Noch einmal: „Und sie sah ihn, dass er gut war“ (bSota 12a)

Im Traktat Sota 11a-12b des babylonischen Talmuds befindet sich ein midraschischer Abschnitt zu Ex 1,8-2,9. Der Abschnitt wird mit Ex 15,20 abgeschlossen und ist gerahmt von Ex 2,4 – also auf Mirjam bezogen. Die Passage zu Ex 2,2 verknüpft – wie BerR 4,6, aber doch ganz anders – die Gestalt des Mose mit der Schöpfungsgeschichte:

ותרא אותו כי טוב הוא

Und sie sah ihn, dass er gut war. (Ex 2,2)

תניא

Es wird gelehrt:

ר“מ אומר טוב שמו

Rabbi Meir sagt: Sein Name war Tow.

ר‘ יהודה אומר טוביה שמו

Rabbi Jehuda sagt: Sein Name war Towja.

רבי נחמיה אומר הגון לנביאות

Rabbi Nechemja sagt: Er war für die Prophetie geeignet.

אחרים אומרים נולד כשהוא מהול

Andere sagen: Er wurde beschnitten geboren.

 

וחכמים אומרים

Und die Gelehrten sagen:

בשעה שנולד משה

Als Mose geboren wurde,

נתמלא הבית כולו אור

war das Haus ganz mit Licht erfüllt.

כתיב הכא

Hier steht geschrieben (Ex 2,2):

ותרא אותו כי טוב הוא

Und sie sah ihn, dass er gut war.

וכתיב התם

Und dort steht geschrieben (Gen 1,3):

וירא אלהים את האור כי טוב

Und Gott sah das Licht, dass es gut war.

Zunächst wird „dass er gut war“ (Ex 2,2) ausgelegt und als „dass er ‚Gut‘ war“ gelesen. ‚Gut‘ war sozusagen Moses zweiter Vorname! Oder eben ‚Gott ist gut‘, Towja. ‚Gut‘ zu heißen und ‚gut‘ zu sein liegt dann nahe beieinander und Mose wird als für die Prophetie geeignet angesehen, also als einer, der das Gute und Richtige ansagen kann. Oder als einer, der gut ist, weil er sich dem schmerzhaften Ritual der Beschneidung nicht unterziehen muss (das erlaube ich mir, zwischen den Zeilen zu lesen).

In BerR 4,6 ist die Verknüpfung der Mosethematik mit der Schöpfungsgeschichte als Ausgleich konstruiert – dort sind die Wasser nicht nur gut, aber Mose ist gut. Hier geht es um eine Übereinstimmung: Mose ist ‚gut‘, so wie das Schöpfungslicht ‚gut‘ ist.

Der weitaus früher entstandene Text BerR 4,6 ist viel herber und enthält schmerzliche Konflikte. Dort wird auf den Mose aus Num 20 angespielt, der sich nicht gemäß Gottes Gebot verhalten hat und deshalb nicht das versprochene Land betreten darf – und gegen all das betont der Midrasch, dass er ‚gut‘ war. Hier, in bSota 12a, verläuft die Argumentation viel glatter. Anstelle des Verweises auf Moses zutiefst menschliche Widersprüchlichkeit wird mit der (späteren) Tradition seiner wunderbaren Geburt gearbeitet und Mose und das Schöpfungslicht interpretieren und verstärken einander.

Paralleltext: Exodus Rabba 1,22


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.