Zweiter Versuch (BerR 4,6, 5. Teil)

→ 1. Teil: hier

→ 2. Teil: hier

→ 3. Teil: hier

→ 4. Teil: hier

Von Rabbi Josse (Rabbi Josse ben Chalafta, ein anderer als Rabbi Josse, der Galiläer) wird berichtet, dass er sich manchmal mit einer angesehenen Dame unterhielt, die im hebräischen Text matrona genannt wird. (Die meisten Autorinnen und Autoren meinen, dass es sich dabei um eine in Palästina lebende Römerin handelte, Tal Ilan zeigt jedoch, dass Matrona auch als Eigenname jüdischer Frauen vorkam, vgl.: Tal Ilan, Matrona and Rabbi Jose. An Alternative Interpretation, JSJ 25 [1994], 18-51. Dann müsste man übersetzen: „Matrona fragte Rabbi Josse“ – ich bin aber hier bei der traditionellen Auffassung geblieben.) Als die Dame Rabbi Josse fragt, warum in der Tora beim zweiten Schöpfungstag kein „dass es gut war“ steht, macht dieser einen Erklärungsversuch, mit dem seine Gesprächspartnerin nicht einverstanden ist: 

מטרונה  שאלה את ר‘ יוסי Eine angesehene Dame fragte Rabbi Josse
למה אין כת‘ בשיני כי טוב „Warum steht am zweiten Tag nicht ‚dass es gut war‘?“
אמר  לה Er sagte zu ihr:
אף על פי כן חזר „Deshalb wiederholte er (Gott) noch einmal
וכללן  כולם  בסוף und schloss alles am Ende mit ein,
‘שנ denn es ist gesagt (Gen 1,31):
וירא  אלהים  את  כל  אשר  עשה Und Gott sah alles, was er gemacht hatte,
והנה  טוב  מאד und siehe es war sehr gut.“
 
אמרה  לו Sie sagte zu ihm:
משל  ששה  בני  אדם  באין  אצלך „Das gleicht sechs Menschen, die zu dir kommen,
ואתה  נותן  לכל  אחד  ואחד  מנא und du gibst jedem einzelnen eine Mine,
ולאחד  אין  אתה  נותן einem aber gibst du keine.
ותחזור Dann  gibst du
ותתן  לכולם  מנא noch einmal allen zusammen eine Mine.
לא  נמצא ביד  כל  אחד  מנא  ושתות Nicht alle haben dann eine Mine und ein Sechstel,
אתמהא das ist verwunderlich!
וביד  אחד  שתות Einer hat nur das Sechstel,
אתמהא das ist verwunderlich!“

Das Argument Rabbi Josses, dass schließlich am Ende der ersten Schöpfungserzählung alle zusammen noch ein „sehr gut“ bekommen haben – was ein wenig so klingt, dass sie sich nicht beschweren sollten – stellt die Dame nicht zufrieden, sondern motiviert sie zu einem Gleichnis. An dem Gleichnis wird erkennbar, dass es sich wirklich um eine wohlhabende Frau handelt, die in größeren Summen denkt: In der Mischna nämlich kann man für eine Mine schon ein ganzes Feld kaufen (mKet 11,14-15)! Vielleicht ist die Dame gewöhnt, dass Bittsteller zu ihr kommen, denen sie Unterstützung gewährt. Sie würde es jedenfalls ungerecht finden, wenn sie bei einer Gruppe von Menschen jedem/jeder einzelnen etwas gegeben hätte – und dann gemerkt hätte, dass sie dabei eine Person übergangen hätte! Selbst wenn am Schluss noch einmal alle zusammen etwas bekommen würden, hätte ja doch eine/r viel weniger, was unerhört wäre (und das ist wahrscheinlich die beste Übersetzung von אתמהא/atmaha)!    

Dem ist kaum zu widersprechen und Rabbi Josse setzt zu einem „zweiten“ Erklärungsversuch an. Er bringt nun das bereits bekannte, im Namen von Rabbi Schmuel bar Nachman (oder ben Nachman) überlieferte Erklärungsmodell für das Fehlen von „dass es gut war“ am zweiten Schöpfungstag:

חזר  ואמר לה כההוא   Er setzte noch einmal an und sagte ihr das,
דאמר ר‘ שמואל בן נחמן   was Rabbi Schmuel ben Nachman gesagt hatte:
לפי שלא נגמרה   „Weil die Arbeit am Wasser (am zweiten Tag)
מלאכת  המים   noch nicht vollendet war,
לפיכך כת‘ בשלישי ב‘ פעמים   deshalb steht am dritten zweimal geschrieben
כי טוב   ‚dass es gut war‘,
אחד  למלאכת המים   eins zur Arbeit am Wasser
ואחד למלאכת היום   und eins zur Arbeit des Tages.“

Das Leitwort unseres Abschnitts ist „wiederholen“, etwas „noch einmal“ tun (חזר). Rabbi Josses erster – fehlgeschlagener – Erklärung zufolge gab Gott zum Abschluss der Schöpfung „noch einmal“ allen Tagen zusammen eine „sehr gute“ Bewertung, hatte damit aber eben nicht ausgeglichen, dass er den zweiten vorher übergangen hatte. Dass eine solche Rechnung nicht aufgehen könnte, zeigt ihm die Dame mit ihrem Gleichnis.

Aber wo war der Fehler in Rabbi Josses Erklärung? Der erste Schöpfungstag hat ein „dass es gut war“, der zweite hat keins, der dritte hat zwei, der vierte und fünfte haben jeder eins – und der sechste schließlich hat das „siehe, es war sehr gut“. Letzteres wird, wie BerR 9 noch zeigen wird, als Doppeläußerung gewertet, man könnte es hier also als zwei „dass es gut war“ zählen, von denen eines dem sechsten Tag selbst und eines allen Tagen zusammen zugutekommt. Dann hätte Rabbi Josse in seiner Erklärung nicht beachtet, dass eben am dritten Tag zwei „dass es gut war“ stehen, denn dadurch hätte die Rechnung ja wieder gestimmt.

Wie auch immer, Rabbi Josse bringt in einem zweiten Versuch eine schon bekannte Erklärung, die überzeugt.

Fazit: Wenn etwas fehlt, muss es nachgereicht werden. Und wenn eine Erklärung fehlschlägt, kann man es einfach noch einmal versuchen.

→ 6. Teil: hier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.