„Und sie sah ihn, dass er gut war“ (BerR 4,6, 6. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

→ 5. Teil: hier

Warum steht am zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“? In der folgenden Erklärung liegt es an einer problematischen Konnotation des Wassers, der Wasser; ihnen hängt unter anderem an, dass sie dem Mose schaden:

ר‘  לוי  בשם  ר‘  תנחום  בר  חנילאי   Rabbi Levi (sagte) im Namen des Rabbi Tanchum bar Chanilai:
‘כת   Es steht geschrieben (Jes 46,10):
מגיד  מראשית  אחרית   Der vom Beginn an das Ende verkündet.
מתחילת  בריית  העולם   Vom Beginn der Weltschöpfung an
צפה  הקב“ה   sah der Heilige, der gesegnet ist,
משה  קרוי  כי  טוב   Mose, der „dass er gut war“ (Ex 2,2) genannt wird,
ועתיד  ליטול  את  שלו   und dem dereinst durch sie (die Wasser)
מתחת  ידיהם   vergolten werden sollte.
לפיכך  לא  כת‘  בהם  כי  טוב   Deshalb steht von ihnen nicht geschrieben „dass es gut war“.

Die Midraschautoren beobachten, dass nicht nur die Schöpfungswerke mit einem „dass es gut war“ bezeichnet werden, sondern auch Mose:

Ex 2,1 Und ein Mann vom Haus Levi ging hin und nahm eine Tochter Levi [zur Frau].

וַתַּ֥הַר הָאִשָּׁ֖ה וַתֵּ֣לֶד בֵּ֑ן וַתֵּ֤רֶא אֹתֹו֙ כִּי־טֹ֣וב ה֔וּא וַֽתִּצְפְּנֵ֖הוּ שְׁלֹשָׁ֥ה יְרָחִֽים׃

2,2 Und die Frau wurde schwanger und gebar einen Sohn. Als sie sah, dass er schön war, verbarg sie ihn drei Monate [lang].

Ein deutliches Signal der biblischen Autoren! Interessant ist, dass wie von Gott in Gen 1 in Ex 2,2 auch von der Mutter des Mose gesagt wird, dass sie ihren Sohn „sah“. Aber was hat sie gesehen? Dass er gut war – die Übersetzung „dass er schön war“ (Elberfelder) lässt den Bezug zu Gen 1 kaum noch erkennen. (Die Lutherübersetzung hat: „dass es ein feines Kind war“.)

Inwiefern wird nun dem Mose durch Wasser „vergolten“? (Ich habe die seltsame Formulierung   ליטול את שלו מתחת ידיהםhier einmal anders übersetzt als in BerR 2,2.) Man könnte denken, dass das Wasser eine Gefahr für ihn darstellte, als er, nur einen Vers später, in Ex 2,3, im Binsenkörbchen im Nil ausgesetzt wurde – das ist aber nicht gemeint. Es ist vielmehr die in Num 20,1-13 erzählte Geschichte gemeint: Mose schlug auf den Felsen – anstatt mit ihm zu reden – um von ihm Wasser zu bekommen! Deshalb durften Mose und Aron nicht ins Land kommen. Und deshalb, so die Midraschwendung hier, konnten die Wasser schon am zweiten Schöpfungstag nicht als „gut“ bezeichnet werden; der Text der Tora, so der Midrasch, enthält bereits den Verweis auf dieses spätere Geschehen. Es wird darauf hingewiesen, dass die „Leerstelle“, die durch das fehlende „dass es gut war“ entsteht, durch Mose aufgefüllt wird: Er ist es, der anstelle der Wasser als „gut“ bezeichnet wird.

Was bisher alles schon „von Beginn der Weltschöpfung an“ da war bzw. von Gott gesehen oder ersehnt wurde, ist hier noch einmal zusammengestellt: BerR 1,6; BerR 1,7; BerR 2,5; BerR 3,8; BerR 3,9

→ 7. Teil: hier


2 Gedanken zu „„Und sie sah ihn, dass er gut war“ (BerR 4,6, 6. Teil)

  1. Der einzige Unterschied von Ex 2,2 zur Schöpfungs-Geschichte besteht höchstens darin, dass Gott seine Werke mit כי טוב bezeichnete, aber ohne das subjektive הוא wie bei Moses. Der Talmud (Sota 12a) weist auf einen ganz besonderen Umstand hin: »Und sie sah, dass er gut war«. (…) Manche erklären: Er wurde beschnitten geboren. Die Weisen erklären: Als Moše geboren wurde, füllte sich das ganze Haus mit Licht, denn hierbei heisst es: »denn sie sah, dass er gut war«, und dort heisst es »und Gott sah das Licht, dass es gut war«. Moses war dem Talmud zufolge von spiritueller Perfektion und füllt demnach die „Leerstelle“, wie du es treffend ausdrückst.

  2. Das Faszinierende hier ist für mich wirklich, dass der Blick der Mutter des Mose auf ihr neugeborenes Kind mit dem Blick Gottes auf die Schöpfung verglichen wird. Beim ersten Lesen dachte ich: Wie sollte ein neugeborenes Kind nicht gut sein?! Doch wenn man das כי/ki in seiner demonstrativen Funktion ernst nimmt („deiktische Partikel“ habe ich mal gelernt), muss man es auch nicht unbedingt mit „dass“ übersetzen. Im Stil der Volxbibel könnte es dann auch heißen: Hey, das ist aber ein schönes Kind! Die pure Begeisterung und nichts ausschließendes und bedingungshaftes dabei. – Es ist interessant zu sehen, wie das bSota weiterentwickelt, vielleicht schreibe ich noch einen eigenen Beitrag darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.