Das Wasser – eine „grausame Legion“ (BerR 4,6, 7. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

→ 6. Teil: hier

Die letzte der insgesamt sechs Erklärungen, weshalb am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht, beruht wieder auf einer ambivalenten Bewertung des Wassers; das Wasser ist gleichsam die „Straflegion“ Gottes:  

ר‘  סימון בשם ר‘ יהושע בן לוי   Rabbi Simon (sagte) im Namen des Rabbi Jehoschua ben Levi:
למלך   (Das gleicht) einem König,
שהיה לו לגיון קשה   der eine grausame Legion hatte.
אמר המלך   Da sagte der König:
הואיל  ולגיון זה קשה   Da diese Legion grausam ist,
אל יכתב שמי עליו   soll mein Name nicht über ihr geschrieben stehen!
     
כך אמר הקב“ה   So sagte der Heilige, der gesegnet ist:
הואיל המים  הללו בהם לקו   Da durch diese Wasser
דור אנוש   die Generation des Enosch,
ודור המבול   die Generation der Flut
ודור הפלגה   und die Generation der Spaltung Schaden nahmen,

לפיכך אל יכתב בהם כי טוב

  deshalb soll über ihnen nicht stehen „dass es gut war“.

Diese Erklärung weist auf die Fluterzählung voraus; das Wasser, um das es am zweiten Schöpfungstag geht, lässt schon an die kommende Flut denken, der ja der Gedanke innewohnt, dass die Schöpfung auch wieder ausgelöscht werden könnte, selbst wenn das dann nicht geschieht.

Im zweiten Abschnitt wird eine rabbinische Vorstellung – die aus der biblischen Erzählung selbst nicht herauszulesen ist – angesprochen, dass nicht nur die Generation der Flut, sondern auch die vorherige Generation des Enosch und die nachfolgende Generation des Turmbaus oder der Spaltung (der Aufspaltung in verschiedene Sprachen) von einer Flut betroffen waren; BerR 5,6 nimmt dafür das zweimalige Vorkommen des folgenden Verses in Anspruch:   

… der die Wasser des Meeres ruft und sie ausgießt über die Fläche der Erde: Adonai ist sein Name (Amos 5,8 und 9,6).


2 Gedanken zu „Das Wasser – eine „grausame Legion“ (BerR 4,6, 7. Teil)

  1. Etwas ist mir hier noch aufgefallen: In Gen 1,5 nannte Gott das Licht Tag ( ויקרא אלהים לאור יום ) und die Finsternis nannte er Nacht ( ולחשך קרא לילה ), und es wurde Abend und es wurde Morgen, ein Tag. Und am zweiten Tag (Gen 1,8) dann dies: Und Gott nannte die Feste Himmel (ויקרא אלהים לרקיע שמים ) und es wurde Abend und es wurde Morgen, ein zweiter Tag. Der Name des Wassers wird also (bewusst ?) noch nicht benannt. Schon erstaunlich, dass der Midrasch im Gegensatz zum fehlenden כי טוב auf diesen Umstand nicht eingeht. Ist es die Angst vor dieser Flut, dass man das Wort „Meer“ am bestens nicht in den Mund nimmt?

    • Ich denke auch, dass die gefährliche Seite des Wassers dabei eine Rolle spielt. Es wird ja auch nicht von einer Erschaffung des Wassers gesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.