Straße ist, wenn ich meinen Müll entsorge!“ Rabbi Elieser wird nicht mehr wahrgenommen.

Und genau in dem Moment sagt er: „Es scheint, dass meine Kollegen mich heute wieder herzuholen werden!“  Eliesers tiefster Wunsch ist, dass ihn seine Kollegen wieder in ihrer Mitte akzeptieren sollen. Sein Satz steht der Realität entgegen; Rabbi Elieser wurde allenfalls mit seinem Tod wieder in die rabbinische Gemeinschaft integriert (ySchabbat 2,6 [5b]; bSanhedrin 68a). Aber er spricht seinen Wunsch aus und gewinnt Klarheit – und damit Würde! Seine Kollegen haben ihn ‚mit Müll beworfen‘, als sie ihn ausgeschlossen haben, sie haben ihn nicht als das, was er war, geachtet. Doch nun kann er – bzw. kann der Text – dieser Situation das, was eigentlich richtig wäre, entgegenhalten: dass der Arme, die Arme aus dem Schmutz erhoben wird. Und da spricht auch der gesamte Ps 113 mit.

Das andere ist natürlich der ungeheure Schmerz und das Widersinnige, was in diesem kurzen Text zum Ausdruck kommt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.